Digital
Bild

Dame

Ratet, welche Werbung für Sex-Spielzeug Instagram blockiert – und welche nicht

Manchmal kann Werbung auch zu etwas gut sein. Diesen Beweis scheinen zumindest zwei US-amerikanische Hersteller von Sex-Spielzeug antreten zu wollen. Sie sahen laut einem Bericht von mashable viel zu viel sexistische Werbung auf Instagram, Facebook und Co. und wollten deshalb darauf aufmerksam machen, wie ungerecht die Werbeplätze verteilt sind.

Deshalb schalteten die Unternehmen "Unbound" und "Dame Products" nach eigenen Angaben selbst Werbung für ihr Sexspielzeug auf Instagram und Facebook. Aber es gab einen Kniff: Mal wählten sie dazu eine männliche Zielgruppe aus, mal eine weibliche.

Dann testeten sie aus, welche der Inhalte von den Plattformen, die alle Facebook gehören, blockiert wird und welche nicht. Aus den Ergebnissen machten sie ein Quiz. Und ihr könnt es schon ahnen: Der Algorithmus von Facebook und Instagram blockierte offenbar hauptsächlich jene Werbung, die Sexpielzeug für Frauen angepriesen hatte. Die Anzeigen für Männer blieben demnach online stehen.

So zeigten die Unternehmen das:

Bild

Dame

Ein anderes Beispiel:

Bild

Dame

Es ist übrigens nicht das erste mal, dass Facebook wegen sexisitischem Blocken sexualisierter Inhalte auffällt. Schon im März hatte Business Insider darüber berichtet, dass Facebook Werbung für Potenz-Probleme online stehen ließ, während das Soziale Netzwerk die Werbung für vaginale Trockenheitsbehandlungen entfernte.

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Influencer wollen Gratis-Urlaub: Hotelier zeigt dreiste Anfragen

Das Coronavirus hat den Tourismus wochenlang fast völlig lahmgelegt. Seit Mai aber reisen wieder deutlich mehr Menschen, zumindest innerhalb Europas. Und einige Hoteliers haben wieder stärker mit einem Phänomen zu tun, das sie kaum vermisst haben: mit den Anfragen von Influencern, die bei ihnen gratis unterkommen wollen.

Das Problem ist seit Jahren bekannt.

Ein Hotelbesitzer aus der Steiermark hat eine kreative Art gefunden, mit Influencer-Anfragen umzugehen. Fast zwei- bis dreimal pro Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel