Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Large group of people forming a thumb up icon on white. Social media concept. 3d illustration

Bild: iStockphoto/getty images

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Das Bundeskartellamt wirft Facebook vor, seine Marktmacht zu missbrauchen – zum Nachteil der Nutzer. Am Donnerstag will die Behörde verkünden, was sie dagegen unternehmen will. Geht es dem "Gefällt mir"-Button an den Kragen?

Laura Stresing / t-online

Viele Apps und Webseiten übermitteln Nutzerdaten an Facebook, sobald sie aufgerufen werden. So beobachtet Facebook seine User beim Surfen, selbst wenn sie ausgeloggt sind und sammelt sogar Informationen über Nicht-Mitglieder. Datenschützer warnen schon lange vor solchen "Schattenprofilen" .

Jetzt droht das Bundeskartellamt, Reichweite und Einfluss des Netzwerks durch sogenannte Drittanbieter zu begrenzen. Was wollen die Wettbewerbshüter dagegen unternehmen? Am Donnerstag soll die Entscheidung verkündet werden.

Was wird Facebook vorgeworfen?

Facebook erfährt über seine Nutzer deutlich mehr als das, was sie freiwillig in ihren Profilen angeben. Das Netzwerk beobachtet und analysiert, was Nutzer außerhalb von Facebook tun: Wonach sie suchen, welche Artikel sie lesen, wo sie einkaufen, welche Kontakte sie pflegen oder welche Apps sie nutzen.

Möglich ist das durch verschiedene Schnittstellen und Funktionen, die Facebook den Webseiten-Betreibern und Entwicklern zur Verfügung stellt. Viele Apps nutzen zum Beispiel sogenannte Software Development Kits (SDKs) von Facebook . Auf zahllosen Webseiten sind "Gefällt mir"-Buttons oder unsichtbare Tracking-Pixel eingebaut. Diese Grafiken übermitteln Daten an Facebook, ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt. 

Das Bundeskartellamt kritisiert, dass Internetnutzer gezwungen sind, das Facebook-Tracking hinzunehmen. Bereits seit Ende 2017 geht die Behörde davon aus, dass das soziale Netzwerk in Deutschland marktbeherrschend ist und wirft dem Unternehmen vor, diese Position auszunutzen, um unbegrenzt Daten zu sammeln und seine Macht weiter zu festigen. 

Was will das Kartellamt dagegen unternehmen?

Da es sich nur um ein sogenanntes Verwaltungsverfahren handelt, muss Facebook keine Strafe fürchten. Das Kartellamt kann Facebook allerdings das Datensammeln über Dritte verbieten. Im schlimmsten Fall könnte das bedeuten, dass Funktionen wie der "Gefällt mir"-Button von allen Webseiten außerhalb der Plattform entfernt werden müssen.

Dass es so weit kommt, ist allerdings unwahrscheinlich. Die Behörde könnte Facebook stattdessen auffordern, die Nutzer besser zu informieren und ausdrücklich um Erlaubnis zu fragen, bevor Daten aus Drittquellen gesammelt und verwertet werden. Facebook könnte allerdings darauf hinweisen, dass diese Pflicht den Webseiten- und App-Betreibern zufällt, die die Facebook-Schnittstellen in ihre Angebote einbauen und ebenfalls davon profitieren. 

Für Facebook-Mitglieder gibt es bereits eine Möglichkeit, dem Tracking zu entgehen – zumindest ansatzweise: Sie können in den Einstellungen angeben, dass die auf Drittanbieter-Webseiten gesammelten Informationen nicht für Werbezwecke genutzt werden dürfen. Wie das geht, erklären wir hier . Gänzlich abschalten lässt sich das Facebook-Tracking aber dadurch nicht. 

Seit wann kümmert sich das Kartellamt um Datenschutz-Angelegenheiten?

Das Bundeskartellamt lässt zwar keinen Zweifel daran, dass es Facebooks Umgang mit persönlichen Daten für zumindest bedenklich, wenn nicht sogar rechtswidrig hält. Dies sei jedoch nicht Gegenstand des Verfahrens. 

Vielmehr machen sich die Wettbewerbshüter Sorgen, dass Facebook zur Nutzerfalle wird und Partnern seine Regeln aufzwingt. Schon heute können Facebook-Mitglieder nicht einfach zu einem anderen, vergleichbaren Anbieter wechseln, wenn ihnen etwas nicht passt – es gibt nämlich keinen. Facebook müsse das bei seinem Geschäftsmodell berücksichtigen, meint das Kartellamt. 

Facebook hat in Deutschland rund 30 Millionen aktive Nutzer. Knapp 23 Millionen verwenden die Plattform sogar täglich. Hinzu kommen die konzerneigenen Dienste WhatsApp und Instagram,  die Facebook künftig noch enger verschmelzen will

Facebook leugnet, konkurrenzlos zu sein. Der Konzern hält es zudem für unzulässig, dass in dem Verfahren Kartellrecht und Datenschutzbestimmungen miteinander vermischt werden. "Wir werden diese Position auch weiterhin verteidigen", sagt eine Facebook-Sprecherin. 

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel