Digital

AB JETZT dürft ihr online durch die RDR2-Steppen reiten. Zumindest einige von euch

Der Western-Hit bekommt nach einigem Warten endlich seinen Online-Multiplayer. Das ist die gute Nachricht für Spieler von Red Dead Redemption 2 (RDR2). Rockstar hält mit dem Release von Red Dead Online (RDO) sein Versprechen ein, die Cowboys noch im November ins Internet zu bringen.

Leider geht damit auch die schlechte Nachricht einher, denn noch läuft RDO nur als Beta-Version – das heißt, ihr müsst mit so mancher Kinderkrankheit in der Grafik oder im Spielablauf rechnen.

Dann aber, so schreibt Rockstar, soll RDO Stück für Stück "die weiten Landschaften, Städte und Dörfer von Read Dead Redemption 2 in eine neue, lebende Online-Welt verwandeln".

Aber nicht alle dürfen sich schon jetzt freuen.

Wer heute noch Probleme beim Online-Gang hat: Dafür gibt es eine Erklärung. RDO geht schrittweise online.

Klingt nach Geschäftemacherei, ist aber eigentlich eine kluge Lösung, um die Server von RDO vor Überlastung zu schützen. Letztendlich dürfte der schrittweise Zutritt für die Spieler die RDO-Experience für alle massiv verbessern.

(mbi)

Geht ein Mal zum Sport – nervt jeden damit

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel