Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Warum sich diese Gamerin "einen richtig erfolgreichen YouTube-Hausmann" wünscht

Auf YouTube sind die Geschlechterrollen klar getrennt. Die Männer gamen, die Frauen schminken sich. watson hat mit einer YouTuberin gesprochen, die diese Stereotypen aufbricht und sie gefragt: Woran liegt die klassische Rollenaufteilung in den sozialen Medien?

Helene Obrist / watson.ch

YouTuberinnen vertreten ein Rollenbild wie in den 50ern, das zeigt eine neue Studie. Die meisten weiblichen Social-Media-Stars kochen, schminken sich oder machen sich die Haare schön. 

Nicht so Stefanie Holenweg. Die 28-Jährige Schweizerin beschäftigt sich auf YouTube mit Gaming. watson wollte von Holenweg wissen, wie es ist, sich als Frau in einer noch immer sehr männerdominierten Szene zu bewegen.

Frau Holenweg, laut einer Studie gibt ein Großteil der Frauen auf YouTube Schmink- oder Kochtipps. Erstaunt Sie das?
Stefanie Holenweg: Nicht wirklich. Ich kenne sehr viele Schweizer YouTuberinnen – wenige davon brechen mit den üblichen Stereotypen.

Bild

Stefanie Holenweg. zvg

Woran liegt das?
Ich glaube das ist einerseits sehr interessengebunden. Ein Großteil der Frauen interessieren sich nun mal mehr für Schminken, Kochen oder Basteln. Andererseits haben die USA einen sehr großen Einfluss auf die deutschsprachige YouTube-Szene. Man schaut, was die ganz Großen wie Kylie Jenner und Co. machen. Was gut funktioniert, wird adaptiert – YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.

Bei Ihnen sieht das anders aus. Sie haben Ihren YouTube-Kanal Cielle Noire an den Nagel gehängt und konzentrieren sich jetzt nur noch aufs Gamen …
Es war ein Befreiungsschlag. Auf Cielle Noire habe ich mich mit Alltagsthemen auseinandergesetzt, unter anderem auch Schminktutorials gegeben. Aber das hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. Kommt hinzu, dass man mindestens alle fünf Tage ein Video auf YouTube hochladen muss, sonst wird man vom Algorithmus als irrelevant eingestuft.

Da lastet ein großer Druck auf einem. Denn die Videos sind wahnsinnig viel Arbeit und wenn man nicht hundertprozentig hinter den Videos steht, dann wird es mit der Zeit sehr anstrengend. Am liebsten habe ich Games gespielt.

abspielen

Unter dem Pseudonym 8bitblnde spielt Holenweg auf YouTube und Twitch Online-Games.  Video: YouTube/8bitblnde

Wie ist es als Gamerin in einer immer noch sehr männerdominierten Szene?
Es gibt tatsächlich noch immer sehr viel mehr Männer als Frauen in diesem Bereich. Und bei den Frauen gibt es zwei Sorten von Gamerinnen: Diejenigen, die halb nackt da sitzen und deren Facecam größer ist als die des Spiels. Und die anderen, denen es wirklich nur um das Spiel geht.

"YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty."

Stefanie Holenweg

Sexistische Kommentare gibt’s aber auch bei Ihnen? 
Das kommt vor. Während Live-Streams auf Twitch gibt es schon den einen oder anderen sexistischen Spruch. Aber wer Kommentare wie "du siehst gut aus, zeig doch mal deine Beine" postet, der fliegt einfach direkt aus meinem Channel.

Gibt es deshalb nicht mehr Frauen in der Szene?
Das kann ein Grund sein. Viele Frauen haben womöglich Angst davor, verurteilt oder angefeindet zu werden. Das passiert auch. Ich selbst aber fühle mich sehr wohl in meiner Community. Für die meisten spielt es überhaupt keine Rolle, ob hier jetzt eine Frau live streamt oder ein Mann.

Stören Sie sich an der stereotypischen Aufteilung in den sozialen Netzwerken?
Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern. Aber grundsätzlich sehe ich es nicht als problematisch. Jeder soll machen, worauf er am meisten Lust hat.

Können Sie vom Gamen leben?
Dafür reicht es nicht. Aber des Geldes wegen mache ich es auch nicht. Ich arbeite 60 Prozent als Moderatorin und Social- Media-Managerin bei eSports.ch (Plattform, die über Gaming berichtet, Anmerkung d. Redaktion). Der Job ist super und ich kann genau das machen, was mir am meisten Freude bereitet. 40 Prozent game ich auf Twitch. Wer will, kann dort seinen Lieblings-Streamern Geld spenden. Das finde ich ein gutes System, schließlich lassen sich viele drei bis vier Mal pro Woche mehrere Stunden durch uns unterhalten und trotzdem basiert alles auf Freiwilligkeit.

Was wünschen Sie sich für die zukünftige Gamingszene?
Es gibt schon sehr viele Frauen, die gamen, aber es könnten ruhig noch mehr sein. Vor allem in der Schweiz ist das Thema noch sehr jung. Aber ich bin zuversichtlich, dass da noch viele neue Gesichter dazukommen werden.

Mehr zu Feminismus findet ihr auch hier:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel