Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson-ch/montage

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Apple bestraft Facebook mit dem Ausschluss von einem für Software-Entwickler wichtigen Programm. Und auch Google droht angeblich Ungemach, weil es eine iPhone-App an den Kontrollen vorbeischleuste.

Daniel Schurter / watson.ch

Apple hat mit einer drastischen Maßnahme auf die Enthüllungen zu Facebooks umstrittener "Research"-App reagiert. Der Facebook-Konzern könne ab sofort keine internen iOS-Apps mehr an die Mitarbeiter oder andere Personen verteilen, Apple habe die entsprechenden digitalen Zertifikate blockiert. Dies berichtete The Verge am Mittwoch.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Der "Shutdown" betrifft nicht die im App Store verfügbaren Apps. Aber:

Eine nicht namentlich genannte Quelle, die mit der Situation vertraut sei, verriet dem US-Techblog, dass Vorab-Versionen von Facebook, Instagram, Messenger und anderen in Entwicklung befindlichen Apps nicht mehr funktionierten.

Betroffen seien auch Apps, die Facebook-Angestellte nur innerhalb des Unternehmens verwenden, zum Beispiel für den Transport oder das Essen in Mitarbeiterkantinen.

Facebook behandle dies intern als "kritisches Problem", da die betroffenen Apps nicht mehr auf den Geräten der Mitarbeiter (iPhones, iPads und Macs) funktionieren.

Hat auch Google getrickst? 

Es sehe so aus, als ob Facebook nicht der einzige Konzern sei, der das System von Apple missbrauche, berichtete Tech Crunch am Mittwochabend. Auch Google habe eine App an den App-Store-Kontrollen vorbei auf die Geräte von Usern ausgeliefert, die nicht zum Unternehmen gehören.

Google lasse auf iPhones eine App namens Screenwise Meter laufen, die eine starke Ähnlichkeit mit der von Facebook vertriebenen "Research"-App aufweise. Also mit der Anwendung, die inzwischen von Apple blockiert wurde.

Ursprünglich sei Screenwise für User ab 13 Jahren zugänglich gewesen, genau wie Facebooks Research-App. Mittlerweile müsse bei Google der Hauptnutzer 18 sein – es könnten sich aber minderjährige Familienmitglieder beteiligen.

Wie Facebook locke auch Google Freiwillige mit finanziellen Anreizen. Sie sollten eine VPN-App installieren, um die Überwachung und Auswertung des Datenverkehrs zu ermöglichen. Als Belohnung für die Teilnahme an dem Online-Marktforschungsprogramm winkten Gutscheinkarten.

Bild

screenshots: techcrunch.com

Obwohl Google transparenter sei als Facebook, was die Funktionsweise der Datensammel-App betreffe, verstoße es immer noch gegen Apples Richtlinien, so Tech Crunch.

Ein Apple-Sprecher hatte zuvor erklärt, dass das Unternehmen keinerlei Verstöße dulden werde.

"We designed our Enterprise Developer Program solely for the internal distribution of apps within an organization. Facebook has been using their membership to distribute a data-collecting app to consumers, which is a clear breach of their agreement with Apple. Any developer using their enterprise certificates to distribute apps to consumers will have their certificates revoked, which is what we did in this case to protect our users and their data."

quelle: recode.com

Was war der Auslöser?

Tech Crunch hatte in der Nacht auf Mittwoch publik gemacht, dass Facebook das Developer Enterprise Program von Apple missbräuchlich verwendete, um auf den iPhones von jugendlichen Usern eine "Research"-App zu installieren.

Gegen eine monatliche Bezahlung von 20 Dollar ermöglichten Teenager dem Konzern mit dem Installieren einer VPN-App umfassenden Zugriff. Die Research-App konnte die gesamten Online-Aktivitäten an Facebook übermitteln, inklusive Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos, Adressen besuchter Websites sowie den Aufenthaltsort. Und auch die Einkäufe bei Amazon sollten die Probanden preisgeben.

Die für das Tracking verwendete iOS-App verstößt gegen die Datenschutz-Richtlinien, die Apple 2018 verschärfte.

Wie werden Apps außerhalb des App Stores verteilt?

Apples Developer Enterprise Programm ist dafür gedacht, dass Organisationen und Dritt-Entwickler Apps einem begrenzten Nutzerkreis außerhalb des App Stores zugänglich machen können. Diese sogenannten "Unternehmens-Apps" sind nur für den internen Gebrauch gedacht, etwa zu Testzwecken, wenn es darum geht, Beta-Versionen zu testen.

"Apple überprüft und genehmigt diese Apps nicht wie im App Store, da sie nur von Mitarbeitern heruntergeladen werden dürfen, die für den Ersteller der App arbeiten."

quelle: recode.com

Weil sich Facebook nicht an diese Bestimmung hielt, widerrief Apple die digitalen Zertifikate, die überhaupt erst ermöglichen, dass solche Apps auf iOS-Geräten laufen.

The Verge erklärt:

"Der Widerruf eines Zertifikats verhindert nicht nur die Verteilung von Apps auf iOS, sondern auch, dass Apps funktionieren. Und weil interne Apps desselben Unternehmens oder Entwicklers mit einem einzigen Zertifikat verbunden sein können, kann dies zu immensen Kopfschmerzen führen, wie sie Facebook heute hat, wo eine Vielzahl von internen Apps heruntergefahren wurden."

Zwischen Facebook und Apple war es schon 2018 zu Spannungen gekommen. Apples Konzernchef Tim Cook kritisierte Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich nach Bekanntwerden des Datenskandals um Cambridge Analytica. Es brauche eine gesetzliche Regulierung für Facebook.

Wie reagiert Facebook?

Facebook hatte es zunächst in Stellungnahmen so klingen lassen, als würde es die umstrittene iPhone-App freiwillig deaktivieren. Für Android will man die App weiterhin betreiben.

Bislang nicht geäußert hat sich der Konzern, ob man gegen die Bestimmungen zum Apple Developer Enterprise Program verstoßen hat. Hingegen wird betont, dass das Marktforschungsprogramm mit den Teenagern bereits seit 2016 und in korrektem Rahmen verlaufen sei. Die Minderjährigen hätten nur mit dem Einverständnis der Eltern mitgemacht.

Das US-Medium Recode erinnert daran, dass Facebook auf Apple angewiesen sei, um seine Apps (Instagram, WhatsApp etc.) an iPhone-User auf der ganzen Welt auszuliefern.

Es sei unwahrscheinlich, dass Apple Facebook, Instagram oder WhatsApp aus dem App Store lösche, schreibt Recode. Es werde aber interessant sein, zu beobachten, ob Apple versuche, Facebook noch auf andere Weise zu bestrafen.

Das Gleiche könnte schon bald für Google und dessen ebenfalls sehr populäre iOS-Apps gelten.

Weiterführende Dokumente:

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel