Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Einträge wie diesen hier kannst du dann nicht mehr lesen. Bild: iStockphoto

"Dies ist unsere letzte Chance": Wikipedia ist aus Protest gegen Artikel 13 offline

Die deutschen Autoren von Wikipedia haben genug von der Urheberrechtsreform der EU. Deshalb haben sie nun beschlossen, die deutsche Version des Lexikons einfach mal für einen Tag abzuschalten. Das ist ihre Form des Protests gegen Upload-Filter und Co.

Seit den Morgenstunden des heutigen 21. März ist die Seite nicht verfügbar. Einzig ein schwarzer Bildschirm mit einer Botschaft der Autoren ist zu sehen.

Die Seite am Donnerstag:

Bild

screenshot

Was hat Artikel 13 mit Wikipedia zu tun?

Nicht-kommerzielle Enzyklopädien, zu denen Wikipedia gehört, sollen eigentlich von der Haftung in Artikel 13 ausgeschlossen sein. Aber: Den Autoren geht es um ein freies Internet. Deshalb demonstrieren sie.

Die Kritik an Artikel 13 dreht sich meistens um den sogenannten Upload-Filter. Er sieht vor, dass Internetplattformen wie YouTube haftbar gemacht werden können, wenn Nutzer urheberrechtlich geschützte Inhalte wie Filme, Texte oder Musik hochladen. Die EU soll darüber endgültig Ende März abstimmen.

(pb/hd)

Alles zu Artikel 13:

Was denken sich die Presseleute der EU bloß bei dieser Werbung für Artikel 13?

Link zum Artikel

"Ich habe mehr Follower" – so absurd argumentiert ein CDU-Politiker für Artikel 13

Link zum Artikel

Was dem Internet mit Artikel 13 und Upload-Filter nun droht

Link zum Artikel

Streit um Artikel 13 – wie die SPD-Justizministerin das Ja zur EU-Reform verteidigt

Link zum Artikel

EU-Staaten stimmen Artikel-13-Kompromiss zu – doch Barley hält Stopp für möglich

Link zum Artikel

Wenn YouTuber auf die Straße gehen, gibt es...? Jede Menge Memes gegen den Artikel 13

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel