Digital

Influencer sind scharf auf diesen sibirischen See – doch der ist hoch giftig

"Novobirisker Malediven" wird der See, der im Südwesten Russlands liegt, genannt. Das ruhige, türkisfarbene Wasser ist ein Magnet für zahlreiche Instgrammer. Einige paddeln sogar mit aufblasbaren Boards oder Flamingos über die Oberfläche. Doch das ist keine gute Idee.

Denn der See ist kein Naturphänomen, sondern ein hochgiftiger, künstlicher Teich, in dem Asche aus dem nahegelegenen Kohlekraftwerk abgelagert wird. Nun hat die Firma des Kraftwerks reagiert und darauf aufmerksam gemacht, dass das Schwimmen im See, den die Firma als sogenannte "Aschenhalde" nutzt, gefährlich ist.

Der See ist mit giftigen Chemikalien gefüllt, die allergische Hautreaktionen auslösen können. Das Wasser erhält seine Farbe durch die Tiefe des Sees und den verschiedenen Metalloxiden, die darin aufgelöst sind.

Das Unternehmen schrieb im Netz ebenfalls, dass der Grund des Sees schlammig ist und das Herauskommen "fast unmöglich". In Großbuchstaben ergänzt heißt es weiter: "Darum bitten wir euch sehr, dass ihr auf der Suche nach einem Selfie nicht in die Aschenhalde (des Kraftwerks, Anm. d. Red.) fällt. Das ist ein großes Risiko!"

Trotz der eindeutigen Warnung der Firma, strömen laut CNN noch immer zahlreiche Menschen zum See, um in der Nähe des Ufers oder gar auf dem Wasser für das perfekte Instagrambild zu posieren.

(ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung macht Kehrtwende bei Corona-App

Die Bundesregierung macht eine Kehrtwende, hin zu "Privacy by Design": Statt eines zentralisierten Contact-Tracing-Systems wird auf den dezentralen Ansatz gesetzt, wie ihn Apple und Google vorgeben. Das hat Auswirkungen auf Europa.

Die Bundesregierung hat sich bei der Entwicklung der staatlichen Corona-Warn-App für einen radikalen Richtungswechsel entschieden: Wie die "Welt am Sonntag" publik machte, wird neu der dezentrale Ansatz favorisiert.

Die entsprechende Software-Architektur DP-3T (Decentralized Privacy-Preserving Proximity Tracing) wird unter der Führung der Eidgenössisch-Technischen Hochschulen in Lausanne (EFPL) und Zürich (ETH) entwickelt. Beteiligt sind aber zahlreiche Forschungsinstitutionen in verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel