Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Figuren aus dem Spiel "Apex Legends": Kriminelle nutzen das beliebte Game, um Schadsoftware zu verbreiten. Bild: Respawn Entertainment/EA

Kriminelle missbrauchen beliebte Games, um Malware zu verbreiten

Kriminelle versuchen derzeit, Schadsoftware auf Rechner von Gamern zu schleusen. Dazu nutzen sie beliebte Games wie Fortnite – und die Naivität mancher Nutzer.

Spieler bekannter Games wie " Fortnite ", "Apex Legends", "Battlefield 5" oder "Playerunknown's Battlegrounds" müssen sich derzeit vor Kriminellen hüten. Das berichtet das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Laut der Polizei verbreiten Unbekannte derzeit den Cheat "WingmanAphex.zip" für die bekannten Games. Cheats sind Programme, die Spielern einen unfairen Vorteil verschaffen sollen. Beispielsweise übernimmt die Software das Zielen, so dass Spieler mehr Gegner treffen können.

Schadsoftware per "Discord" verbreitet

Doch in der "WingmanAphex.zip" findet sich laut der Polizei ein Programm, die Schadsoftware auf den Rechner des Opfers lädt. Das Programm soll über "Discord" verteilt werden. Dabei handelt es sich um ein Chat-Programm für Spiele.

In anderen Fällen verbreiten Kriminelle eine angebliche Beta-Version des Spiels "Apex Legends" für Smartphones. Auch hier warnt die Polizei, dass es sich vermutlich um Schadsoftware handelt – denn bisher ist eine mobile Version des Games nur in Planung.

So kannst du Schadsoftware vermeiden

Die Polizei rät, Downloads aus unseriösen Quellen zu meiden. Wer sich die Datei runterlädt sollte sie vor dem Ausführen zudem auf der Seite "Virustotal.com" hochladen. Die Seite hilft, Schadsoftware zu erkennen und teilt die Information mit anderen Nutzern.

Wenn der Computer bereits mit Schadsoftware infiziert ist, musst du schnell handeln. In diesem Artikel findest du Tipps, die du im Notfall durchführen solltest.

Generell rät die Polizei Niedersachsen, das System vom Netz zu nehmen, um andere Geräte nicht zu gefährden. Überprüfe zudem dein System mit einem aktuellen Anti-Viren-Programm. Auch solltest du relevante Anmeldedaten ändern und Anzeige erstatten. Das geht bei deiner örtlichen Polizei oder bei der Internetwache der jeweiligen Polizei. Die Onlinewachen findest du hier.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

gamescom - voll gut oder einfach nur zu voll?

Play Icon

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europol sucht online nach Hinweisen in Kindesmissbrauchsfällen – und du kannst mithelfen

Der Kampf gegen Kindesmissbrauch ist ein harter Job. Fahnder sitzen täglich vor ihren Bildschirmen und sichten Material, das zu dem Grauenhaftesten gehört, das man sich vorstellen kann. Manchmal erzielen sie durch ihre Arbeit bahnbrechende Erfolge, wie die Stilllegung der Darknet-Plattform "Elysium" im Jahr 2017. Dort tauschten mehr als 100.000 Nutzer Fotos und Videos aus, die den Missbrauch von Kindern zeigen. Durch monatelange Ermittlungen in den Abgründen des Internets, gezielte Hacks und …

Artikel lesen
Link zum Artikel