Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: screenshot twitter

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Daniel Schurter / watson.ch

Am Ende eines schlimmen Update-Jahres verspricht der Windows-Konzern Besserung. Die Probleme erinnern an einen großen Rivalen.

In der (menschlichen) Erinnerung ist alles nur halb so schlimm. Oder sogar noch besser.

Wo lag überhaupt das Problem?

Umfrage

Mit welcher System-Software läuft dein Computer?

  • Abstimmen

153 Votes zu: Mit welcher System-Software läuft dein Computer?

  • 42%Windows 10 Pro
  • 38%Windows 10 Home
  • 12%Ein altes Windows (7, XP, ...)
  • 5%Linux
  • 2%Weiß nicht 😳

Nun, liebe Redmond-Fans, wir müssen reden:

Microsoft hat's verkackt

Gemeint ist nicht die neue Hardware. Da brilliert der US-Konzern oder liefert zumindest solide Upgrades.

Gemeint ist Windows 10.

Die User eines anderen Systems oder von Uralt-Windows konnten sich dieses Jahr ins Fäustchen lachen. Und aus sicherer Distanz beobachten, wie die neueren Microsoft-Maschinen ein ums andere Mal ins Schleudern gerieten.

The Verge erinnert an die schlimmsten Update-Turbulenzen im ersten Halbjahr 2018:

Es sollte nicht besser kommen in der zweiten Jahreshälfte. Der vergangene Monat sei für Microsoft "ein Desaster" gewesen, kommentiert die "Süddeutsche Zeitung":

Randnotiz: Die IT-Probleme, die am Mittwoch den Schweizer Bahnverkehr massiv beeinträchtigten, gehen nicht auf ein Windows-10-Update zurück. Dies könne als Ursache ausgeschlossen werden, sagte ein SBB-Sprecher.

Microsoft verspricht (endlich) Besserung

An dieser Stelle gilt in Erinnerung zu rufen, dass Microsoft alle sechs Monate ein grosses Update für Windows 10 veröffentlichen will. 2018 wurden beide verhauen.

Ergänzt werden die System-Updates durch regelmässige monatliche Sicherheitsupdates am Patch Tuesday. Doch auch da habe es größere Pannen gegeben, erinnert die "Süddeutsche Zeitung". "Programme starten nicht mehr, inkompatible Treiber machen Teile der Hardware unbrauchbar, teilweise muss das ganze System neu aufgesetzt werden."

Ende Juli dieses Jahres schrieb die renommierte unabhängige Software-Expertin Susan Bradley einen offenen Brief an den Microsoft-Chef Satya Nadella. Ihr alarmierender Befund, der ausgerechnet zum Jubiläum von Windows 10 kam:

"Heute, da Windows 10 drei Jahre alt wird, schreibe ich an Sie, um sicherzustellen, dass Sie sich der Unzufriedenheit Ihrer Kunden mit den in den letzten Monaten für Windows-Desktops und -Server veröffentlichten Updates bewusst sind. Insbesondere die Qualität der im Juli veröffentlichten Updates hat die Kunden in eine Zwickmühle gebracht: Updates installieren und sich mit Software-Problemen konfrontiert sehen oder Updates nicht installieren und die Maschinen angreifbar lassen."

quelle: computerworld.com

Dreieinhalb Monate – und weitere Update-Pannen später – kündigt Microsoft über einen hochrangigen Manager an, dass vieles besser werde. Im Firmenblog schreibt Michael Fortin, der für die Windows-Sparte zuständig ist:

"Wir arbeiten an vielen Fronten, um sicherzustellen, dass unsere Kunden die beste und sicherste Erfahrung unter Windows haben. Während wir positive Trends sehen, hören wir auch deutlich die Stimmen unserer Nutzer, die mit frustrierenden Problemen konfrontiert sind, und wir verpflichten uns, mehr zu tun."

Michael Fortin, Vizepräsident Microsoft quelle: blogs.microsoft.com

Gleichzeitig versucht das Unternehmen zu beschwichtigen. Die Update-Probleme werden kleingeredet und es wird gesagt, dass relativ wenig Kunden betroffen waren.

Die von Kunden gemeldeten "Zwischenfälle" seien seit 2015 stetig zurückgegangen, versichert Microsoft:

Image

Bild: Microsoft

User als Versuchskanichen

Microsofts Problem sei nicht die Häufigkeit, mit der der Konzern Windows-Updates veröffentliche, titelte der renommierte Tech-Blog Ars Technica im Oktober.

Kurz gesagt: Die Ursachen seien vielschichtig und lägen nicht bei den kürzeren Veröffentlichungszeiträumen, sondern bei einer verbesserungswürdigen Fehlerkultur.

Die Schwierigkeiten hätten sich im Zuge des modernisierten Windows-Entwicklungsprozesses verstärkt: Seit ein paar Jahren verfolge Microsoft bei seiner Software die Geschäftsstrategie: Windows as a Service. Das Unternehmen wollte so besser auf Kunden- und Marktbedürfnisse eingehen und den Usern verbesserte neue Funktionen früher bieten.

"Das Problem mit 'Windows as a Service' ist die Qualität."

Urteil des Microsofts-Kenners Peter Bright quelle: arstechnica.com

Oft werde nicht oder kaum getesteter Programmcode in Windows implementiert, kritisierte Ars Technica. Es bleibe wenig Zeit, um Fehler zu erkennen und zu beseitigen.

Windows laufe auf Hunderttausenden unterschiedlichen Notebooks und Desktop-PCs von Tausenden Herstellern mit jeweils eigenen Treibern, fasst die "Süddeutsche Zeitung" die schwierige Ausgangslage zusammen. "Es gibt nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten, und es ist unmöglich, jede denkbare Variante vorab durchzuspielen."

Zudem habe Microsoft vor vier Jahren einen Teil seiner professionellen Tester entlassen, die genau für solche Qualitätskontrollen (vor Veröffentlichung) zuständig waren.

Image

Was sagt Satya Nadella? Der vielgelobte Microsoft-Chef hat sich bislang nicht zu den jüngsten Software-Problemen geäußert. Bild: imago

Mit Windows 10 setzt Microsoft zudem vermehrt auf Kunden als Versuchskaninchen, wie es auch Apple tut (dazu gleich mehr). Wobei aber in erster Linie die unabhängigen Entwickler gefordert sind, Fehler frühzeitig zu melden.

Eigenlob, statt konkreter Maßnahmen

Zwar erhalten sogenannte Windows-Insider die Updates vorab und testen sie, bevor sie für die Hunderten Millionen "normalen" Windows-10-Nutzer freigegeben werden: Doch seien mehr als zehn Millionen freiwillige Betatester offenbar nicht genug, kommentiert die "Süddeutsche".

Windows-Chef Michael Fortin lobt in seinem aktuellen Blog-Beitrag die bisherigen Qualitätskontrollen und verrät nicht, was das Unternehmen besser machen will.

Eine Reihe von Blog-Posts und eine verbesserte Kommunikation sei ein Anfang, kommentiert The Verge. Aber es gebe noch mehr zu tun, um Windows 10 selbst aufzupolieren. Es klinge so, als wäre sich Microsoft bewusst, dass es nicht alle sechs Monate große neue Funktionen einbinden müsse und sich stattdessen lieber auf die Verbesserung einiger der bereits vorhandenen Funktionen konzentriere.

Tatsächlich hat sich Microsoft mit zwei großen Windows-Updates pro Jahr mehr aufgeladen als manche Konkurrenten: Apple bringt traditionell im Herbst eine neue Software-Generation für Mobilgeräte und übrige Computer heraus. Bei Android gibt's ebenfalls ein großes Update pro Jahr.

Linux macht's vor

Ars Technica hält mit Blick auf Linux fest, dass es auch schneller funktionieren könne: Ubuntu sehe zwei Veröffentlichungen pro Jahr vor, und Googles Chrome OS, wie sein Chrome-Browser, erhalte alle sechs Wochen Updates.

Und auch Microsoft-intern gebe es über den Betriebssystem-Bereich hinaus durchaus Abteilungen, die mehrere Software-Updates pro Jahr problemlos schaffen: So habe etwa das Office-Insider-Programm einen monatlichen Kanal, der den Office-Benutzern jeden Monat neue Funktionen zur Verfügung stelle, ohne zu viele Beschwerden zu generieren.

Bei Windows stellt sich Microsoft nun offenbar auf den Standpunkt, dass vor allem Profi-User eigenhändig System-Updates anstoßen sollten. Das Techportal Neowin kritisiert diese Darstellung in einem Leitartikel scharf: Wenn nun gesagt werde, dass jeder, der aktiv nach Updates suche, ein "fortgeschrittener Benutzer" sei, stimme dies nicht: 

"Seit Jahren betont das Unternehmen, dass wir alle unsere PCs aktualisieren sollten, damit sie so sicher wie möglich sind. Nun, anscheinend, ist diese Option nur für fortgeschrittene Benutzer da, die bereit sind, ein Risiko einzugehen."

Es sei wahrscheinlich am besten, sich von der automatischen Software-Aktualisierung fernzuhalten. Updates, die der Computer benötige, könnte man ja manuell installieren.

Die große Gefahr: Wenn User Update-müde werden, bleiben selbst bedrohliche Sicherheitslücken (zu) lange offen.

Was normale Windows-User tun sollten

Wer die Pro-Version von Windows 10 besitze, könne Software-Aktualisierungen eine Zeit lang verzögern, hält die "Süddeutsche Zeitung" fest. Dazu gilt es, System-Einstellungen zu ändern (> "Update und Sicherheit" > "Erweiterte Einstellungen").

Mit der Home-Version von Windows 10, die auf den meisten Rechnern vorinstalliert sei, falle dies deutlich schwerer. Man müsse Einträge in der Registrierungsdatenbank ("Registry") ändern, das Netzwerk "als getaktete Verbindung" festlegen oder auf Programme von Drittherstellern zurückgreifen. Dies alles sei nur erfahrenen Usern zu empfehlen.

Was normale User tun sollten:

Dieser Insta-Account entspannt dich mehr als 3 Stunden Yoga

Play Icon

Video: watson/Marius Notter

Auch Apple hat Pannenjahre hinter sich

Bleibt angesichts von Microsofts 2018er Update-Desaster an die Parallelen zum Rivalen Apple zu erinnern.

Der iPhone- und Mac-Hersteller hatte ebenfalls öffentliche Software-Testprogramme lanciert: 2014 für macOS (OS X Yosemite), 2015 dann für iOS (ab iOS 8.3). Dies, nachdem die Einführung von iOS 8 holprig verlaufen war (und das Update auf iOS 8.0.1 zurückgezogen werden musste).

Bei iOS 9 wollte sich Apple auf die Zuverlässigkeit konzentrieren und dafür auf neue Funktionen verzichten. Das schien auch zu gelingen, bis zwei Jahre später iOS 11 folgte.

2017 ging erneut als Software-Krisenjahr in die Geschichte ein. Beim Mac-Betriebssystem (macOS High Sierra) und bei iPhones und iPads wurden zum Teil bedenkliche Schwachstellen und Sicherheitslücken publik. Der Hersteller zog erneut die Konsequenzen und kündigte an, bei der nächsten Software-Generation vor allem auf Stabilität zu setzen.

Das im Herbst veröffentlichte mobile System iOS 12, wie auch macOS X Mojave, hat dieses Versprechen bislang – abgesehen von kleineren Schwierigkeiten – gehalten. Davon profitieren insbesondere auch die Besitzer von älteren Geräten, weil diese nun wieder etwas schneller laufen.

Wenn der Ärger über verpatzte Updates auch in der Firmenzentrale in Redmond endlich ernstgenommen wird, können auch Microsoft-Kunden auf ein ruhiges 2019 hoffen.

das könnte nicht nur Windows-Nutzer interessieren:

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link to Article

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link to Article

Tinder ist gut 

Link to Article

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link to Article

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link to Article

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link to Article

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link to Article

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link to Article

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link to Article

"Fallout 76": Die Collector's Edition kostet 200 Euro – für eine... Mülltüte?

Link to Article

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link to Article

Das kann das erste faltbare Smartphone der Welt

Link to Article

Wie sich iPhone-User mit dieser Gratis-App das Leben massiv erleichtern

Link to Article

#GlueGate: Huaweis neues Super-Handy hat einen fiesen Fehler 

Link to Article

Bringt Licht ins Dunkel: Das kann der Nachtmodus für Pixel-Smartphones von Google

Link to Article

Huaweis Mate 20 Pro ist genau so gut, wie ich gehofft habe, aber...

Link to Article

Bitcoin wird 10 und wenn du diesen Text gelesen hast, verstehst du es vielleicht endlich 

Link to Article

Segas letzte Konsole – warum Gamer den Dreamcast immer lieben werden

Link to Article

Die 14 Dinge, mit denen dich jede WG garantiert haben will

Link to Article

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link to Article

Facebook schickt jungem Briten alte Nachrichten vom Todestag seines Partners

Link to Article

YouTube will Videos bald nicht mehr mit Werbung mittendrin zerschießen

Link to Article

Dieter Bohlens neues Insta-Video zeigt: Erst denken, dann posten!

Link to Article

Instagram sagt Fake-Accounts und Fake-Likes den Kampf an 

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Support endet: Verabschiede dich von WhatsApp, wenn du eines dieser Smartphones hast

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

Video sorgt für Panik – warum es YouTube 2019 trotzdem noch geben wird 

Link to Article

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link to Article

Friedrich Merz' erster Tweet ist ein echter Witz

Link to Article

Der "echte" Super Mario ist gestorben

Link to Article

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Große Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht zu leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis. Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature, teilte ihren kleinen Lifehack mit ihren Followern... 

... und die 🍎-Fans …

Artikel lesen
Link to Article