Digital
Bild

Bild: GamerLegion

Nachhilfe in Gaming: Hier lernst du richtig Computerspielen

Wer richtig gut online zocken will, muss sehr viel üben. Einige Firmen bieten darum ambitionierten Gamern Nachhilfe in ihrem Lieblingsspiel an – und die Nachfrage wächst.

Ali Vahid Roodsari / t-online

Wenn Julian Miculcy Nachhilfe gibt, hat er immer eine Waffe im Anschlag. Er erwartet seinen Schüler mit Helm und Schutzweste, in einem leeren Gebäude irgendwo im Nahen Osten. An die Fenster hat jemand Holzbretter genagelt, draußen stehen verlassene Autos, Sand weht durch die Straße.

"Eine Granate, die von oben fliegt, explodiert entweder hier oder hier", sagt Miculcy und schießt mit seinem Gewehr auf den Ort der möglichen Explosion. "Oder du wirfst die Granate so, dass sie in einer Sekunde explodiert – das wäre hier."

Der 29-jährige Miculcy ist kein Ausbilder im Militär, der Polizei oder einer Terrororganisation. Er sitzt in einem Büro im Berliner Bezirk Tiergarten.

Seine Augen blicken auf zwei Monitore, seine rechte Hand bewegt eine Maus, die linke huscht über eine Tastatur: Miculcy ist von Beruf Gaming-Coach. Jemand, der Nachhilfe im Computerspielen gibt. Seine Schüler trifft er im virtuellen Raum eines Games, hier im Taktik-Shooter "Rainbow Six: Siege".

In dem Spiel kämpfen zwei Teams gegeneinander und müssen beispielsweise Geiseln retten oder Bomben entschärfen. Miculcys Schüler wollte heute ihre Verteidigungsstrategien verbessern.

"Vor einer Nachhilfestunde besprechen wir per Chat , in welche Richtung das Coaching gehen soll."

"Damit ich auf Wünsche der Schüler eingehen kann und nicht einfach irgendwas erzähle und sie nichts lernen", sagt Miculcy.

Coaching wie ein Fußballtrainer

Für gewöhnlich trainieren Leute wie Miculcy Profispieler, sogenannte "eSportler". Gaming-Coaches wie er sollen das Training eines eSport-Teams organisieren, Fehler finden und Taktiken ausbauen – wie ein Fußballtrainer.

Otto-Normal-Spieler mussten sich dafür selbst einen Lehrer suchen. Doch seit einigen Jahren gibt es Firmen, die sich auf die Vermittlung von Coaches spezialisiert haben. So wie "GamerLegion", Miculcys Arbeitgeber. Der bietet neben Nachhilfe in "Rainbow Six" auch Coaching in anderen Games . "Vor allem um 'Fortnite' gibt es einen Riesenrummel", sagt Miculcy.

Bisher fanden sich solche Firmen meistens im angelsächsischen oder asiatischen Raum. So soll die US-Firma "Gamer Sensei" von März bis Juli 2018 mehr als 1400 Lehrer für das Spiel "Fortnite" vermittelt haben. Und in China gibt es sogar eine Berufsschule, an denen Schüler Computerspielen lernen können.

"GamerLegion" selbst beschäftigt derzeit 40 Coaches, größtenteils Freiberufler. 2017 wurde das Unternehmen gegründet. "Unser Chef gab damals selbst Coachings und wurde privat angefragt", sagt Miculcy. "Irgendwann konnte er die Nachfrage allein nicht mehr stemmen. Also gründete er GamerLegion."

Zwar steht die junge Firma mit seinem Angebot in Deutschland noch recht allein da. Doch auch in Deutschland wächst die Nachfrage nach Nachhilfe in Sachen Gaming – was auch daran liegen mag, dass Games in der Gesellschaft immer mehr anerkannt werden.

Von "Killerspielen" zum Kulturgut

Dabei war das lange undenkbar. Anfang der 2000er wurden Games von Politik, Medien und Gesellschaft kritisiert, Action-Spiele wie "Rainbow Six" als "Killerspiele" abgetan. Aktivisten forderten deren Verbot. Die Galeria Kaufhof nahm 2009 sogar "Killerspiele" komplett aus dem Sortiment.

Doch schon 2008 zeigte sich ein Umdenken: In diesem Jahr würdigte der Deutsche Kulturrat Videospiele als Kulturgut. Seit 2009 verleihen das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zusammen mit dem Computerspieleverband "game" den Deutschen Computerspielepreis. Ein Höhepunkt dieser Entwicklung war laut game-Geschäftsführer Felix Falk der Besuch Angela Merkels auf der Gamescom 2017. Dort bezeichnete die Kanzlerin Videospiele als Kulturgut, würdigte Wirtschaftskraft und Innovationsfaktor. "Populistische Begriffe wie 'Killerspiele' tauchen heute glücklicherweise kaum noch auf", sagt Falk.

Er vermutet, dass es in Deutschland in Zukunft noch mehr Angebote für Gaming-Nachhilfe geben könnte. Ein Grund dafür sei der eSport. In Turnieren locken Preisgelder von Hunderten oder Tausenden Euro, manchmal sogar Millionen . Und wer auf Profi-Niveau spielt, wird von Firmen gesponsert wie ein Fußballspieler. "eSports wächst rasant und es gibt immer mehr Menschen, die auf Spitzensportlerniveau spielen wollen", sagt Falk.

Drei Tipps für Ego-Shooter von Profi-Gamer Julian Miculcy:

1. Karten lernen: So können Sie die Position von Gegnern am besten erahnen und entsprechend reagieren.

2. Kommunikation: Immer mit Team-Mitgliedern alle Schritte absprechen. Beispielweise, wer gerade wohin geht.

3. Zieltraining: Trainingsmodi spielen oder Reflex-Trainings auf speziellen Websiten machen.

Eine Stunde kostet 28 Euro

Tatsächlich sind Gaming-Coaches wie Miculcy oft ausgebucht. Derzeit sucht GamerLegion vier neue Coaches.

"Einmal nahm sogar ein Vater mit seinem Sohn bei uns eine 'Fortnite'-Stunde“, erzählt Miculcy "Der wollte lernen, was sein Sohn da spielt."

Miculcy selbst unterrichtet nur Erwachsene, denn das Spiel "Rainbow Six" ist ab 18 Jahren freigegeben. Derzeit verlangt der Ex-Profi-Gamer 28 Euro pro Nachhilfestunde. Taktiken und Tipps gibt es aber auch gratis im Internet : in Foren, Wikis oder auf YouTube. Dennoch hat Miculcy immer wieder neue Schüler. Der Grund: die Zeitersparnis:

"Natürlich kann jemand sich stundenlang Videos anschauen: Aber das Gleiche lernt er mit mir in einer Stunde. Und vor allem heutzutage ist Zeit ja Geld."

Nicht jeder will Profi werden

Viele von Miculcys Schüler wollen dabei gar keine Profis werden. "Die wollen auf gutem Niveau spielen", sagt der 29-Jährige. "Oder in einem Turnier weiter als die erste Runde kommen." Felix Falk vom game-Verband vergleicht das Ganze gern mit Tennis-Stunden: "Auch da nehme ich mir als Hobby-Spieler, ein, zwei Stunden, um mir von einem erfahrenen Spieler einige Tricks zeigen zu lassen."

Tatsächlich kann auch für Gamer manches, was Miculcy seinen Schülern erklärt, wie eine Fremdsprache klingen. Es fallen Sätze wie: "Wenn Gegner Thermite nehmen – der beste Pick auf Border – und du wenig zum Öffnen hast, kannst du nicht tricken." Übersetzt heißt das grob gesagt: Eine bestimmte Taktik (tricken) auf einer bestimmten Karte (Border) lässt sich nicht spielen, wenn Gegner einen bestimmten Sprengsatz (Thermite) nutzen.

Englischlernen mit Nachhilfe in "Fortnite"

Auch die Wiener Firma GoStudent will sich auf dem Markt für Gaming-Nachhilfe etablieren. Eigentlich bietet die Firma von Felix Ohswald Nachhilfe per Videochat in Schulfächern wie Deutsch oder Mathe. Seit Ende 2018 steht aber auch "Fortnite" auf der Liste. "Videospiele verbinden Kinder weltweit", sagt Ohswald. "Wir haben überlegt, wie wir das mit klassischer Nachhilfe kombinieren können." Die Antwort: "Fortnite"-Nachhilfe auf Englisch.

Schüler sollen so die Sprache nebenbei während des Coachings lernen. Eine andere Möglichkeit: Schüler bekommen sechs Stunden Mathe-Nachhilfe. Die siebte Stunde ist "Fortnite" auf Deutsch – quasi als Belohnung. "Das hat den Effekt, dass Schüler mit dem Nachhilfeunterricht etwas für sie Positives verbinden", sagt Ohswald.

Bild

Felix Ohswald, einer der Gründer der Nachhilfe-Firma Go Student. bild: GoStudent

Anzeigen über Facebook

Wie auch Miculcys Schützlinge wollen viele GoStudent-Schüler ihre Fähigkeiten im Spiel verbessern. Der Lehrer analysiert dafür das Spielverhalten der Schüler und gibt ihnen Feedback. "Wir haben festgestellt, dass die meisten Spieler im Grunde sehr gut sind", sagt Ohswald. "Die wollen vor allem von einem erfahrenen Spieler bestimmte Spielsituationen erklärt bekommen."

Kunden sucht GoStudent in sozialen Medien wie Facebook oder Instagram. Etwa 50 Stunden pro Woche werde die "Fortnite"-Nachhilfe genutzt, im Schnitt kostet eine Stunde 17 bis 21 Euro. Auf seiner Website hat GoStudent das Angebot aber noch versteckt. "Wir sehen uns nicht als Akademie, um Profispieler auszubilden", sagt Ohswald. "Wir sind eine Nachhilfeplattform für klassische Schulfächer – und das präsentieren wir den Eltern auch".

Taktiken als PowerPoint-Präsentation

Bild

Nach einer Nachhilfe-Stunde schickt Miculcy seinen Schüler Karten mit Taktiken. (Quelle: privat)

In Zukunft könnte GoStudent das Projekt mit anderen Spielen erweitern. Auch GamerLegion plant, ihr Angebot mit sechs weiteren Games auszubauen, darunter das Fußballgame "Fifa". Daneben bietet der Konzern seit April auch Gaming-Workshops an. Dabei halten Coaches Vorträge und präsentieren ihre Tipps zu "Fortnite" oder "League of Legends".

Miculcys selbst verschickt nach einer Coaching-Stunde auch manchmal PowerPoint-Präsentationen. Darin hat der 29-Jährige auf den Karten von "Rainbow Six" die wichtigsten Taktiken notiert. Und seine Methode zeigte bereits Erfolg: Er erzählt, wie dank seines Coachings sich ein Team für die Deutsche eSport-Bundesliga qualifiziert hat: "Die haben sich riesig gefreut und ich mich mit ihnen", freut sich Miculcy, "das ist das beste Gefühl, das ein Coach haben kann. Denn es zeigt: Deine Arbeit hat wirklich etwas gebracht."

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ohne Ronaldo: Das sind die 15 beliebtesten Spieler in FIFA 19

CR7, Messi und Neymar sind die Elite in der realen Fußball-Welt und haben die stärksten Werte im EA-Game FIFA 19, doch die Spieler an der Konsole lieben ganz andere Profis.

Genauer gesagt im FUT-Modus – also dem "FIFA Ultimate Team", dem beliebtesten FIFA-Spielmodus – stellten die Gamer ganz andere Stars als die üblichen Verdächtigen in ihr Traumteam. Das geht aus der Datenbank von FutBin hervor, die die Daten der PS4- und Xbox-Transfermärkte sammelten. ("Futbin.com")

Mit großem Abstand von …

Artikel lesen
Link zum Artikel