Digital
Bild

imago/watson-montage

50 Fälle als schwerwiegend eingestuft – Seehofer kämpft gegen Kritiker im Datenskandal

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat im Fall der veröffentlichten Daten von Politikern und Prominenten eine umfangreiche Information der Öffentlichkeit angekündigt.

Nach eigenen Angaben weiß der Innenminister demnach erst seit Freitagmorgen von der Veröffentlichung umfangreicher, teils sensibler Daten und Dokumente von Hunderten Politikern, Künstlern und Journalisten im Netz. "Vorher: Null", zitierte die "Süddeutsche" ihn. Seither habe es bereits eine ganze Serie von ihm initiierter Gespräche dazu gegeben, am Montag soll das Gespräch mit BSI-Präsident Arne Schönbohm und BKA-Präsident Holger Münch folgen.

Die Forderung aus anderen Parteien, er müsse sich um die Aufklärung kümmern, wies Seehofer als überflüssig zurück: "Das ist eine Selbstverständlichkeit, aber es entspricht auch meinem Amtsverständnis, erst die Erkenntnisse zu sammeln und die Verantwortlichen anzuhören."

(pb/dpa)

"Schlechte Zeiten, sehr schlechte Zeiten": Das wäre das Regierungschaos als Soap

Schon Oma wusste: Das Leben schreibt die besten Geschichten. Und momentan schreibt unsere Regierung an einem Drehbuch, das wohl selbst die besten Drehbuchautoren an ihre Grenzen bringen würden.

Kurzum: Was gerade in der deutschen Regierung passiert, ist wirklich zum Dauer-Bingen. Nur leider ist die ganze Sache nicht immer so lustig wie unsere Lieblingsserien – aber da wissen wir natürlich Abhilfe...

Mittlerweile hat auch die Twittercommunity damit angefangen, Horst Seehofer in die Rollen seines …

Artikel lesen
Link zum Artikel