Digital
Bild

screenshot: youtube/nintendo

Nintendo bringt "Mario Kart Tour" bald auf Smartphones

27 Jahre nach dem ersten "Mario Kart" auf dem SNES erscheint das Kultspiel erstmals für iOS und Android.

Das Multiplayer-Rennspiel "Mario Kart" kommt endlich auf die Smartphones. Am 25. September 2019 ist es soweit, wie Nintendo am Dienstag auf Twitter bestätigt hat.

Die Vorregistrierung für iOS über den App Store und für Android über den Google Play Store ist aber sofort möglich.

Nintendo hat zudem eine offizielle "Mario Kart Tour"-Webseite online gestellt und zwei Videos zum Spiel veröffentlicht.

Anders als "Mario Kart" auf Nintendos Spielkonsolen ist die Smartphone-Version ein sogenanntes Free-to-Play-Spiel mit Mikrotransaktionen. Man kann es also nur beschränkt gratis spielen, wer regelmäßig Rennen fahren möchte oder schneller Fortschritte erzielen will, wird immer wieder zur Kasse gebeten. Analysten rechnen daher damit, dass "Mario Kart Tour" Nintendos erste "Milliarden-Dollar-App" werden könnte.

Das Spiel wurde bereits Anfang 2018 angekündigt und sollte bis spätestens Frühling 2019 erscheinen. Nach Verzögerungen lancierte Nintendo Ende Mai eine Testphase, die helfen sollte, potenzielle Fehler im Spiel frühzeitig zu erkennen. Beim Beta-Test konnten aber nur Spieler aus den USA und Japan mit Android-Geräten teilnehmen.

(oli)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel