Digital
Bild

Bild: imago/montage

Bei Google brodelt es gewaltig – Angestellte sammeln Geld für Streik

Daniel Schurter / watson.ch

Das Online-Medium The Intercept hat am Donnerstag mit einer Enthüllungsstory zum Projekt Dragonfly weltweit für Aufsehen gesorgt. Darin beschreiben ein früherer Google-Sicherheitsingenieur und drei aktuelle, nicht namentlich genannte Angestellte, wie sie von ihrem Unternehmen umgangen worden seien. Google habe eigene Sicherheits- und Datenschutz-Teams von dem Geheimprojekt ausgeschlossen.

Die Google-Ingenieurin Liz Fong-Jones rief via Twitter zu Protestaktionen gegen ihr Unternehmen auf.

Fong-Jones rief zur vorübergehenden Arbeitsniederlegung auf, falls die Google-Führung nicht einlenke. Und sie bot an, die ersten 100.000 Dollar an Spenden für einen Streikfonds zu sammeln, um Googler zu unterstützen, die beim "Walkout" mitmachen. Nur Stunden später hatten ihre Arbeitskollegen weitere 100.000 Dollar überwiesen.

Fong-Jones arbeitet für die Google-Abteilung, deren CEO zurücktreten musste, nachdem es wegen eines Drohnen-Projekts einen Mitarbeiteraufstand gegeben hatte .

Via Twitter meldeten sich auch Google-Angestellte, die dem Bericht von The Intercept widersprachen. Sie habe nicht gesehen, dass jemand kaltgestellt worden sei.

Die Google-Führung hält an der früheren Darstellung fest, dass das Unternehmen nicht kurz davor stehe, eine zensierte Suchmaschine in China zu lancieren. Es handle sich um ein "Sondierungsprojekt" (Exploratory Project), und es sei noch keine Entscheidung getroffen worden, ob Dragonfly überhaupt realisiert werde, sagte eine Sprecherin.

"Für jedes Produkt hängt die endgültige Markteinführung von einer umfassenden, abschliessenden Datenschutz-Überprüfung ab, aber wir sind nie an diesem Punkt angelangt in der Entwicklung."

Google-Sprecherin

Auch seitens der chinesischen Regierung hieß es bislang, ein solcher Google-Dienst sei auf absehbare Zeit nicht realistisch.

Das steht im Offenen Brief

Anfang Woche wurde über einen offenen Brief berichtet, den 200 Ingenieure, Designer und Manager unterzeichnet haben. Darin wird die Google-Führung dafür kritisiert, nur unzureichend auf die Bedenken von Mitarbeitern sowie Menschenrechtsorganisationen einzugehen.

"Wir lehnen Technologie ab, die den Mächtigen hilft, die Verwundbaren zu unterdrücken, wo auch immer sie sein mögen."

Zitat aus dem Offenen Brief der Google-Mitarbeiter quelle: spiegel online

Die App für das mobile Betriebssystem Android solle angeblich den Zensurvorschriften der kommunistischen Führung in Peking entsprechen, berichtet Spiegel Online. Sie sperre vom Regime verbotene Websites und Suchbegriffe etwa zu Menschenrechten, Demokratie oder Religion.

Die kritischen Stimmen im Unternehmen argumentieren, Projekt Dragonfly könnte einen "gefährlichen Präzedenzfall schaffen, der es Google schwerer machen würde, anderen Ländern ähnliche Zugeständnisse zu verweigern".

Der Schutz ihrer Privatsphäre ist für die Bürgerinnen und Bürger Chinas überlebenswichtig, denn im Einparteienstaat drohen Menschenrechtlern und Oppositionellen jahrelange Gefängnisstrafen oder gar der Tod.

Turbulentes 2018

Google sah sich dieses Jahr wiederholt mit heftigen Protesten und öffentlichen Unmutsbekundungen der eigenen Angestellten konfrontiert. Viele äußerten sich via Twitter.

Seit 2010 bietet Google seinen Suchdienst wegen Chinas Zensurbemühungen ("The Great Firewall") nicht mehr von Festland-China aus an, sondern von Hongkong aus. Andere große US-Tech-Konzerne wie Apple und Microsoft haben sich bereits mit dem chinesischen Regime arrangiert.

(mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China zensiert Edward Snowden – und der schlägt so was von zurück

Wichtiges Learning für Diktakturen und andere Demokratiefeinde: Leg dich nicht mit dem berühmten Whistleblower und Tech-Nerd an.

China macht, was China macht. Das Regime verfolgt seine Kritiker und versucht, sie mundtot zu machen. Und der eigenen Bevölkerung verweigern die Machthaber in Peking alles, was ihnen auch nur im Entfernstesten gefährlich werden könnte. Wie etwa das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Neustes und prominentes Opfer: Edward Snowden.

Wobei sich die Chinesen hier den Falschen ausgesucht haben.

Snowden erfährt von der Zensur seines Buches in China und entwickelt einen schlauen Plan, um zurückzuschlagen.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel