Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot/imago/montage: watson

Diese Darknet-Seite nimmt die russische Politik ins Visier – wann platzt die erste Bombe?

Transparenz-Aktivisten betreiben die neue Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets (DDOS). Im Gegensatz zu Wikileaks werden dort auch Interna zu Russlands Reichen und Mächtigen zugänglich gemacht.

Daniel Schurter / watson.ch

"Die russischen Oligarchen und Kreml-Apparatschiks, die in der Vergangenheit von WikiLeaks verschont geblieben sind, werden diese Woche nicht so viel Glück haben ..."

quelle: thedailybeast.com

Worum gehts?

Eine neue Enthüllungsplattform im Internet hat angekündigt, Material zugänglich zu machen, dass Wladimir Putin und russische Oligarchen in Schwierigkeiten bringen könnte.

Transparenz-Aktivisten wollen Links zu geleakten Dokumenten über das Tor-Netzwerk verbreiten, und zwar zu Daten, die aus verschiedenen Hackerangriffen stammen und bereits an anderen Orten im Internet veröffentlicht wurden.

Das US-Medium The Daily Beast hat am Donnerstag über die Pläne der Transparenz-Aktivisten berichtet. Es handle sich um die Betreiber der vor einem Monat gegründeten Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets, kurz DDOS.

Bild

Stuxnet zum Herunterladen: Es werden auch Dokumente zu staatlich finanzierten Cyberwaffen verfügbar gemacht. Bild: screenshot: watson

Wer die Adresse mit dem Tor-Browser aufruft, bekommt eine übersichtlich und einfach strukturierte Website zu Gesicht. Die Leaks sind nach geografischer Herkunft und weiteren Kategorien (Unternehmen, staatliche Hacker) geordnet.

Zu den DDOS-Mitgründern gehört die US-Amerikanerin Emma Best, eine unabhängige Investigativ-Journalistin, die für den Artikel von The Daily Beast Red und Antwort stand.

Laut der Journalistin sollen diesen Freitag Dutzende verschiedener Archive von gehacktem Material aus Russland zugänglich gemacht werden. Diese geleakten Daten seien bestenfalls schwer zu finden und in einigen Fällen anscheinend vollständig aus dem Internet verschwunden gewesen.

"Zeug von Politikern, Journalisten, Bankiers, Leuten in oligarchischen und religiösen Kreisen, Nationalisten, Separatisten, Terroristen, die in der Ukraine operieren. Hunderttausende von E-Mails, Skype- und Facebook-Nachrichten, zusammen mit vielen Dokumenten."

Wie funktioniert das?

DDoS unterscheidet sich von WikiLeaks dadurch, dass es keine direkten Leaks von unveröffentlichten Daten veröffentlicht – der Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Zusammenstellung, Organisation und Kuration von Informationen, die bereits irgendwo an die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Auf der DDOS-Website werden sogenannte Magnet-Links aufgeführt. Damit lassen sich die entsprechenden Dateien in Peer-to-Peer-Netzwerken (Torrent) auffinden und herunterladen. Die Enthüllungsplattform fungiert also als Vermittlerin, um Interessierten das einfache Auffinden des Materials über eine zentrale Anlaufstelle zu ermöglichen.

Was bezweckt die Enthüllungsplattform?

Ziel sei es, Forschern und Journalisten ein zentrales digitales Archiv zur Verfügung zu stellen. Darin finden sich bereits Terabyte an gehackten Daten und durchgesickerten Dokumenten, die zur besseren Übersichtlichkeit geordnet wurden.

Die Darknet-Seite sei gedacht als akademische Bibliothek oder ein Museum für Leak-Forscher. Darin werden auch ältere Datenpakete aufgeführt, die vor vielen Jahren erbeutet wurden. Darunter sind etwa Dateien aus dem Hackerangriff auf Sony Pictures von 2014, oder ins Internet gelangte Informationen des Staatssicherheitsdienstes von Aserbaidschan.

"Wir vertrauen darauf, dass die Öffentlichkeit verantwortungsvoll umgeht mit den Daten und öffnen sie ihr zur strengen Prüfung."

quelle: ddos

Was hat das mit Wikileaks zu tun?

Julian Assange und die von ihm gegründete Enthüllungsplattform werden unmissverständlich von den Betreibern der DDOS-Seite kritisiert. Zwar nennen sie keine Namen, doch schreiben sie, der Zustand bestehender Leaking-Organisationen habe sich seit vielen Jahren schnell verschlechtert, "vergiftet durch ihre eigenen Egos und Interessen."

The Daily Beast bringt es auf den Punkt: Die neue Enthüllungsplattform wolle auch russische Geheimnisse veröffentlichen, etwas, wogegen sich Assanges Wikileaks sträubte.

FILE - In this May 19, 2017 file photo, WikiLeaks founder Julian Assange greets supporters from a balcony of the Ecuadorian embassy in London. Ecuador’s President Lenin Moreno said in a radio interview Thursday, Dec. 6, 2018, Britain has provided sufficient guarantees for Assange to leave his government’s embassy in London, where the WikiLeaks founder has been living under asylum since 2012.  (AP Photo/Frank Augstein, File)

Bild: AP

Im Artikel wird der US-amerikanische Wissenschaftler Nicholas Weaver von der Universität Berkeley zitiert:

"Vieles, was WikiLeaks tut, ist, Informationen zu organisieren und wieder zu veröffentlichen, die anderswo erschienen sind. Das haben sie noch nie mit irgendetwas aus Russland gemacht."

quelle: thedailybeast.com

In diese Bresche wolle DDOS springen. Im Westen sei kaum bekannt, dass es auch aus Russland Leaks gebe. Hackergruppen wie "Shaltai Boltai", die ukrainische "Cyber Alliance" und "CyberHunta" drängen seit Jahren in russische Server ein und enthüllten Geheimnisse. Diese Leaks seien jedoch schwer zu finden, besonders wenn man kein Russisch spreche.

Das Russland-Unterverzeichnis bei DDOS enthält denn auch bereits ein Leak des russischen Innenministeriums. Darin werde der Einsatz russischer Truppen in der Ukraine detailliert beschrieben, und zwar zu einer Zeit, als der Kreml offiziell noch eine militärische Präsenz leugnete.

Ein Teil des Materials sei 2014 veröffentlicht worden,  WikiLeaks habe es Berichten zufolge später abgelehnt, weitere Dateien zu veröffenlichen. Dies sei zu einer Zeit gewesen, als Assange sich darauf konzentrierte, vertrauliche US-Dokumente der Demokratischen Partei zu publizieren, die angeblich von Kreml-Hackern an WikiLeaks weitergegeben wurden.

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: "Sex, Drogen und Protest". Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. "Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beließ es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort "Rap" überhaupt in den Mund? Die Antwort ist einfach: Weil Putins …

Artikel lesen
Link zum Artikel