Digital
Bild

watson-ch/montage

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Apple bestraft Facebook mit dem Ausschluss von einem für Software-Entwickler wichtigen Programm. Und auch Google droht angeblich Ungemach, weil es eine iPhone-App an den Kontrollen vorbeischleuste.

Daniel Schurter / watson.ch

Apple hat mit einer drastischen Maßnahme auf die Enthüllungen zu Facebooks umstrittener "Research"-App reagiert. Der Facebook-Konzern könne ab sofort keine internen iOS-Apps mehr an die Mitarbeiter oder andere Personen verteilen, Apple habe die entsprechenden digitalen Zertifikate blockiert. Dies berichtete The Verge am Mittwoch.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Der "Shutdown" betrifft nicht die im App Store verfügbaren Apps. Aber:

Eine nicht namentlich genannte Quelle, die mit der Situation vertraut sei, verriet dem US-Techblog, dass Vorab-Versionen von Facebook, Instagram, Messenger und anderen in Entwicklung befindlichen Apps nicht mehr funktionierten.

Betroffen seien auch Apps, die Facebook-Angestellte nur innerhalb des Unternehmens verwenden, zum Beispiel für den Transport oder das Essen in Mitarbeiterkantinen.

Facebook behandle dies intern als "kritisches Problem", da die betroffenen Apps nicht mehr auf den Geräten der Mitarbeiter (iPhones, iPads und Macs) funktionieren.

Hat auch Google getrickst? 

Es sehe so aus, als ob Facebook nicht der einzige Konzern sei, der das System von Apple missbrauche, berichtete Tech Crunch am Mittwochabend. Auch Google habe eine App an den App-Store-Kontrollen vorbei auf die Geräte von Usern ausgeliefert, die nicht zum Unternehmen gehören.

Google lasse auf iPhones eine App namens Screenwise Meter laufen, die eine starke Ähnlichkeit mit der von Facebook vertriebenen "Research"-App aufweise. Also mit der Anwendung, die inzwischen von Apple blockiert wurde.

Ursprünglich sei Screenwise für User ab 13 Jahren zugänglich gewesen, genau wie Facebooks Research-App. Mittlerweile müsse bei Google der Hauptnutzer 18 sein – es könnten sich aber minderjährige Familienmitglieder beteiligen.

Wie Facebook locke auch Google Freiwillige mit finanziellen Anreizen. Sie sollten eine VPN-App installieren, um die Überwachung und Auswertung des Datenverkehrs zu ermöglichen. Als Belohnung für die Teilnahme an dem Online-Marktforschungsprogramm winkten Gutscheinkarten.

Bild

screenshots: techcrunch.com

Obwohl Google transparenter sei als Facebook, was die Funktionsweise der Datensammel-App betreffe, verstoße es immer noch gegen Apples Richtlinien, so Tech Crunch.

Ein Apple-Sprecher hatte zuvor erklärt, dass das Unternehmen keinerlei Verstöße dulden werde.

"We designed our Enterprise Developer Program solely for the internal distribution of apps within an organization. Facebook has been using their membership to distribute a data-collecting app to consumers, which is a clear breach of their agreement with Apple. Any developer using their enterprise certificates to distribute apps to consumers will have their certificates revoked, which is what we did in this case to protect our users and their data."

quelle: recode.com

Was war der Auslöser?

Tech Crunch hatte in der Nacht auf Mittwoch publik gemacht, dass Facebook das Developer Enterprise Program von Apple missbräuchlich verwendete, um auf den iPhones von jugendlichen Usern eine "Research"-App zu installieren.

Gegen eine monatliche Bezahlung von 20 Dollar ermöglichten Teenager dem Konzern mit dem Installieren einer VPN-App umfassenden Zugriff. Die Research-App konnte die gesamten Online-Aktivitäten an Facebook übermitteln, inklusive Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos, Adressen besuchter Websites sowie den Aufenthaltsort. Und auch die Einkäufe bei Amazon sollten die Probanden preisgeben.

Die für das Tracking verwendete iOS-App verstößt gegen die Datenschutz-Richtlinien, die Apple 2018 verschärfte.

Wie werden Apps außerhalb des App Stores verteilt?

Apples Developer Enterprise Programm ist dafür gedacht, dass Organisationen und Dritt-Entwickler Apps einem begrenzten Nutzerkreis außerhalb des App Stores zugänglich machen können. Diese sogenannten "Unternehmens-Apps" sind nur für den internen Gebrauch gedacht, etwa zu Testzwecken, wenn es darum geht, Beta-Versionen zu testen.

"Apple überprüft und genehmigt diese Apps nicht wie im App Store, da sie nur von Mitarbeitern heruntergeladen werden dürfen, die für den Ersteller der App arbeiten."

quelle: recode.com

Weil sich Facebook nicht an diese Bestimmung hielt, widerrief Apple die digitalen Zertifikate, die überhaupt erst ermöglichen, dass solche Apps auf iOS-Geräten laufen.

The Verge erklärt:

"Der Widerruf eines Zertifikats verhindert nicht nur die Verteilung von Apps auf iOS, sondern auch, dass Apps funktionieren. Und weil interne Apps desselben Unternehmens oder Entwicklers mit einem einzigen Zertifikat verbunden sein können, kann dies zu immensen Kopfschmerzen führen, wie sie Facebook heute hat, wo eine Vielzahl von internen Apps heruntergefahren wurden."

Zwischen Facebook und Apple war es schon 2018 zu Spannungen gekommen. Apples Konzernchef Tim Cook kritisierte Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich nach Bekanntwerden des Datenskandals um Cambridge Analytica. Es brauche eine gesetzliche Regulierung für Facebook.

Wie reagiert Facebook?

Facebook hatte es zunächst in Stellungnahmen so klingen lassen, als würde es die umstrittene iPhone-App freiwillig deaktivieren. Für Android will man die App weiterhin betreiben.

Bislang nicht geäußert hat sich der Konzern, ob man gegen die Bestimmungen zum Apple Developer Enterprise Program verstoßen hat. Hingegen wird betont, dass das Marktforschungsprogramm mit den Teenagern bereits seit 2016 und in korrektem Rahmen verlaufen sei. Die Minderjährigen hätten nur mit dem Einverständnis der Eltern mitgemacht.

Das US-Medium Recode erinnert daran, dass Facebook auf Apple angewiesen sei, um seine Apps (Instagram, WhatsApp etc.) an iPhone-User auf der ganzen Welt auszuliefern.

Es sei unwahrscheinlich, dass Apple Facebook, Instagram oder WhatsApp aus dem App Store lösche, schreibt Recode. Es werde aber interessant sein, zu beobachten, ob Apple versuche, Facebook noch auf andere Weise zu bestrafen.

Das Gleiche könnte schon bald für Google und dessen ebenfalls sehr populäre iOS-Apps gelten.

Weiterführende Dokumente:

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel