Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: AP

An Tag zwei windet sich Zuckerberg weiter wie ein Aal

sarah serafini

Insgesamt zehn Stunden beantwortete Facebook-Chef Mark Zuckerberg Fragen vor dem US-Kongress. Eine Zusammenfassung vom zweiten Tag.

Mark Zuckerberg trat am Mittwoch zur zweiten Anhörung vor den US-Kongress. Wie schon am ersten Tag, dauerte die Befragung weitere fünf lange Stunden.

So verlief der erste Tag der Zuckerberg-Befragung:

Befragt wurde der Facebook-Gründer von dem Energie- und Handelsauschuss. Dieses besteht aus 55 Mitgliedern, davon 31 Republikaner und 24 Demokraten. Anders als am Vortag verlief die Befragung härter. Die Abgeordneten waren besser vorbereitet und nahmen Zuckerberg stärker in die Mangel. Doch dieser konnte sich weiter winden wie ein Aal. 

Auch Zuckerbergs Daten wurden weitergegeben

Auf eine entsprechende Frage antwortete Zuckerberg, dass auch seine Facebook-Daten an Dritte verkauft wurden und darum auch er persönlich vom aktuellen Datenskandal betroffen sei.

Er weigerte sich aber, zu bestätigen, dass es sich bei diesem "Dritten" um den Entwickler Alexander Kogan handelte, der mit seiner Umfrage-App Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an Cambridge Analytica weitergereicht hat. 

Die Ermittlungen zum Fall seien noch nicht abgeschlossen, sagte Zuckerberg. Darum könne er keine interne Details aus dem laufenden Verfahren Preis geben. 

Facebook erklärt der Universität Cambridge den Krieg

Zuckerberg deutete an, seine Firma habe erst vor Kurzem entdeckt, dass der Universität Cambridge ein großes psychografisches Forschungsteam angesiedelt sei. Darüber sei er schockiert gewesen, sagte er. Es gäbe eine Reihe von Forschern, die ähnliche Apps bauten, wie jenes von Kogan, mit dem der amerikanische Wahlkampf beeinflusst wurde.

Zuckerberg sagte, an der Universität gehe "etwas Schlimmes" vor sich. Er merkte an, dass Facebook in Erwägung zieht, die Institution zu verklagen. 

Weiter gestand Zuckerberg, dass der Forscher Kogan die erworbenen Facebook-Daten nicht nur an Cambridge Analystica sondern auch an andere Unternehmen weiterverkauft hat. 

Ruf nach neuen Gesetzen nach EU-Vorbild

Der US-Kongress scheint mit der neuen Datenschutzverordnung der EU zu liebäugeln. Immer wieder gab es Voten, dass neue Regelungen die einzige mögliche Antwort auf den Datenskandal sein können. 

Der Repräsentant Frank Pallone sagte: "Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, dass unsere Gesetze nicht funktionieren."  Er sei froh gewesen, als er gehört habe, dass auch Zuckerberg eingeräumt hat, dass seine Branche reguliert werden müsse. "Wir brauchen eine umfassende Datenschutzgesetzgebung."

Mehrere Kongressvertreter fragten Zuckerberg, ob er eine neue Datenschutzverordnung in den USA befürworten würde. Dieser wich der Frage aus und sprach von "Kontrollen", statt von "Schutz". 

Eine amerikanische Erfolgsgeschichte

Der Ausschussvorsitzende Greg Walden sagte in seiner Eröffnungsrede: "Ihre Erfolgsgeschichte ist eine amerikanische Erfolgsgeschichte, die Werte wie Redefreiheit und Unternehmensfreiheit verkörpert."

Nach der Auflösung seines Unternehmens gefragt, antwortete Zuckerberg wie schon am Vortag, dies würde den Wettbewerbsvorteil der USA gegenüber China schwächen. Ausserdem sei Facebook ein globales Unternehmen, nicht nur ein amerikanisches. 

Auch der Republikaner Reader Clarke schmierte Zuckerberg Honig ums Maul indem er sagte, Facebook sei ein großartiges Unternehmen. 

Fragen, die Zuckerberg nicht beantworten will

Am Ende der zweiten Anhörung wurde klar, welche Fragen Zuckerberg nicht beantworten kann, oder nicht beantworten will. So antwortete Zuckerberg ausweichend, wenn es darum ging, wem denn nun die Daten gehören, die auf Facebook geladen werden. 

"Wem gehört das virtuelle Du?", wurde er gefragt. Zuckerberg antwortete, dass ein Nutzer seine Daten, die er hochlädt selbst besitzt und nach Belieben auch wieder löschen könne. 

Weiter versuchte Zuckerberg der Frage auszuweichen, wie viele Daten Facebook über das Browserverhalten der Nutzer enthält. Er gab zwar zu, dass Facebook solche Informationen verfolge, argumentierte aber, dass die meisten Nutzer dies verstehen und wünschen. 

Weitere Digital-News:

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link to Article

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link to Article

Tinder ist gut 

Link to Article

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link to Article

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link to Article

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link to Article

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link to Article

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link to Article

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link to Article

"Fallout 76": Die Collector's Edition kostet 200 Euro – für eine... Mülltüte?

Link to Article

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link to Article

Das kann das erste faltbare Smartphone der Welt

Link to Article

Wie sich iPhone-User mit dieser Gratis-App das Leben massiv erleichtern

Link to Article

#GlueGate: Huaweis neues Super-Handy hat einen fiesen Fehler 

Link to Article

Bringt Licht ins Dunkel: Das kann der Nachtmodus für Pixel-Smartphones von Google

Link to Article

Huaweis Mate 20 Pro ist genau so gut, wie ich gehofft habe, aber...

Link to Article

Bitcoin wird 10 und wenn du diesen Text gelesen hast, verstehst du es vielleicht endlich 

Link to Article

Segas letzte Konsole – warum Gamer den Dreamcast immer lieben werden

Link to Article

Die 14 Dinge, mit denen dich jede WG garantiert haben will

Link to Article

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link to Article

Facebook schickt jungem Briten alte Nachrichten vom Todestag seines Partners

Link to Article

YouTube will Videos bald nicht mehr mit Werbung mittendrin zerschießen

Link to Article

Dieter Bohlens neues Insta-Video zeigt: Erst denken, dann posten!

Link to Article

Instagram sagt Fake-Accounts und Fake-Likes den Kampf an 

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Support endet: Verabschiede dich von WhatsApp, wenn du eines dieser Smartphones hast

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

Video sorgt für Panik – warum es YouTube 2019 trotzdem noch geben wird 

Link to Article

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link to Article

Friedrich Merz' erster Tweet ist ein echter Witz

Link to Article

Der "echte" Super Mario ist gestorben

Link to Article

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link to Article