Digital

Leck bei Instagram: Private Daten von 49 Millionen Nutzern plötzlich offen im Netz

Die indische Firma Chtrbox hat laut Medienberichten bei Amazons Clouddienst AWS eine große Datenbank mit Influencern, Prominenten und Marken-Accounts bei Instagram angelegt. Diese war ungeschützt ohne Passwort im Netz zugänglich.

Entdeckt hat die Datenbank die Newsseite "TechCrunch", welche die Einträge zum Teil überprüft hat. Zwei Betroffene haben die Echtheit der Daten bestätigt. Die Firma Chtrbox war ihnen unbekannt.

Die indische Firma vermittelt Kontakte zwischen sogenannten Social-Media-Influencern und Marken, die Werbung schalten. Influencer werden je nach ihrer Reichweite für gesponserte Inhalte bezahlt.

Woher hat die indische Firma die Daten?

Nach dem Bericht von "TechCrunch" nahm Chtrbox die Datenbank vom Netz. Fragen wurden nicht beantwortet. Unklar bleibt somit, wie die nicht-öffentlichen Kontaktdaten in die Datenbank geraten konnten. Bisher ist unklar, warum die Firma Millionen von Profilen in ihrer Datenbank hat, obwohl sie nach eigenen Angaben nur rund 185'000 Kunden hat.

Der skandalgewohnte Mutterkonzern Facebook will den Vorfall nun untersuchen.

(hd)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Influencer verspeist Baby-Delfin? Was hinter diesem Streich steckt

Appetitlich ist sicherlich anders: Der Youtuber und Influencer Inscope21 sorgte in den vergangenen Tagen für Aufregung unter seinen Followern. In einer Instagram-Story hatte der 24-jährige Stuttgarter berichtet, dass er ein Delfinbaby verspeist habe.

Neben zahlreichen empörten Fans ritten auch einige Youtube-Stars wie Unge oder der Koch Attila Hildmann auf der Empörungswelle munter mit. Mit Robert Marc Lehmann schaltete sich sogar ein auf Instagram reichweitenstarker Meeresbiologe in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel