Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Warum sich diese Gamerin "einen richtig erfolgreichen YouTube-Hausmann" wünscht

Auf YouTube sind die Geschlechterrollen klar getrennt. Die Männer gamen, die Frauen schminken sich. watson hat mit einer YouTuberin gesprochen, die diese Stereotypen aufbricht und sie gefragt: Woran liegt die klassische Rollenaufteilung in den sozialen Medien?

Helene Obrist / watson.ch

YouTuberinnen vertreten ein Rollenbild wie in den 50ern, das zeigt eine neue Studie. Die meisten weiblichen Social-Media-Stars kochen, schminken sich oder machen sich die Haare schön. 

Nicht so Stefanie Holenweg. Die 28-Jährige Schweizerin beschäftigt sich auf YouTube mit Gaming. watson wollte von Holenweg wissen, wie es ist, sich als Frau in einer noch immer sehr männerdominierten Szene zu bewegen.

Frau Holenweg, laut einer Studie gibt ein Großteil der Frauen auf YouTube Schmink- oder Kochtipps. Erstaunt Sie das?
Stefanie Holenweg: Nicht wirklich. Ich kenne sehr viele Schweizer YouTuberinnen – wenige davon brechen mit den üblichen Stereotypen.

Bild

Stefanie Holenweg. zvg

Woran liegt das?
Ich glaube das ist einerseits sehr interessengebunden. Ein Großteil der Frauen interessieren sich nun mal mehr für Schminken, Kochen oder Basteln. Andererseits haben die USA einen sehr großen Einfluss auf die deutschsprachige YouTube-Szene. Man schaut, was die ganz Großen wie Kylie Jenner und Co. machen. Was gut funktioniert, wird adaptiert – YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.

Bei Ihnen sieht das anders aus. Sie haben Ihren YouTube-Kanal Cielle Noire an den Nagel gehängt und konzentrieren sich jetzt nur noch aufs Gamen …
Es war ein Befreiungsschlag. Auf Cielle Noire habe ich mich mit Alltagsthemen auseinandergesetzt, unter anderem auch Schminktutorials gegeben. Aber das hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. Kommt hinzu, dass man mindestens alle fünf Tage ein Video auf YouTube hochladen muss, sonst wird man vom Algorithmus als irrelevant eingestuft.

Da lastet ein großer Druck auf einem. Denn die Videos sind wahnsinnig viel Arbeit und wenn man nicht hundertprozentig hinter den Videos steht, dann wird es mit der Zeit sehr anstrengend. Am liebsten habe ich Games gespielt.

abspielen

Unter dem Pseudonym 8bitblnde spielt Holenweg auf YouTube und Twitch Online-Games.  Video: YouTube/8bitblnde

Wie ist es als Gamerin in einer immer noch sehr männerdominierten Szene?
Es gibt tatsächlich noch immer sehr viel mehr Männer als Frauen in diesem Bereich. Und bei den Frauen gibt es zwei Sorten von Gamerinnen: Diejenigen, die halb nackt da sitzen und deren Facecam größer ist als die des Spiels. Und die anderen, denen es wirklich nur um das Spiel geht.

"YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty."

Stefanie Holenweg

Sexistische Kommentare gibt’s aber auch bei Ihnen? 
Das kommt vor. Während Live-Streams auf Twitch gibt es schon den einen oder anderen sexistischen Spruch. Aber wer Kommentare wie "du siehst gut aus, zeig doch mal deine Beine" postet, der fliegt einfach direkt aus meinem Channel.

Gibt es deshalb nicht mehr Frauen in der Szene?
Das kann ein Grund sein. Viele Frauen haben womöglich Angst davor, verurteilt oder angefeindet zu werden. Das passiert auch. Ich selbst aber fühle mich sehr wohl in meiner Community. Für die meisten spielt es überhaupt keine Rolle, ob hier jetzt eine Frau live streamt oder ein Mann.

Stören Sie sich an der stereotypischen Aufteilung in den sozialen Netzwerken?
Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern. Aber grundsätzlich sehe ich es nicht als problematisch. Jeder soll machen, worauf er am meisten Lust hat.

Können Sie vom Gamen leben?
Dafür reicht es nicht. Aber des Geldes wegen mache ich es auch nicht. Ich arbeite 60 Prozent als Moderatorin und Social- Media-Managerin bei eSports.ch (Plattform, die über Gaming berichtet, Anmerkung d. Redaktion). Der Job ist super und ich kann genau das machen, was mir am meisten Freude bereitet. 40 Prozent game ich auf Twitch. Wer will, kann dort seinen Lieblings-Streamern Geld spenden. Das finde ich ein gutes System, schließlich lassen sich viele drei bis vier Mal pro Woche mehrere Stunden durch uns unterhalten und trotzdem basiert alles auf Freiwilligkeit.

Was wünschen Sie sich für die zukünftige Gamingszene?
Es gibt schon sehr viele Frauen, die gamen, aber es könnten ruhig noch mehr sein. Vor allem in der Schweiz ist das Thema noch sehr jung. Aber ich bin zuversichtlich, dass da noch viele neue Gesichter dazukommen werden.

Mehr zu Feminismus findet ihr auch hier:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Unsere Autorin ist Fußballfan, fühlt sich im Stadion aber unwohl. Warum? Das hat sie sich im Rahmen des internationalen Frauentags von der Seele geschrieben.

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauen abbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

Als ich sechs Jahre alt war, stand ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel