Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: GamerLegion

Nachhilfe in Gaming: Hier lernst du richtig Computerspielen

Wer richtig gut online zocken will, muss sehr viel üben. Einige Firmen bieten darum ambitionierten Gamern Nachhilfe in ihrem Lieblingsspiel an – und die Nachfrage wächst.

Ali Vahid Roodsari / t-online

Wenn Julian Miculcy Nachhilfe gibt, hat er immer eine Waffe im Anschlag. Er erwartet seinen Schüler mit Helm und Schutzweste, in einem leeren Gebäude irgendwo im Nahen Osten. An die Fenster hat jemand Holzbretter genagelt, draußen stehen verlassene Autos, Sand weht durch die Straße.

"Eine Granate, die von oben fliegt, explodiert entweder hier oder hier", sagt Miculcy und schießt mit seinem Gewehr auf den Ort der möglichen Explosion. "Oder du wirfst die Granate so, dass sie in einer Sekunde explodiert – das wäre hier."

Der 29-jährige Miculcy ist kein Ausbilder im Militär, der Polizei oder einer Terrororganisation. Er sitzt in einem Büro im Berliner Bezirk Tiergarten.

Seine Augen blicken auf zwei Monitore, seine rechte Hand bewegt eine Maus, die linke huscht über eine Tastatur: Miculcy ist von Beruf Gaming-Coach. Jemand, der Nachhilfe im Computerspielen gibt. Seine Schüler trifft er im virtuellen Raum eines Games, hier im Taktik-Shooter "Rainbow Six: Siege".

In dem Spiel kämpfen zwei Teams gegeneinander und müssen beispielsweise Geiseln retten oder Bomben entschärfen. Miculcys Schüler wollte heute ihre Verteidigungsstrategien verbessern.

"Vor einer Nachhilfestunde besprechen wir per Chat , in welche Richtung das Coaching gehen soll."

"Damit ich auf Wünsche der Schüler eingehen kann und nicht einfach irgendwas erzähle und sie nichts lernen", sagt Miculcy.

Coaching wie ein Fußballtrainer

Für gewöhnlich trainieren Leute wie Miculcy Profispieler, sogenannte "eSportler". Gaming-Coaches wie er sollen das Training eines eSport-Teams organisieren, Fehler finden und Taktiken ausbauen – wie ein Fußballtrainer.

Otto-Normal-Spieler mussten sich dafür selbst einen Lehrer suchen. Doch seit einigen Jahren gibt es Firmen, die sich auf die Vermittlung von Coaches spezialisiert haben. So wie "GamerLegion", Miculcys Arbeitgeber. Der bietet neben Nachhilfe in "Rainbow Six" auch Coaching in anderen Games . "Vor allem um 'Fortnite' gibt es einen Riesenrummel", sagt Miculcy.

Bisher fanden sich solche Firmen meistens im angelsächsischen oder asiatischen Raum. So soll die US-Firma "Gamer Sensei" von März bis Juli 2018 mehr als 1400 Lehrer für das Spiel "Fortnite" vermittelt haben. Und in China gibt es sogar eine Berufsschule, an denen Schüler Computerspielen lernen können.

"GamerLegion" selbst beschäftigt derzeit 40 Coaches, größtenteils Freiberufler. 2017 wurde das Unternehmen gegründet. "Unser Chef gab damals selbst Coachings und wurde privat angefragt", sagt Miculcy. "Irgendwann konnte er die Nachfrage allein nicht mehr stemmen. Also gründete er GamerLegion."

Zwar steht die junge Firma mit seinem Angebot in Deutschland noch recht allein da. Doch auch in Deutschland wächst die Nachfrage nach Nachhilfe in Sachen Gaming – was auch daran liegen mag, dass Games in der Gesellschaft immer mehr anerkannt werden.

Von "Killerspielen" zum Kulturgut

Dabei war das lange undenkbar. Anfang der 2000er wurden Games von Politik, Medien und Gesellschaft kritisiert, Action-Spiele wie "Rainbow Six" als "Killerspiele" abgetan. Aktivisten forderten deren Verbot. Die Galeria Kaufhof nahm 2009 sogar "Killerspiele" komplett aus dem Sortiment.

Doch schon 2008 zeigte sich ein Umdenken: In diesem Jahr würdigte der Deutsche Kulturrat Videospiele als Kulturgut. Seit 2009 verleihen das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zusammen mit dem Computerspieleverband "game" den Deutschen Computerspielepreis. Ein Höhepunkt dieser Entwicklung war laut game-Geschäftsführer Felix Falk der Besuch Angela Merkels auf der Gamescom 2017. Dort bezeichnete die Kanzlerin Videospiele als Kulturgut, würdigte Wirtschaftskraft und Innovationsfaktor. "Populistische Begriffe wie 'Killerspiele' tauchen heute glücklicherweise kaum noch auf", sagt Falk.

Er vermutet, dass es in Deutschland in Zukunft noch mehr Angebote für Gaming-Nachhilfe geben könnte. Ein Grund dafür sei der eSport. In Turnieren locken Preisgelder von Hunderten oder Tausenden Euro, manchmal sogar Millionen . Und wer auf Profi-Niveau spielt, wird von Firmen gesponsert wie ein Fußballspieler. "eSports wächst rasant und es gibt immer mehr Menschen, die auf Spitzensportlerniveau spielen wollen", sagt Falk.

Drei Tipps für Ego-Shooter von Profi-Gamer Julian Miculcy:

1. Karten lernen: So können Sie die Position von Gegnern am besten erahnen und entsprechend reagieren.

2. Kommunikation: Immer mit Team-Mitgliedern alle Schritte absprechen. Beispielweise, wer gerade wohin geht.

3. Zieltraining: Trainingsmodi spielen oder Reflex-Trainings auf speziellen Websiten machen.

Eine Stunde kostet 28 Euro

Tatsächlich sind Gaming-Coaches wie Miculcy oft ausgebucht. Derzeit sucht GamerLegion vier neue Coaches.

"Einmal nahm sogar ein Vater mit seinem Sohn bei uns eine 'Fortnite'-Stunde“, erzählt Miculcy "Der wollte lernen, was sein Sohn da spielt."

Miculcy selbst unterrichtet nur Erwachsene, denn das Spiel "Rainbow Six" ist ab 18 Jahren freigegeben. Derzeit verlangt der Ex-Profi-Gamer 28 Euro pro Nachhilfestunde. Taktiken und Tipps gibt es aber auch gratis im Internet : in Foren, Wikis oder auf YouTube. Dennoch hat Miculcy immer wieder neue Schüler. Der Grund: die Zeitersparnis:

"Natürlich kann jemand sich stundenlang Videos anschauen: Aber das Gleiche lernt er mit mir in einer Stunde. Und vor allem heutzutage ist Zeit ja Geld."

Nicht jeder will Profi werden

Viele von Miculcys Schüler wollen dabei gar keine Profis werden. "Die wollen auf gutem Niveau spielen", sagt der 29-Jährige. "Oder in einem Turnier weiter als die erste Runde kommen." Felix Falk vom game-Verband vergleicht das Ganze gern mit Tennis-Stunden: "Auch da nehme ich mir als Hobby-Spieler, ein, zwei Stunden, um mir von einem erfahrenen Spieler einige Tricks zeigen zu lassen."

Tatsächlich kann auch für Gamer manches, was Miculcy seinen Schülern erklärt, wie eine Fremdsprache klingen. Es fallen Sätze wie: "Wenn Gegner Thermite nehmen – der beste Pick auf Border – und du wenig zum Öffnen hast, kannst du nicht tricken." Übersetzt heißt das grob gesagt: Eine bestimmte Taktik (tricken) auf einer bestimmten Karte (Border) lässt sich nicht spielen, wenn Gegner einen bestimmten Sprengsatz (Thermite) nutzen.

Englischlernen mit Nachhilfe in "Fortnite"

Auch die Wiener Firma GoStudent will sich auf dem Markt für Gaming-Nachhilfe etablieren. Eigentlich bietet die Firma von Felix Ohswald Nachhilfe per Videochat in Schulfächern wie Deutsch oder Mathe. Seit Ende 2018 steht aber auch "Fortnite" auf der Liste. "Videospiele verbinden Kinder weltweit", sagt Ohswald. "Wir haben überlegt, wie wir das mit klassischer Nachhilfe kombinieren können." Die Antwort: "Fortnite"-Nachhilfe auf Englisch.

Schüler sollen so die Sprache nebenbei während des Coachings lernen. Eine andere Möglichkeit: Schüler bekommen sechs Stunden Mathe-Nachhilfe. Die siebte Stunde ist "Fortnite" auf Deutsch – quasi als Belohnung. "Das hat den Effekt, dass Schüler mit dem Nachhilfeunterricht etwas für sie Positives verbinden", sagt Ohswald.

Bild

Felix Ohswald, einer der Gründer der Nachhilfe-Firma Go Student. bild: GoStudent

Anzeigen über Facebook

Wie auch Miculcys Schützlinge wollen viele GoStudent-Schüler ihre Fähigkeiten im Spiel verbessern. Der Lehrer analysiert dafür das Spielverhalten der Schüler und gibt ihnen Feedback. "Wir haben festgestellt, dass die meisten Spieler im Grunde sehr gut sind", sagt Ohswald. "Die wollen vor allem von einem erfahrenen Spieler bestimmte Spielsituationen erklärt bekommen."

Kunden sucht GoStudent in sozialen Medien wie Facebook oder Instagram. Etwa 50 Stunden pro Woche werde die "Fortnite"-Nachhilfe genutzt, im Schnitt kostet eine Stunde 17 bis 21 Euro. Auf seiner Website hat GoStudent das Angebot aber noch versteckt. "Wir sehen uns nicht als Akademie, um Profispieler auszubilden", sagt Ohswald. "Wir sind eine Nachhilfeplattform für klassische Schulfächer – und das präsentieren wir den Eltern auch".

Taktiken als PowerPoint-Präsentation

Bild

Nach einer Nachhilfe-Stunde schickt Miculcy seinen Schüler Karten mit Taktiken. (Quelle: privat)

In Zukunft könnte GoStudent das Projekt mit anderen Spielen erweitern. Auch GamerLegion plant, ihr Angebot mit sechs weiteren Games auszubauen, darunter das Fußballgame "Fifa". Daneben bietet der Konzern seit April auch Gaming-Workshops an. Dabei halten Coaches Vorträge und präsentieren ihre Tipps zu "Fortnite" oder "League of Legends".

Miculcys selbst verschickt nach einer Coaching-Stunde auch manchmal PowerPoint-Präsentationen. Darin hat der 29-Jährige auf den Karten von "Rainbow Six" die wichtigsten Taktiken notiert. Und seine Methode zeigte bereits Erfolg: Er erzählt, wie dank seines Coachings sich ein Team für die Deutsche eSport-Bundesliga qualifiziert hat: "Die haben sich riesig gefreut und ich mich mit ihnen", freut sich Miculcy, "das ist das beste Gefühl, das ein Coach haben kann. Denn es zeigt: Deine Arbeit hat wirklich etwas gebracht."

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Darkmode bei WhatsApp kommt... leider doch nicht!

Viele WhatsApp-Nutzer sehnen sich schon lange nach einem Darkmode im Messenger-Dienst. Ende März hieß es noch, dass ein solcher Dunkelmodus getestet wird und bald für Android kommen soll.

Das Blog WABetaInfo.com, das regelmäßig WhatsApp-Neuerungen leakt und als gut informiert gilt, berichtet nun aber, dass die Entwickler den Darkmode vollständig aus der WhatsApp Beta für Android entfernt haben.

Mit einem Darkmode sollen vor allem Augen und Batterie geschont werden. Plattformen wie Twitter und …

Artikel lesen
Link zum Artikel