Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Aktuelle Protestaktion gegen Facebook in Brüssel. In Großbritannien zieht sich die Schlinge zu. bild: epa

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Mark Zuckerberg kommt nicht zur Ruhe. Nun veröffentlichte E-Mails und andere Dokumente zeigen, wie der Social-Media-Koloss unliebsame Konkurrenten bekämpfte, auf den Datenschutz pfiff und die User im Dunkeln ließ.

Daniel Schurter / watson.ch

Das Wichtigste in Kürze

Hier gibt's das 250-Seiten-PDF. Es enthält Screenshots des beschlagnahmten Materials, das von der Firma Six4Three stammt (siehe unten: Woher stammen die Dokumente).

Wer hat die Veröffentlichung veranlasst?

Der Ausschuss für Digitales, Kultur, Medien und Sport des britischen Parlaments, der unter dem Vorsitz des konservativen Politikers Damian Collins (44) steht.

Der Ausschuss hatte Mark Zuckerberg im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica im März 2018 aufgefordert, persönlich zu erscheinen. Doch dieser weigerte sich.

Cambridge Analytica?

So heißt die Konkurs gegangene Datenanalyse-Firma, die angeblich die letzte US-Präsidentenwahl und die Brexit-Abstimmung beeinflusst hat. Die britisch-amerikanische Firma war Anfang 2018 Auslöser eines Facebook-Skandals, der zu Anhörungen vor dem US-Senat und dem EU-Parlament führte: Ein britischer Universitäts-Professor hatte persönliche Daten von Millionen Facebook-Usern weitergegeben, bzw. verkauft. Zwar nahmen nur einige hunderttausend Nutzer an seinem Psycho-Test teil, doch ermöglichten sie den Zugriff auf bis zu 50 Millionen Profildaten.

Was soll mit der Veröffentlichung erreicht werden?

Der Digitalausschuss des britischen Parlaments will mit den Enthüllungen den Druck auf Facebook und dessen Chef erhöhen.

Collins versucht seit Monaten vergeblich, Zuckerberg für eine Anhörung nach London zu bekommen.

Der Ausschussvorsitzende twitterte gestern:

«Ich glaube, dass das öffentliche Interesse an der Veröffentlichung dieser Dokumente groß ist. Sie werfen wichtige Fragen auf, wie Facebook mit Benutzerdaten umgeht, welche Richtlinien für die Zusammenarbeit mit App-Entwicklern gelten und wie sie ihre dominante Position auf dem Social-Media-Markt ausüben.»

Und weiter:

«Wir brauchen eine öffentlichere Debatte über die Rechte der Nutzer von Social Media und der kleineren Unternehmen, die mit den Tech-Giganten zusammenarbeiten müssen. Ich hoffe, dass unsere Ausschuss-Untersuchung etwas für sie bewirkt.»

quelle: twitter

Wie reagiert Facebook?

Am Tag vor der Veröffentlichung der vertraulichen Dokumente gab der US-Konzern – zunächst überraschend – eine Lockerung seiner Richtlinien für Software-Entwickler bekannt. Der Schritt entpuppte sich als PR in eigener Sache.

Über seinen Newsroom hat Facebook gestern Abend eine ausführliche Stellungnahme veröffentlicht und versucht darin, sämtliche Vorwürfe zu entkräften.

Dabei hält das Unternehmen an seiner Verteidigungsstrategie fest, wonach die nun veröffentlichten Unterlagen nicht die ganze Realität widerspiegelten. Die Dokumente seien selektiv durchgesickert, um einige, aber nicht alle der internen Diskussionen publik zu machen. Aber die Fakten seien klar: 

«Wir haben die Daten von Menschen noch nie verkauft.»

quelle: newsroom.fb.com

Ebenfalls gestern Mittwoch veröffentlichte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg auf seiner öffentlich zugänglichen Facebook-Seite eine Stellungnahme zur Veröffentlichung.

«Wie jede Organisation hatten wir eine Menge interner Diskussionen und die Leute brachten verschiedene Ideen hervor. Letztendlich haben wir uns für ein Modell entschieden, bei dem wir die Entwicklerplattform weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen und die Entwickler bei Bedarf Anzeigen kaufen können. Dieses Modell hat gut funktioniert. (...)»

Facebook konzentriere sich seit Jahren darauf, missbräuchliche Apps zu verhindern, und das sei auch der Hauptzweck der großen Plattformumstellung ab 2014 gewesen.

Diese Änderung habe dazu geführt, dass viele zweifelhafte Apps – wie die Quiz-App, die Daten an Cambridge Analytica verkaufte – nicht mehr bei Facebook laufen konnten.

Wie geht es weiter?

Das ist offen.

Woher stammen die Dokumente?

Die Unterlagen stammen vom App-Entwickler Six4Three, der in einen Rechtsstreit mit Facebook verwickelt ist. Sie wurden Ende November in London überraschend beschlagnahmt.

Six4Three hatte bei Facebook eine App mit dem Namen «Pikinis» angeboten, die automatisch nach öffentlich zugänglichen Fotos von Facebook-Nutzerinnen im Badeanzug suchte. Das funktionierte nur so lange, wie Facebook Apps Zugang zu Daten von Freunden eines Nutzers gewährte.

Diese Programmier-Schnittstelle (API) – die auch die Voraussetzung für den Datenskandal um Cambridge Analytica war – machte Facebook 2015 angeblich dicht. Six4Three wollte sich damit nicht abfinden und zog vor Gericht.

Die Dokumente seien in dem in den USA laufenden Verfahren unter Verschluss, hält Spiegel Online fest. Der Digitalausschuss des britischen Parlaments habe aber zumindest einen Teil davon in die Hände bekommen.

Mehr über die Datenkrake Facebook

Du likest schon wieder? 7 Gründe, warum der Facebook-Skandal noch nicht vorbei ist

Link zum Artikel

Zuckerberg gibt erstes Interview nach Daten-Skandal: "Es tut mir wirklich leid"

Link zum Artikel

Facebook macht erstmals Löschkriterien öffentlich

Link zum Artikel

5 Zuckerberg-Phrasen: Was er sagt und was er meint

Link zum Artikel

Mark Zuckerberg ist selbst Opfer des Facebook-Skandals, sagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Münchner Student liked einen "Postillon"-Artikel – jetzt ermittelt offenbar die Polizei

Johannes König ist 27 Jahre alt, Musikstudent aus München und er versteht Satire. Deshalb hat er auch einen Artikel des Satire-Magazins "Der Postillon" auf Facebook geliked. Titel: "Björn Höcke dreht Hitler-Foto auf seinem Nachttisch um." Außer ihm gefiel die Geschichte noch über 20.000 weiteren Personen. Aber gegen Johannes König ermittelt die Polizei. 

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, war einem Beamten der Münchner Polizei der Like offenbar aufgefallen und nahm diesen zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel