Digital

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Google scheint die neuen Kartell-Regeln der EU auf seine Kunden abwelzen zu wollen. Das Unternehmen will Android-Herstellern laut einem Medienbericht offenbar bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen.

Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schreibt "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen.

Was haltet ihr von Googles neuen Kosten für Android?

Die Gebührenordnung solle ab dem 1. Februar 2019 greifen.
Zumindest bei den Beträgen am oberen Ende der Spanne könnten Hersteller versucht sein, mindestens einen Teil der Gebühren durch Preiserhöhungen an die Verbraucher weiterzureichen. Dagegen spricht der scharfe Wettbewerb bei Android-Geräten.

Bisher war es so, dass interessierte Hersteller immer gleich alle Apps von Google auf ihre Geräte bringen mussten, samt der Anwendung zur Internet-Suche und des Web-Browsers Chrome.

Die EU-Kommission sah in dieser Bündelung unfairen Wettbewerb zum Nachteil von Googles Konkurrenten. Der Konzern löst das nun so, dass Chrome und die Websuche nicht mehr zum App-Paket gehören. Hersteller, die eine Lizenz für die anderen Apps erwerben, können den Browser und die Such-App aber kostenlos dazubekommen.

(mbi/dpa)

Diese neuen Emojis gibt's im September bei Apple

Hier kommt das ultimative Foodbilder-DIY

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Kampf gegen Klimawandel: Google und Facebook wollen umweltfreundlicher werden

Das Internet ist ein Stromfresser: Jede Suchanfrage, jeder Stream, jede Mail verbraucht Energie. Unser Rechner wie auch die Serverzentren, über die unsere Aktionen im Netz abgewickelt werden, müssen mit Strom versorgt werden. Selbiges gilt natürlich für die Mitarbeiter, die die Systeme am Laufen halten. Manche Unternehmen erkannten das und setzen entsprechend auf nachhaltige Energien. Moralisch ist das Vorhaben gut, solange es nicht nur bei bedeutungsschwangeren Worten bleibt.

Bereits seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel