Digital
Mark Zuckerberg, CEO und Gruender von Facebook, aufgenommen in Berlin, 01.04.2019. Berlin Germany *** Mark Zuckerberg CEO and founder of Facebook recorded in Berlin 01 04 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

3 Milliarden? Kein Problem für Facebook Gründer Mark Zuckerberg. Bild: www.imago-images.de

Ein Klacks für Zuckerberg! Facebook legt 3 Milliarden Dollar für drohende Strafen beiseite

Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden.

Facebook hat Geldreserven von über 45 Milliarden Dollar...

Die Anleger zeigten sich entspannt nach der Ankündigung der Rückstellung: Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als vier Prozent zu.

Die Vorsorge drückte zugleich den Gewinn im vergangenen Quartal auf 2.43 Milliarden Dollar nach knapp fünf Milliarden ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 26 Prozent auf gut 15 Milliarden Dollar. Nach wie vor werden 93 Prozent der Werbeerlöse auf Mobilgeräten wie vor allem Smartphones erwirtschaftet.

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs binnen drei Monaten um rund 60 Millionen auf 2.38 Milliarden. Täglich kamen zu dem Online-Netzwerk 1.56 Milliarden Nutzer nach 1.52 Milliarden im Vorquartal.

In Europa legte die Zahl mindestens ein Mal im Monat aktiver Nutzer um 3 Millionen auf 384 Millionen zu. Im vergangenen Jahr war die europäische Nutzerzahl zeitweise zurückgegangen, vermutlich wegen der Umstellung durch die Datenschutz-Grundverordnung DSGVO, bei der neue Zustimmungen zur Datenverarbeitung eingeholt werden mussten.

Die Zahl der Mitarbeiter wuchs seit Jahresbeginn von knapp 35.600 auf fast 37.800. Facebook erweitert unter anderem ständig die Teams, die unerlaubte oder kriminelle Inhalte löschen. Das Online-Netzwerk stand im vergangenen Quartal in der Kritik unter anderem wegen des Live-Videos des Anschlags auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch, das auf der Facebook-Plattform gestreamt worden war.

Im Fall Cambridge Analytica hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor Jahren einige Informationen von Millionen Facebook-Nutzern an die Datenanalyse-Firma weitergegeben. Facebook betont zwar, er habe damit gegen die Regeln verstoßen. Das Online-Netzwerk geriet dennoch in die Kritik, weil die Datenweitergabe überhaupt möglich war - und weil Facebook zwar schon seit Ende 2016 davon wusste, aber sich mit der Zusicherung zufrieden gab, dass die Daten gelöscht worden seien.

(aj/dpa)

So funktioniert "Facebook Jobs"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook will WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger verschmelzen

Mark Zuckerberg plant offenbar, Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die "New York Times", die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto …

Artikel lesen
Link zum Artikel