Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seit heute macht Facebook auch Online-Dating – in Kolumbien

Take this, Tinder: Facebook hat seine neue Dating-Funktion ausgerollt – zunächst allerdings erstmal nur in Kolumbien. Deutsche Nutzer müssen sich entweder gedulden, oder ihre Koffer packen und nach Südamerika fliegen.

Schon im Mai hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die neue Dating-Funktion angekündigt:

Facebook-Nutzer in Kolumbien können sich seit heute dafür anmelden. Facebook schlägt den Nutzern anschließend mögliche Matches vor – allerdings nur Leute, die sich ebenfalls explizit für die Dating-Funktion angemeldet haben. Für die Matches sollen unter anderem der gemeinsame Wohnort und gemeinsame Likes berücksichtigt werden – aber auch jede Menge anderer Daten. 

So sieht die neue Dating-Funktion offenbar aus:

Bild

Bild: Facebook

Auch andere Dating-Apps wie OKCupid berechnen Übereinstimmungen zwischen Nutzern anhand von deren Interessen und politischen Einstellungen – die man dort jedoch für diesen Zweck eigens angeben muss. Facebook hingegen hat bereits massenhaft Daten über seine Nutzer gespeichert.

Alle die das nicht abschreckt, und denen Facebooks Algorithmen Hoffnung auf die große Liebe (oder zumindest ein paar schöne Dates) machen: Ihr müsst euch auf unbestimmte Zeit gedulden. Wie das Portal "Cnet" mitteilte, ist nämlich noch nicht bekannt, wann Facebook die Funktion im Rest der Welt einführt. 

(fh)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die "digitale Sprachfee" von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt.

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, Apple, Amazon und …

Artikel lesen
Link zum Artikel