Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Kriegsveteranin Lauren Young ist eine Gunfluencerin. instagram.com/misslaurenvictoriaa

Waffen für den Feminismus? Willkommen in der Welt der "Gunfluencerinnen"

Die Amerikaner lieben Waffen mehr als alle anderen auf der Welt. Mit großem Abstand. Auf 100 Personen kamen 2017 in den USA 120 Schusswaffen. Der Jemen, immerhin seit vier Jahren in einem vom Westen fast vergessenen Bürgerkrieg versunken, steht auf Platz 2 mit 53 Schusswaffen pro 100 Bürger.

Dabei gehen die Zahlen insgesamt sogar noch zurück. Allerdings nicht bei beiden Geschlechtern. Einer Studie von Harvard und anderen Universitäten zufolge, sank der Anteil männlicher Waffenbesitzer von 42 Prozent in 1994 auf 32 Prozent bis 2015. Bei Frauen stieg der Prozentsatz von neun auf zwölf.

Gegenüber dem britischen Guardian erklärte Deb Ferns, die einen rein weiblichen Schießstand leitet, dass dies mit einem Anstieg von Single-Frauen zusammenhängt, die sich verteidigen wollen. In einer Umfrage des Pew Research Centers gaben 27 Prozent der Frauen an, eine Waffe ausschließlich aus Gründen der Selbstverteidigung zu besitzen. Bei Männern sind es nur acht Prozent.

Die mächtige amerikanische Waffen-Lobby NRA hat ihr Potenzial bei Frauen längst erkannt.

Sie hat nur ein Problem: Auf Social Media kann sie diese Frauen nicht direkt mit Werbung ansprechen. "Anzeigen dürfen nicht den Verkauf oder die Verwendung von Waffen, Munition oder Sprengstoffen fördern. Dazu gehören auch Anzeigen für Zubehör zur Waffenmodifikation", heißt es etwa in den Richtlinien von Facebook.

Was allerdings nicht verboten ist, ist Influencer-Marketing. Das hat auch die NRA erkannt und stattet Waffen-Narrinnen mit mit allerhand Geschossen aus. In den Posts der Instagramerinnen werden Maschinengewehre mit einer Hand jongliert oder es blitzen zwischen Bauch und Leggings verstaute Pistolen auf.

Waffenhersteller suchen allerdings keine sogenannten "Gun Bunnies", also Frauen, die halbnackt mit Knarren posen, um die Triebe von stumpfen Waffen-Narren zu triggern.

Für die nötige Glaubwürdigkeit fokussieren sich die Unternehmen auf Jägerinnen, Sportschützinnen oder Kriegsveteraninnen. Sie zeigen einen Lebensstil zwischen Fitness-Studio, Shooting-Range, Angel-Ausflug und glücklicher Familienidylle.

Auf diesen Profilen werden Waffen als Lifestyle-Accessoire beworben. Und zwar nicht nur Waffen, sondern auch Camouflage-Rucksäcke, Fernrohre oder auch zu Kaffeebechern umfunktionierte Handgranaten.

Die vox.com-Redakteurin Kaitlyn Tiffany traf einige der sogenannten Gunfluencerinnen. Sie fragte nach den Verdienstmöglichkeiten. Die passionierte Jägerin und Instagrammerin Liberte Austin nimmt für einen bezahlten Post 175 Dollar. Aus Influencer-Marketing-Sicht ein echtes Schnäppchen, schließlich hat Liberte (ausgesprochen: "Liberty") Austin über 200.000 Follower.

In diesem Post bewirbt Liberte Austin den Gewehr-Hersteller "LWRCI" mit einer Verlinkung. Dass es sich um eine bezahlte Partnerschaft handelt, kennzeichnet sie nicht.

Diese Art des Marketings scheint sich zu lohnen. Im März 2018 postete Tomi Lahren, Moderatorin des konservativen TV-Senders "Fox News", eine bezahlte (Partnerschaft mit "Alexo Athletica", einem Sportartikel-Hersteller, der Leggings und kurze Hosen mit Taschen für Pistolen anbietet. Die Alexo-Gründerin Amy Robbins erklärte gegenüber vox.com, dass die Firma 6.000 Follower durch den Post gewonnen habe.

"Als Frau lehne ich es ab, ein Opfer zu sein"

In den Beiträgen wird die Narrative von selbstbewussten Frauen erzählt, die zu einer Bemächtigung dank Waffen kommen.

Im Mai 2018 twitterte die 22-jährige Studentin Kaitlin Bennett der Kent State University ein Abschluss-Foto mit einem halbautomatischen Gewehr.

Darunter steht die Caption: "Ich entschuldige mich nicht für meine Abschluss-Fotos. Als Frau lehne ich es ab, ein Opfer zu sein & und der 2. Zusatzartikel der Verfassung stellt sicher, dass ich das nicht sein muss." Dieser Tweet ging viral, Bennett ist mittlerweile auch als Gunfluencerin aktiv. Andere junge Frauen posteten ähnliche Bilder.

Waffen als Waffe des Feminismus? Das will zumindest die polarisierende NRA-Pressesprecherin Dana Loesch verkaufen.

February 22, 2018 - National Harbor, Maryland, United States - NRA Spokeswoman Dana Loesch speaks at the Conservative Political Action Conference in National Harbor, Maryland on February 22, 2018 National Harbor United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180222_zaa_n230_244 Copyright: xKylexMazzax

Dana Loesch bei der CPAC-Konferenz. 2012 geriet sie in die Kritik, weil sie US-Marines verteidigte, die in Afghanistan auf Leichen urinierten. Bild: imago stock&people

Nach dem Anschlag in einem Nachtclub in Orlando 2016 erklärte sie, dass die Forderung, das semi-automatische Sturmgewehr AR-15 zu verbieten, einem "Krieg gegen Frauen" entsprechen würde. Weil die AR-15 das beliebteste Sturmgewehr bei Frauen sei, würde ein Verbot die Entwaffnung der Frauen bedeuten. Nach dem Parkland-Schulmassaker erklärte sie, dass Waffen Frauen gegen sexuelle Gewalt schützen würden.

Was Loesch allerdings verschweigt, ist diese Statistik: Laut einer Studie des "Brady Center to Prevent Gun Violence" sind 2016 in den USA 552 Frauen durch Schusswaffen in Situationen häuslicher Gewalt gestorben. In den zehn Jahren zuvor ist die Zahl relativ konstant geblieben. Das bedeutet: Alle 16 Stunden wird in den USA eine Frau in ihrem Haus von ihrem Partner erschossen.

Ist die Antwort darauf, der Frau deswegen eine Waffe in die Hand zu drücken? Oder sollte vielleicht beiden die Waffe weggenommen werden?

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel