Digital

Facebooks Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben

Ex-Mitarbeiter werfen dem Sicherheitschef von Mark Zuckerberg sexuelle Belästigung sowie homophobe und rassistische Kommentare vor. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Business Insider".

Sogar die Frau von Mark Zuckerberg, Priscilla Chan, soll vor dem der Sicherheitschef nicht sicher gewesen sein, berichtet das Magazin. Er soll sie beleidigt haben, während er sich über ihre Autofahrkünste ausließ. Auch soll er gesagt haben, er würde "Schwarzen nicht trauen".

20 Millionen Dollar für Zuckerbergs Sicherheit

Der Beschuldigte, Liam B., ist ein Ex-Geheimdienstmitarbeiter und hat mehr als 25 Jahre Erfahrung im Sicherheitsbereich. 2018 hat Facebook 20 Millionen Dollar für die Sicherheit von Mark Zuckerberg und seiner Familie ausgegeben.

Laut einem Facebook-Sprecher wurde der Sicherheitschef vorerst freigestellt. Die Vorwürfe sollen nun von externen Anwälten untersucht werden. Facebook erklärte, man habe erst durch die öffentlichen Vorwürfe von dem Problem erfahren.

(hd)

Dieser Artikel erschien zunächst bei t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es gibt bald neue Whatsapp-Features – Konzern stellt dafür gleich 100 neue Mitarbeiter ein

Neuerung bei Whatsapp: Es soll es bald eine integrierte mobile Bezahlfunktion geben. Der Facebook-Konzern, zum dem unter anderem auch der Messenger-Dienst gehört, plant, seinen digitalen Bezahldienst "Facebook Pay" auch in Whatsapp zu integrieren. Mit "Facebook Pay" können Nutzer bereits seit mehreren Jahren per Facebook-Messenger Geld verschicken.

Über das neue Feature berichtete die "Financial Times". Facebook baue dafür sogar in London ein neues Team mit knapp 100 neuen Mitarbeitern auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel