Digital
Social network. Mobile phone mouse trap isolated on white background. 3d illustration

Facebook kann wehtun. Wenn man es falsch benutzt. Bild: getty

Fake-Profile, Datenklau – vor diesen Facebook-Fallen solltest du dich hüten

Du bekommst häufiger Freundschaftsanfragen von attraktiven Damen oder mysteriösen YouTube-Links? Vorsicht! Wir erklären, was dahinter steckt und woran man betrügerische Fake-Profile erkennt.

Facebook ist das weltweit größte soziale Netzwerk. Mit seinen mehr als zwei Milliarden aktiven Nutzern zieht die Plattform aber auch Betrüger, Datenschnüffler und Spammer an. Sie erstellen falsche Profile und Unternehmens-Accounts, um andere Nutzer hereinzulegen.

Doch was passiert, wenn man fremde Freundschaftsanfragen und Einladungen annimmt?

Wir erklären typische Betrugs-Maschen bei Facebook und zeigen, wie sich Risiken vermeiden lassen.

Fake-Profile: Vorsicht vor Identitätsklau

Vielleicht hast du das ja schon mal erlebt: Eine dir unbekannte Person schickt dir auf Facebook eine Freundschaftsanfrage. Doch es sind nicht nur offensichtlich fremde Kontakte, die Anfragen herumschicken: Viele Betrugsopfer bekommen Freundschaftsanfragen von Leuten geschickt, mit denen du schon befreundet bist.

Dabei handelt es sich um Kopien des eigentlichen Profils, welche dieselben Daten verwenden, aber betrügerischen Zwecken dienen. Um das zu verhindern, sollte man sein Facebook-Profil auf "privat" stellen und Inhalte nur für Freunde sichtbar machen.

Viren- oder Phishing-Links

Immer wieder werden über den Facebook-Messenger dubiose Links verbreitet, die zu YouTube-Videos zu führen scheinen. "Bist du das?", steht zum Beispiel in der privaten Nachricht. Der Text soll das Opfer natürlich nur neugierig machen und zum Klicken verleiten. Manchmal reicht dazu schon ein staunender Smiley.

Der Link führt aber nicht zu YouTube. Stattdessen wird der Nutzer entweder auf eine Phishing-Seite umgeleitet, die wie das Log-in-Formular von Facebook oder einer anderen bekannten Plattform aussieht. Wer sich hier versucht anzumelden, übergibt damit E-Mail-Adresse und Passwort an Betrüger.

Die zweite Möglichkeit: Wer dem Link folgt, wird als nächstes aufgefordert, eine Browser-Erweiterung zu installieren, um das Video abspielen zu können. Doch bei diesem angeblichen "Videoplayer" handelt es sich um eine Spionage-Software, mit der sich die Täter vollen Zugriff auf das Facebook-Konto verschaffen. Von nun an können sie im Namen des Opfers Dinge posten und Nachrichten an die Freunde verschicken. So wird die Schadsoftware weiter verbreitet. 

Falsche Gewinnspiele

Betrüger schlüpfen nicht nur in die Rolle von normalen Facebook-Nutzern. Manche geben sich auch als Unternehmen aus und erfinden attraktive Gewinnspiele. Es werden Autos, iPhones, Traumreisen oder sogar Häuser versprochen. Die Teilnahme kostet angeblich nur ein paar Klicks auf "like" und "teilen". Doch echte Gewinnchancen hat keiner: Nach einiger Zeit verschwindet das Posting wieder.

Die Motivation der Macher ist unterschiedlich: Manchmal geht es "nur" darum, einer Seite in kurzer Zeit zu möglichst vielen Fans zu verhelfen. Manchmal haben es die Täter auf private Daten abgesehen. Wer bei diesen Gewinnspielen mitmacht und mit Name, Telefonnummer und Anschrift herausrückt, kann mit weiteren Spam-Mitteilungen und Betrugsversuchen rechnen.

Vorsicht bei schönen Frauen ohne persönliche Daten

Es gibt einige Verdachtsmomente, an denen man ein Fake-Profil erkennen kann. Dies zeigte sich in einer Untersuchung von knapp 3'000 Facebook-Profilen, welche die IT-Sicherheitsfirma Barracuda Networks durchgeführt hat. 

Die Untersuchung zeigte, dass 97 Prozent der Fakeprofile einen Frauennamen tragen. Nicht selten zeigen die Fake-Konten auf Facebook ein attraktives Profilbild. Hierbei handelt es sich oft um Bilder berühmter Schönheiten, die besonders Männer ansprechen sollen.

Privatfotos findet man bei solchen Fake-Profilen eher selten – es sei denn, diese sind von anderen geklaut. Auch persönliche Daten sind meist rar, da Verfasser solcher Profile wenig Zeit haben, diese Bereiche authentisch auszufüllen. Die Fake-Profile dienen lediglich dem Zweck, Spam und schadhafte Links zu verbreiten.

Tipp: Ob ein Bild geklaut wurde, kannst du oftmals mithilfe der umgekehrten Google Bildersuche herausfinden. Hierzu öffnest du die normale Bildersuche und klickst auf das Kamera-Symbol am rechten Rand der Suchleiste. Nun trägst du in den entsprechenden Reiter die URL des vermeintlich gefälschten Bildes ein, oder lädst zuvor das Bild auf deinen Computer herunter und dann über "Bild hochladen" wieder hoch. Wenn sich nach Klick auf "Bildersuche" viele Ergebnisse von unterschiedlichen Seiten finden, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Fake-Profil.

Achte auch auf die Anzahl der Freunde einer Person, die dir eine Freundschaftsanfrage schickt. Die Studie ergab nämlich, dass Fake-Profile im Durchschnitt 726 Freunde haben, während es bei realen Konten lediglich 130 sind. Bei einer unverhältnismäßig hohen Anzahl solltest du also skeptisch sein.

(str)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena geht auf die Wiesn – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz - Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Facebook-Störung hat etwas leicht Unheimliches über den Algorithmus offenbart

Das war ganz schön nervig: Am Mittwoch waren Facebook, Instagram und Whatsapp weltweit von einer Störung betroffen. Mal eben durch den Feed scrollen? Neue Bilder bei Facebook ansehen oder bei Whatsapp hochladen? Ging nicht.

Für Facebook gingen auf der Seite "allestörungen.de" mehr als tausend Meldungen ein. Einigen Nutzern fiel während der Störung aber eine Sache in dem sozialen Netzwerk auf. Und die ist etwas gruselig.

Die Störung erlaubte einen Blick hinter die Kulissen, sozusagen. Denn statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel