Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/montage

Bei Google brodelt es gewaltig – Angestellte sammeln Geld für Streik

Daniel Schurter / watson.ch

Das Online-Medium The Intercept hat am Donnerstag mit einer Enthüllungsstory zum Projekt Dragonfly weltweit für Aufsehen gesorgt. Darin beschreiben ein früherer Google-Sicherheitsingenieur und drei aktuelle, nicht namentlich genannte Angestellte, wie sie von ihrem Unternehmen umgangen worden seien. Google habe eigene Sicherheits- und Datenschutz-Teams von dem Geheimprojekt ausgeschlossen.

Die Google-Ingenieurin Liz Fong-Jones rief via Twitter zu Protestaktionen gegen ihr Unternehmen auf.

Fong-Jones rief zur vorübergehenden Arbeitsniederlegung auf, falls die Google-Führung nicht einlenke. Und sie bot an, die ersten 100.000 Dollar an Spenden für einen Streikfonds zu sammeln, um Googler zu unterstützen, die beim "Walkout" mitmachen. Nur Stunden später hatten ihre Arbeitskollegen weitere 100.000 Dollar überwiesen.

Fong-Jones arbeitet für die Google-Abteilung, deren CEO zurücktreten musste, nachdem es wegen eines Drohnen-Projekts einen Mitarbeiteraufstand gegeben hatte .

Via Twitter meldeten sich auch Google-Angestellte, die dem Bericht von The Intercept widersprachen. Sie habe nicht gesehen, dass jemand kaltgestellt worden sei.

Die Google-Führung hält an der früheren Darstellung fest, dass das Unternehmen nicht kurz davor stehe, eine zensierte Suchmaschine in China zu lancieren. Es handle sich um ein "Sondierungsprojekt" (Exploratory Project), und es sei noch keine Entscheidung getroffen worden, ob Dragonfly überhaupt realisiert werde, sagte eine Sprecherin.

"Für jedes Produkt hängt die endgültige Markteinführung von einer umfassenden, abschliessenden Datenschutz-Überprüfung ab, aber wir sind nie an diesem Punkt angelangt in der Entwicklung."

Google-Sprecherin

Auch seitens der chinesischen Regierung hieß es bislang, ein solcher Google-Dienst sei auf absehbare Zeit nicht realistisch.

Das steht im Offenen Brief

Anfang Woche wurde über einen offenen Brief berichtet, den 200 Ingenieure, Designer und Manager unterzeichnet haben. Darin wird die Google-Führung dafür kritisiert, nur unzureichend auf die Bedenken von Mitarbeitern sowie Menschenrechtsorganisationen einzugehen.

"Wir lehnen Technologie ab, die den Mächtigen hilft, die Verwundbaren zu unterdrücken, wo auch immer sie sein mögen."

Zitat aus dem Offenen Brief der Google-Mitarbeiter quelle: spiegel online

Die App für das mobile Betriebssystem Android solle angeblich den Zensurvorschriften der kommunistischen Führung in Peking entsprechen, berichtet Spiegel Online. Sie sperre vom Regime verbotene Websites und Suchbegriffe etwa zu Menschenrechten, Demokratie oder Religion.

Die kritischen Stimmen im Unternehmen argumentieren, Projekt Dragonfly könnte einen "gefährlichen Präzedenzfall schaffen, der es Google schwerer machen würde, anderen Ländern ähnliche Zugeständnisse zu verweigern".

Der Schutz ihrer Privatsphäre ist für die Bürgerinnen und Bürger Chinas überlebenswichtig, denn im Einparteienstaat drohen Menschenrechtlern und Oppositionellen jahrelange Gefängnisstrafen oder gar der Tod.

Turbulentes 2018

Google sah sich dieses Jahr wiederholt mit heftigen Protesten und öffentlichen Unmutsbekundungen der eigenen Angestellten konfrontiert. Viele äußerten sich via Twitter.

Seit 2010 bietet Google seinen Suchdienst wegen Chinas Zensurbemühungen ("The Great Firewall") nicht mehr von Festland-China aus an, sondern von Hongkong aus. Andere große US-Tech-Konzerne wie Apple und Microsoft haben sich bereits mit dem chinesischen Regime arrangiert.

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Googles Chrome-Browser kann nun automatisch prüfen, ob deine Passwörter gehackt wurden

Eine neue Erweiterung für den Chrome-Browser prüft automatisch, ob Passwörter bei einem Hackerangriff bzw. Datenleck erbeutet wurden – und somit unsicher sind.

Googles Chrome-Erweiterung heißt "Password Checkup" und kann wie gewohnt mit einem Klick im Chrome Web Store installiert werden. Nach der Installation überprüft Chrome die im Web genutzten Passwörter. Konkret wird geprüft, ob im Browser eingegebenen Passwörter in einer Datenbank mit erbeuteten Passwörtern auftauchen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel