Digital
FILE- In this Dec. 17, 2018, file photo a woman walks past Google offices in New York. Russian news reports say that Google has agreed with national authorities to delete links to websites banned in Russia. The daily Vedomosti reported Thursday, Feb. 7, 2019, that Google has reached an agreement with the Russian state media oversight agency, Roskomnadzor, to regularly receive updated lists of banned sites and delete links to them upon review. The newspaper says Google has already removed about 70 percent of the banned websites from its search results.  (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Insgesamt 5,1 Milliarden Dollar musste Google 2018 wegen verschiedener Verstöße an die EU abtreten. Bild: AP

Google zahlte 2018 mehr Strafen als Steuern – wie kann das sein?

Insgesamt war 2018 wieder ein gutes Jahr für Alphabet, dem Mutterkonzern von Google. Laut dem Geschäftsbericht konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 23 Prozent auf 136,8 Milliarden US-Dollar steigern.

Bereits 2017 war Google zu 2,7 Milliarden Dollar Strafe verdonnert worden. In diesem Jahr kommt eine Strafzahlung von weiteren 50 Millionen Euro auf Google zu. Diese bezieht sich auf Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die von der französischen Datenschutzbehörde CNIL festgestellt worden waren . Es ist die bisher höchste Strafe, die seit der Einführung der DSGVO verhängt wurde.

Doch wie kann es sein, dass Alphabet 2018 so wenige Steuern zahlen musste? Der Hauptgrund liegt wohl in den USA. Dort hat die Steuerreform der Trump-Regierung dazu geführt, dass US-Konzerne wie Apple oder Google ihre im Ausland versteckten Gewinne zurück ins Heimatland brachten . Im Gegenzug profitierten sie von massiven Steuererleichterungen. 

In der EU wird derzeit die Einführung einer Digitalsteuer diskutiert. Allerdings konnten sich die Mitgliedsländer noch auf keine gemeinsame Linie einigen. Insbesondere die deutsche Bundesregierung meldete zuletzt Bedenken gegen eine Sonderabgabe für Digitalkonzerne an. 

(str)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es gibt bald neue Whatsapp-Features – Konzern stellt dafür gleich 100 neue Mitarbeiter ein

Neuerung bei Whatsapp: Es soll es bald eine integrierte mobile Bezahlfunktion geben. Der Facebook-Konzern, zum dem unter anderem auch der Messenger-Dienst gehört, plant, seinen digitalen Bezahldienst "Facebook Pay" auch in Whatsapp zu integrieren. Mit "Facebook Pay" können Nutzer bereits seit mehreren Jahren per Facebook-Messenger Geld verschicken.

Über das neue Feature berichtete die "Financial Times". Facebook baue dafür sogar in London ein neues Team mit knapp 100 neuen Mitarbeitern auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel