Digital
Bild

Facebook steht wegen der Zusammenarbeit mit Cambridge Analytica massiv in der Kritik. 

So geben deine Freunde deine Facebook-Daten NICHT an dubiose Apps weiter

Oliver Wietlisbach

Hast du gewusst, dass deine Facebook-Freunde deine persönlichen Daten (ungewollt) an Firmen weitergeben können, ohne dass du etwas davon erfährst? So verhindert man dies.

Verbraucherschützer, Politiker und Medien warnen seit Jahren davor: Denn immer wieder gelangen (zwielichtige) Firmen über Facebook-Spiele und andere Anwendungen wie zum Beispiel Psycho-Tests an die Daten von ahnungslosen Facebook-Usern. Die legal gesammelten Daten werden teils illegal weitergegeben. Nicht lediglich an irgendwelche Marketing-Firmen, sondern auch an selbsternannte Wahlkampf-Firmen wie Cambridge Analytica.

In der aktuellen Causa Cambridge Analytica, die Facebook bis in die Grundfesten erschüttert, sammelten Dritte unter dem Deckmantel akademischer Forschung Facebook-Profil-Daten und verkauften sie ohne Einwilligung der Betroffenen an die höchst umstrittene Firma Cambridge Analytica weiter. Die persönlichen Daten sollen für weltweit mehr als zweihundert Wahlkampagnen missbraucht worden sein.

Wie kann so etwas passieren?

Weil 270.000 Nutzer für den Persönlichkeitstest "thisisyourdigitallif" ihr Facebook-Login verwendeten, ermöglichten sie der Persönlichkeitstest-App den Zugriff auf die Daten ihrer Facebook-Kontakte. So gelangten die Datensammler von Cambridge Analytica nicht nur an die Profildaten der Persönlichkeitstest-Nutzer, sondern auch an die Daten der jeweiligen Facebook-Freunde.

Das Problem dabei: Man kann am Ende nie genau sagen, wo diese Daten landen und wer damit was anstellt. Im Fall von Cambridge Analytica wurde anhand der Charaktermerkmale der Menschen hinter den erworbenen Profilen zielgerichtet Wahlwerbung gestaltet.

Diese Einstellungen solltest du bei Facebook ändern

Wenn deine Facebook-Kontakte Apps, Games oder Webseiten Zugriff auf ihr Profil geben, können die Anwendungen auch deine Daten absaugen, sofern du dies nicht aktiv in den Facebook-Einstellungen verhinderst. Wähle hierzu auf der Facebook-Webseite Einstellungen --> Apps --> Von anderen Personen verwendete Apps. Hier solltest du alle Häckchen entfernen. 
Nun haben Apps, Spiele und Webseiten, die von deinen Facebook-Kontakten genutzt werden, keinen Zugriff auf dein Profil.​

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung angeblich Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll. In Sitzungen mit Journalisten, die sich als potenzielle Kunden ausgaben, gaben die Cambridge-Analytica-Manager laut dem TV-Sender Channel4 zu, bei weltweit mehr als zweihundert Wahlen mitgewirkt zu haben. Etwa in Nigeria, Kenia, Malaysia, Tschechien, Indien, Argentinien und den USA. Laut früheren Mitarbeitern setzte sich Cambrige Analytica auch für den Brexit ein.

Der aktuelle Fall ist kein Einzelfall. Das auf Facebook-Betrügereien spezialisierte Online-Portal Mimikama warnt seit Jahren vor dubiosen Facebook-Apps wie "Dein Seelenverwandter". "Diese Apps fordern legal eine gewisse Freigabe für deinen Account und sammeln somit von dir abgesegnet deine Daten", schreibt Mimikama. Die App "'Dein Seelenverwandter" generiert Statusmeldungen mit den Profilbilder Dritter – ohne diese zu fragen. Denn auch hier gilt: Wer die Anwendung nutzt, gibt seine Freundesliste an die App frei. Um dies zu verhindern, muss man wie oben beschrieben selbst aktiv werden.

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel