Digital

Facebooks Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben

Ex-Mitarbeiter werfen dem Sicherheitschef von Mark Zuckerberg sexuelle Belästigung sowie homophobe und rassistische Kommentare vor. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Business Insider".

Sogar die Frau von Mark Zuckerberg, Priscilla Chan, soll vor dem der Sicherheitschef nicht sicher gewesen sein, berichtet das Magazin. Er soll sie beleidigt haben, während er sich über ihre Autofahrkünste ausließ. Auch soll er gesagt haben, er würde "Schwarzen nicht trauen".

20 Millionen Dollar für Zuckerbergs Sicherheit

Der Beschuldigte, Liam B., ist ein Ex-Geheimdienstmitarbeiter und hat mehr als 25 Jahre Erfahrung im Sicherheitsbereich. 2018 hat Facebook 20 Millionen Dollar für die Sicherheit von Mark Zuckerberg und seiner Familie ausgegeben.

Laut einem Facebook-Sprecher wurde der Sicherheitschef vorerst freigestellt. Die Vorwürfe sollen nun von externen Anwälten untersucht werden. Facebook erklärte, man habe erst durch die öffentlichen Vorwürfe von dem Problem erfahren.

(hd)

Dieser Artikel erschien zunächst bei t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook verpasst Instagram und Whatsapp einen neuen Namen

Facebook ist für Vieles berühmt und berüchtigt: Dafür, dass das Soziale Netzwerk die Welt miteinander verbunden hat, dass es nicht zimperlich mit den Daten seiner User umgeht. Und dafür, dass Mark Zuckerberg gerne die Fäden in der Hand behält und ein Kontrollfreak ist. Es ist dabei immer wieder überraschend, wie wenige User tatsächlich wissen, dass Facebook auch ein großer App-Einkaufer ist und Whatsapp und Instagram schon lange ebenfalls zum Unternehmen gehören. So unbekannt scheint …

Artikel lesen
Link zum Artikel