Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Daniel Schurter / watson.ch

Am Ende eines schlimmen Update-Jahres verspricht der Windows-Konzern Besserung. Die Probleme erinnern an einen großen Rivalen.

In der (menschlichen) Erinnerung ist alles nur halb so schlimm. Oder sogar noch besser.

Wo lag überhaupt das Problem?

Umfrage

Mit welcher System-Software läuft dein Computer?

  • Abstimmen

158

  • Windows 10 Pro 42%
  • Windows 10 Home37%
  • Ein altes Windows (7, XP, ...)11%
  • Linux6%
  • Weiß nicht 😳2%

Nun, liebe Redmond-Fans, wir müssen reden:

Microsoft hat's verkackt

Gemeint ist nicht die neue Hardware. Da brilliert der US-Konzern oder liefert zumindest solide Upgrades.

Gemeint ist Windows 10.

Die User eines anderen Systems oder von Uralt-Windows konnten sich dieses Jahr ins Fäustchen lachen. Und aus sicherer Distanz beobachten, wie die neueren Microsoft-Maschinen ein ums andere Mal ins Schleudern gerieten.

The Verge erinnert an die schlimmsten Update-Turbulenzen im ersten Halbjahr 2018:

Es sollte nicht besser kommen in der zweiten Jahreshälfte. Der vergangene Monat sei für Microsoft "ein Desaster" gewesen, kommentiert die "Süddeutsche Zeitung":

Randnotiz: Die IT-Probleme, die am Mittwoch den Schweizer Bahnverkehr massiv beeinträchtigten, gehen nicht auf ein Windows-10-Update zurück. Dies könne als Ursache ausgeschlossen werden, sagte ein SBB-Sprecher.

Microsoft verspricht (endlich) Besserung

An dieser Stelle gilt in Erinnerung zu rufen, dass Microsoft alle sechs Monate ein grosses Update für Windows 10 veröffentlichen will. 2018 wurden beide verhauen.

Ergänzt werden die System-Updates durch regelmässige monatliche Sicherheitsupdates am Patch Tuesday. Doch auch da habe es größere Pannen gegeben, erinnert die "Süddeutsche Zeitung". "Programme starten nicht mehr, inkompatible Treiber machen Teile der Hardware unbrauchbar, teilweise muss das ganze System neu aufgesetzt werden."

Ende Juli dieses Jahres schrieb die renommierte unabhängige Software-Expertin Susan Bradley einen offenen Brief an den Microsoft-Chef Satya Nadella. Ihr alarmierender Befund, der ausgerechnet zum Jubiläum von Windows 10 kam:

"Heute, da Windows 10 drei Jahre alt wird, schreibe ich an Sie, um sicherzustellen, dass Sie sich der Unzufriedenheit Ihrer Kunden mit den in den letzten Monaten für Windows-Desktops und -Server veröffentlichten Updates bewusst sind. Insbesondere die Qualität der im Juli veröffentlichten Updates hat die Kunden in eine Zwickmühle gebracht: Updates installieren und sich mit Software-Problemen konfrontiert sehen oder Updates nicht installieren und die Maschinen angreifbar lassen."

quelle: computerworld.com

Dreieinhalb Monate – und weitere Update-Pannen später – kündigt Microsoft über einen hochrangigen Manager an, dass vieles besser werde. Im Firmenblog schreibt Michael Fortin, der für die Windows-Sparte zuständig ist:

"Wir arbeiten an vielen Fronten, um sicherzustellen, dass unsere Kunden die beste und sicherste Erfahrung unter Windows haben. Während wir positive Trends sehen, hören wir auch deutlich die Stimmen unserer Nutzer, die mit frustrierenden Problemen konfrontiert sind, und wir verpflichten uns, mehr zu tun."

Michael Fortin, Vizepräsident Microsoft quelle: blogs.microsoft.com

Gleichzeitig versucht das Unternehmen zu beschwichtigen. Die Update-Probleme werden kleingeredet und es wird gesagt, dass relativ wenig Kunden betroffen waren.

Die von Kunden gemeldeten "Zwischenfälle" seien seit 2015 stetig zurückgegangen, versichert Microsoft:

Bild

Bild: Microsoft

User als Versuchskanichen

Microsofts Problem sei nicht die Häufigkeit, mit der der Konzern Windows-Updates veröffentliche, titelte der renommierte Tech-Blog Ars Technica im Oktober.

Kurz gesagt: Die Ursachen seien vielschichtig und lägen nicht bei den kürzeren Veröffentlichungszeiträumen, sondern bei einer verbesserungswürdigen Fehlerkultur.

Die Schwierigkeiten hätten sich im Zuge des modernisierten Windows-Entwicklungsprozesses verstärkt: Seit ein paar Jahren verfolge Microsoft bei seiner Software die Geschäftsstrategie: Windows as a Service. Das Unternehmen wollte so besser auf Kunden- und Marktbedürfnisse eingehen und den Usern verbesserte neue Funktionen früher bieten.

"Das Problem mit 'Windows as a Service' ist die Qualität."

Urteil des Microsofts-Kenners Peter Bright quelle: arstechnica.com

Oft werde nicht oder kaum getesteter Programmcode in Windows implementiert, kritisierte Ars Technica. Es bleibe wenig Zeit, um Fehler zu erkennen und zu beseitigen.

Windows laufe auf Hunderttausenden unterschiedlichen Notebooks und Desktop-PCs von Tausenden Herstellern mit jeweils eigenen Treibern, fasst die "Süddeutsche Zeitung" die schwierige Ausgangslage zusammen. "Es gibt nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten, und es ist unmöglich, jede denkbare Variante vorab durchzuspielen."

Zudem habe Microsoft vor vier Jahren einen Teil seiner professionellen Tester entlassen, die genau für solche Qualitätskontrollen (vor Veröffentlichung) zuständig waren.

Bild

Was sagt Satya Nadella? Der vielgelobte Microsoft-Chef hat sich bislang nicht zu den jüngsten Software-Problemen geäußert. Bild: imago

Mit Windows 10 setzt Microsoft zudem vermehrt auf Kunden als Versuchskaninchen, wie es auch Apple tut (dazu gleich mehr). Wobei aber in erster Linie die unabhängigen Entwickler gefordert sind, Fehler frühzeitig zu melden.

Eigenlob, statt konkreter Maßnahmen

Zwar erhalten sogenannte Windows-Insider die Updates vorab und testen sie, bevor sie für die Hunderten Millionen "normalen" Windows-10-Nutzer freigegeben werden: Doch seien mehr als zehn Millionen freiwillige Betatester offenbar nicht genug, kommentiert die "Süddeutsche".

Windows-Chef Michael Fortin lobt in seinem aktuellen Blog-Beitrag die bisherigen Qualitätskontrollen und verrät nicht, was das Unternehmen besser machen will.

Eine Reihe von Blog-Posts und eine verbesserte Kommunikation sei ein Anfang, kommentiert The Verge. Aber es gebe noch mehr zu tun, um Windows 10 selbst aufzupolieren. Es klinge so, als wäre sich Microsoft bewusst, dass es nicht alle sechs Monate große neue Funktionen einbinden müsse und sich stattdessen lieber auf die Verbesserung einiger der bereits vorhandenen Funktionen konzentriere.

Tatsächlich hat sich Microsoft mit zwei großen Windows-Updates pro Jahr mehr aufgeladen als manche Konkurrenten: Apple bringt traditionell im Herbst eine neue Software-Generation für Mobilgeräte und übrige Computer heraus. Bei Android gibt's ebenfalls ein großes Update pro Jahr.

Linux macht's vor

Ars Technica hält mit Blick auf Linux fest, dass es auch schneller funktionieren könne: Ubuntu sehe zwei Veröffentlichungen pro Jahr vor, und Googles Chrome OS, wie sein Chrome-Browser, erhalte alle sechs Wochen Updates.

Und auch Microsoft-intern gebe es über den Betriebssystem-Bereich hinaus durchaus Abteilungen, die mehrere Software-Updates pro Jahr problemlos schaffen: So habe etwa das Office-Insider-Programm einen monatlichen Kanal, der den Office-Benutzern jeden Monat neue Funktionen zur Verfügung stelle, ohne zu viele Beschwerden zu generieren.

Bei Windows stellt sich Microsoft nun offenbar auf den Standpunkt, dass vor allem Profi-User eigenhändig System-Updates anstoßen sollten. Das Techportal Neowin kritisiert diese Darstellung in einem Leitartikel scharf: Wenn nun gesagt werde, dass jeder, der aktiv nach Updates suche, ein "fortgeschrittener Benutzer" sei, stimme dies nicht: 

"Seit Jahren betont das Unternehmen, dass wir alle unsere PCs aktualisieren sollten, damit sie so sicher wie möglich sind. Nun, anscheinend, ist diese Option nur für fortgeschrittene Benutzer da, die bereit sind, ein Risiko einzugehen."

Es sei wahrscheinlich am besten, sich von der automatischen Software-Aktualisierung fernzuhalten. Updates, die der Computer benötige, könnte man ja manuell installieren.

Die große Gefahr: Wenn User Update-müde werden, bleiben selbst bedrohliche Sicherheitslücken (zu) lange offen.

Was normale Windows-User tun sollten

Wer die Pro-Version von Windows 10 besitze, könne Software-Aktualisierungen eine Zeit lang verzögern, hält die "Süddeutsche Zeitung" fest. Dazu gilt es, System-Einstellungen zu ändern (> "Update und Sicherheit" > "Erweiterte Einstellungen").

Mit der Home-Version von Windows 10, die auf den meisten Rechnern vorinstalliert sei, falle dies deutlich schwerer. Man müsse Einträge in der Registrierungsdatenbank ("Registry") ändern, das Netzwerk "als getaktete Verbindung" festlegen oder auf Programme von Drittherstellern zurückgreifen. Dies alles sei nur erfahrenen Usern zu empfehlen.

Was normale User tun sollten:

Dieser Insta-Account entspannt dich mehr als 3 Stunden Yoga

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Auch Apple hat Pannenjahre hinter sich

Bleibt angesichts von Microsofts 2018er Update-Desaster an die Parallelen zum Rivalen Apple zu erinnern.

Der iPhone- und Mac-Hersteller hatte ebenfalls öffentliche Software-Testprogramme lanciert: 2014 für macOS (OS X Yosemite), 2015 dann für iOS (ab iOS 8.3). Dies, nachdem die Einführung von iOS 8 holprig verlaufen war (und das Update auf iOS 8.0.1 zurückgezogen werden musste).

Bei iOS 9 wollte sich Apple auf die Zuverlässigkeit konzentrieren und dafür auf neue Funktionen verzichten. Das schien auch zu gelingen, bis zwei Jahre später iOS 11 folgte.

2017 ging erneut als Software-Krisenjahr in die Geschichte ein. Beim Mac-Betriebssystem (macOS High Sierra) und bei iPhones und iPads wurden zum Teil bedenkliche Schwachstellen und Sicherheitslücken publik. Der Hersteller zog erneut die Konsequenzen und kündigte an, bei der nächsten Software-Generation vor allem auf Stabilität zu setzen.

Das im Herbst veröffentlichte mobile System iOS 12, wie auch macOS X Mojave, hat dieses Versprechen bislang – abgesehen von kleineren Schwierigkeiten – gehalten. Davon profitieren insbesondere auch die Besitzer von älteren Geräten, weil diese nun wieder etwas schneller laufen.

Wenn der Ärger über verpatzte Updates auch in der Firmenzentrale in Redmond endlich ernstgenommen wird, können auch Microsoft-Kunden auf ein ruhiges 2019 hoffen.

das könnte nicht nur Windows-Nutzer interessieren:

EU-Staaten stimmen Artikel-13-Kompromiss zu – doch Barley hält Stopp für möglich

Link zum Artikel

Samsung enthüllt wohl nicht nur das Galaxy S 10, sondern eine faltbare Weltneuheit

Link zum Artikel

Diese 11 Tinder-Profilsprüche sind besser als jedes Wandtattoo

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Auf Instagram kannst du bald spenden – warum das gar nicht so gut sein könnte

Link zum Artikel

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Abi-Zeugnis könnte ihre Quizshow-Blamage erklären

Link zum Artikel

WhatsApp baut Funktion um – wir kennen sie von Facebook und Instagram

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Es gibt 230 neue Emojis – und für was wohl wird dieses hier verwendet?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Link zum Artikel

Facebook wird 15 – und wächst trotz aller Skandale weiter und weiter

Link zum Artikel

Diesem Engländer wurde das Tablet geklaut – Protokoll einer 6-tägigen Verfolgungs-Jagd

Link zum Artikel

Diese 9 WhatsApp-Regeln solltest du nicht brechen – sonst droht die Kontosperrung

Link zum Artikel

Facebook soll Teenager gegen Taschengeld ausgespäht haben

Link zum Artikel

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europol sucht online nach Hinweisen in Kindesmissbrauchsfällen – und du kannst mithelfen

Der Kampf gegen Kindesmissbrauch ist ein harter Job. Fahnder sitzen täglich vor ihren Bildschirmen und sichten Material, das zu dem Grauenhaftesten gehört, das man sich vorstellen kann. Manchmal erzielen sie durch ihre Arbeit bahnbrechende Erfolge, wie die Stilllegung der Darknet-Plattform "Elysium" im Jahr 2017. Dort tauschten mehr als 100.000 Nutzer Fotos und Videos aus, die den Missbrauch von Kindern zeigen. Durch monatelange Ermittlungen in den Abgründen des Internets, gezielte Hacks und …

Artikel lesen
Link zum Artikel