Digital
Bild

Bild: screenshot/imago/montage: watson

Diese Darknet-Seite nimmt die russische Politik ins Visier – wann platzt die erste Bombe?

Transparenz-Aktivisten betreiben die neue Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets (DDOS). Im Gegensatz zu Wikileaks werden dort auch Interna zu Russlands Reichen und Mächtigen zugänglich gemacht.

Daniel Schurter / watson.ch

"Die russischen Oligarchen und Kreml-Apparatschiks, die in der Vergangenheit von WikiLeaks verschont geblieben sind, werden diese Woche nicht so viel Glück haben ..."

quelle: thedailybeast.com

Worum gehts?

Eine neue Enthüllungsplattform im Internet hat angekündigt, Material zugänglich zu machen, dass Wladimir Putin und russische Oligarchen in Schwierigkeiten bringen könnte.

Transparenz-Aktivisten wollen Links zu geleakten Dokumenten über das Tor-Netzwerk verbreiten, und zwar zu Daten, die aus verschiedenen Hackerangriffen stammen und bereits an anderen Orten im Internet veröffentlicht wurden.

Das US-Medium The Daily Beast hat am Donnerstag über die Pläne der Transparenz-Aktivisten berichtet. Es handle sich um die Betreiber der vor einem Monat gegründeten Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets, kurz DDOS.

Bild

Stuxnet zum Herunterladen: Es werden auch Dokumente zu staatlich finanzierten Cyberwaffen verfügbar gemacht. Bild: screenshot: watson

Wer die Adresse mit dem Tor-Browser aufruft, bekommt eine übersichtlich und einfach strukturierte Website zu Gesicht. Die Leaks sind nach geografischer Herkunft und weiteren Kategorien (Unternehmen, staatliche Hacker) geordnet.

Zu den DDOS-Mitgründern gehört die US-Amerikanerin Emma Best, eine unabhängige Investigativ-Journalistin, die für den Artikel von The Daily Beast Red und Antwort stand.

Laut der Journalistin sollen diesen Freitag Dutzende verschiedener Archive von gehacktem Material aus Russland zugänglich gemacht werden. Diese geleakten Daten seien bestenfalls schwer zu finden und in einigen Fällen anscheinend vollständig aus dem Internet verschwunden gewesen.

"Zeug von Politikern, Journalisten, Bankiers, Leuten in oligarchischen und religiösen Kreisen, Nationalisten, Separatisten, Terroristen, die in der Ukraine operieren. Hunderttausende von E-Mails, Skype- und Facebook-Nachrichten, zusammen mit vielen Dokumenten."

Wie funktioniert das?

DDoS unterscheidet sich von WikiLeaks dadurch, dass es keine direkten Leaks von unveröffentlichten Daten veröffentlicht – der Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Zusammenstellung, Organisation und Kuration von Informationen, die bereits irgendwo an die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Auf der DDOS-Website werden sogenannte Magnet-Links aufgeführt. Damit lassen sich die entsprechenden Dateien in Peer-to-Peer-Netzwerken (Torrent) auffinden und herunterladen. Die Enthüllungsplattform fungiert also als Vermittlerin, um Interessierten das einfache Auffinden des Materials über eine zentrale Anlaufstelle zu ermöglichen.

Was bezweckt die Enthüllungsplattform?

Ziel sei es, Forschern und Journalisten ein zentrales digitales Archiv zur Verfügung zu stellen. Darin finden sich bereits Terabyte an gehackten Daten und durchgesickerten Dokumenten, die zur besseren Übersichtlichkeit geordnet wurden.

Die Darknet-Seite sei gedacht als akademische Bibliothek oder ein Museum für Leak-Forscher. Darin werden auch ältere Datenpakete aufgeführt, die vor vielen Jahren erbeutet wurden. Darunter sind etwa Dateien aus dem Hackerangriff auf Sony Pictures von 2014, oder ins Internet gelangte Informationen des Staatssicherheitsdienstes von Aserbaidschan.

"Wir vertrauen darauf, dass die Öffentlichkeit verantwortungsvoll umgeht mit den Daten und öffnen sie ihr zur strengen Prüfung."

quelle: ddos

Was hat das mit Wikileaks zu tun?

Julian Assange und die von ihm gegründete Enthüllungsplattform werden unmissverständlich von den Betreibern der DDOS-Seite kritisiert. Zwar nennen sie keine Namen, doch schreiben sie, der Zustand bestehender Leaking-Organisationen habe sich seit vielen Jahren schnell verschlechtert, "vergiftet durch ihre eigenen Egos und Interessen."

The Daily Beast bringt es auf den Punkt: Die neue Enthüllungsplattform wolle auch russische Geheimnisse veröffentlichen, etwas, wogegen sich Assanges Wikileaks sträubte.

FILE - In this May 19, 2017 file photo, WikiLeaks founder Julian Assange greets supporters from a balcony of the Ecuadorian embassy in London. Ecuador’s President Lenin Moreno said in a radio interview Thursday, Dec. 6, 2018, Britain has provided sufficient guarantees for Assange to leave his government’s embassy in London, where the WikiLeaks founder has been living under asylum since 2012.  (AP Photo/Frank Augstein, File)

Bild: AP

Im Artikel wird der US-amerikanische Wissenschaftler Nicholas Weaver von der Universität Berkeley zitiert:

"Vieles, was WikiLeaks tut, ist, Informationen zu organisieren und wieder zu veröffentlichen, die anderswo erschienen sind. Das haben sie noch nie mit irgendetwas aus Russland gemacht."

quelle: thedailybeast.com

In diese Bresche wolle DDOS springen. Im Westen sei kaum bekannt, dass es auch aus Russland Leaks gebe. Hackergruppen wie "Shaltai Boltai", die ukrainische "Cyber Alliance" und "CyberHunta" drängen seit Jahren in russische Server ein und enthüllten Geheimnisse. Diese Leaks seien jedoch schwer zu finden, besonders wenn man kein Russisch spreche.

Das Russland-Unterverzeichnis bei DDOS enthält denn auch bereits ein Leak des russischen Innenministeriums. Darin werde der Einsatz russischer Truppen in der Ukraine detailliert beschrieben, und zwar zu einer Zeit, als der Kreml offiziell noch eine militärische Präsenz leugnete.

Ein Teil des Materials sei 2014 veröffentlicht worden,  WikiLeaks habe es Berichten zufolge später abgelehnt, weitere Dateien zu veröffenlichen. Dies sei zu einer Zeit gewesen, als Assange sich darauf konzentrierte, vertrauliche US-Dokumente der Demokratischen Partei zu publizieren, die angeblich von Kreml-Hackern an WikiLeaks weitergegeben wurden.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump plant Kündigung von Rüstungsvertrag – so reagiert Moskau

Ein historischer Vertrag steht möglicherweise vor dem Aus: US-Präsident Donald Trump hat damit gedroht, den INF-Vertrag zwischen den USA und Russland aufzukündigen.

Das Abkommen aus dem Jahr 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern. Die USA und Russland werfen sich gegenseitig vor, den Vertrag gebrochen zu haben.

Trump hatte am Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel