Digital
Bild

Bild: imago montage

Ei-mojis: Google entfernt Eier aus Salat, um Veganer zu beruhigen

Eieieieiei! Da hat sich Google wieder etwas rausgenommen. Genauer gesagt, haben sie bei der neuen Generation ihrer Emojis das Ei aus dem Salat genommen. Dies aus Rücksicht auf Veganer, so tweetete die Google UX Managerin Jennifer Daniel:

Der Wechsel geschah im Rahmen des Android-P-Updates, welches später in diesem Jahr erscheinen soll. Über 150 neue Emojis sind gemäß The Verge dabei. So gibt es neu gleichgeschlechtliche Paare, Brünette und nur noch Wasserpistolen, statt richtige Pistolen. Damit eifern sie der Konkurrenz nach.

Einige Emojis gleichen sich zwar immer noch wie ein Ei dem anderen, haben aber kleine Anpassungen – wie zum Beispiel das Salat-Emoji. In ihrem Eifer nach mehr Inklusion der veganen Gesellschaft haben sie wohl nicht damit gerechnet, dass aus diesem kleinen Einschnitt eine regelrechte Streiterei entstehen würde.

Auf Twitter machten sich Kritiker darüber lustig

Die [Emojis] sollen repräsentieren, was normal ist, nicht Ausreißer. 

1960: "2018 werden wir fliegende Autos haben und durchs Weltall reisen!"

2018: "Wir haben ein Ei aus einem Emoji entfernt, weil es jemandes Gefühle verletzt hat."

Schließlich musste Daniel klarstellen, dass sie die Änderung vorgenommen haben, weil der Salat so mehr der Unicode-Beschreibung entspricht:

Hallo Fleischesser, Veganer und alle dazwischen! Ich will nur klar stellen, dass das Ziel des neu designten Salat-Emojis war, ein Bild zu kreieren, welches der Beschreibung von Unicode mehr entspricht. "Eine Schüssel gesunden Salats, mit Tomaten und anderen Salatzutaten, wie zum Beispiel Gurken." Guten Appetit!

Veganer zeigen sich jedenfalls dankbar.

... Danke. :) #vegan

Bleibt abzuwarten, was die Leute bei Google als nächstes ausbrüten.

(luc)

Veganer und Fleischesser können sich auch in der Liebe im Weg stehen. Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

abspielen

Video: Marius Notter, Yasmin Polat, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel