Digital
Bild

Bild: Warner Bros./NetherRealm Studios/Twitter/Montage Watson

"Mortal Kombat 11": Männer beschweren sich, die Frauen im Spiel seien zu "hässlich"

Ist das Aussehen der Ladys das Einzige, was ein Spiel spielenswert macht?

"Mortal Kombat 11" ist seit ein paar Tagen für PC, Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One verfügbar. Ein paar Tage, die gereicht haben, um einige Gamer vor Wut zum Kochen zu bringen – wegen des Charakterdesigns. Denn manchen Spielern sind die weiblichen Charaktere in "MK11" nicht sexy genug.

Yup. Während man sich anderswo über Mikrotransaktionen oder Lootboxen aufregt, haben manche mit dem neuen Spiel vor allem ein Problem: Die Frauen darin seien nicht nackt genug. Losgestoßen wurde diese Diskussion mitunter von einem Tweet des Gaming-Blogs "One Angry Gamer".

Und der klingt tatsächlich ANGRY.

"Alle lachen über die hässlichen Frauengesichter in 'MK11'. Von den Design-Entscheidungen in 'MK11' ausgehend können wir in 'MK12' wohl einen 'Burka-Battle-Mode' für die weiblichen Charaktere erwarten, damit man ihre hässlichen Fressen gar nicht mehr sehen muss."

@oneangrygamerhd auf twitter

Aber... Halt. Gucken wir uns diese "hässlichen Fressen" doch mal an.

Bild

bild: warner bros./netherrealm studios

Das ist Jade. Sie ist (inzwischen) untot, sieht aber vielleicht gerade deswegen wie ein ziemlicher Badass aus – und zeigt doch vergleichsweise viel Haut. Im Vergleich zu ihrem vorherigen Auftritt in "MK9" ist sie aber wohl doch etwas... weniger luftig angezogen.

So sah Jade übrigens 2011 aus.

Bild

Bild: Warner Bros./NetherRealm Studios

Wenn wir mal ehrlich sind: Keine Frau der Welt würde freiwillig in einem so freizügigen Outfit ihren Alltag bewältigen, geschweige denn in Kämpfen auf Leben und Tod antreten wollen. Die Entscheidung, Jade im aktuellen Spiel einen etwas "angezogeneren" Look zu verpassen, war demnach einfach bloß realistisch – und angesichts der Debatte rund um #MeToo und Co. wohl auch dringend nötig.

Schon im Februar diesen Jahres hatte sich "One Angry Gamer" über das Redesign von Jade aufgeregt: "Sie ist völlig bekleidet, so wie die anderen Frauen in der Charakterauswahl. Sie zeigt kein bisschen Haut, die Männer reizen oder auch nur ansatzweise durch ihr Aussehen erregen könnte, weil man einfach nichts sieht. [...] Ihre Brüste sind ordentlich geschrumpft, und sie hat nicht nur eine Busen-Rüstung, sondern trägt darunter auch noch ein Unterhemd, sodass man echt gar nichts sieht."

Der neuste Tweet war demnach nur eine Fortsetzung des Bisherigen. Aber diesmal gab es einen Shitstorm.

"Wäähhh, ich kann mir auf diese 3D-Modelle nicht mehr wie früher einen runterholen 😭😭"

@nachoinventado auf twitter

"Sorry, dass du keinen Steifen bekommen hast."
⬇​

"Ich wusste gar nicht, dass Soldaten alles zeigen müssen, wenn sie in den Kampf ziehen."

@sayhiarjun auf twitter

"Die sind nicht mal hässlich??? Bro, hast du jemals eine echte Frau gesehen???"

@ggc817 auf twitter

Aber dann gab es natürlich auch diejenigen, die "One Angry Gamer" zustimmten.

"Das Spiel wird immer schlechter, seht ihr das nicht? 'Mortal Kombat' hatte immer attraktiv aussehende Frauen. Wollt ihr euch echt zurücklehnen und die Politik eure Spiele versauen lassen?"

@ozzymenandez56 auf twitter

Besonders aggressiv wurde dieser Gentleman:

"Scheißt auf die Sozialisten, die so tun, als seien sie westliche Videospieljournalisten, scheißt auf die westlichen Dritte-Welle-Feministen und scheißt auf die Leute, denen die NetherRealm-Designs für ihre 'MK11'-Charaktere gefallen!!! Die sind der Grund dafür, dass wir beschissene weibliche Charaktere wie diese bekommen."

@LuisRio88195715 auf twitter

Und "One Angry Gamer" verteidigte seinen Standpunkt nochmal:

– "Warte, was ist denn dein Problem mit 'unattraktiven' Frauen in deinem Videospiel? Ich bin ernsthaft verwirrt"
– "Wer zur Hölle will sich denn stundenlang in seinem Fantasy-Videospiel hässliche Frauen angucken?"

Hmm, ich dachte immer, in Kampfspielen ginge es ums KÄMPFEN...?
Was meint ihr? Schreibt's in die Kommentare!

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soviel Plastik wie möglich: RTL-Reporter zwingt sich gesundheitsschädliches Experiment auf

RTL feiert in diesen Tagen grüne Woche. Der Kölner Privatsender beschäftigt sich in einer Aktionswoche mit der Plastikmüllvermeidung. Dafür schickte RTL seinen Reporter Jenke von Wilmsdorff für ein Experiment los. In seiner Sendung "Das Jenke Experiment" beschäftigte sich der Journalist mit den Auswüchsen unseres Plastikkonsums.

Die Auswirkungen von Plastik auf den Körper will Jenke von Wilmsdorff in seiner Sendung selbst überprüfen: Für einen Monat will von Wilmsdorff verstärkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel