Digital
Bild

Bild:twitter.com/KatiKarenina/youtube/herrnewstime/screenshots/montage

"Ich bin ein Bot" – über 1000 Menschen bei Demo gegen Uploadfilter in Köln

Sie sind wütend. Wütend auf die EU, die in dieser Woche die Urheberrechtsreform auf die Zielgerade gebracht hat. Eine Reform, die zwei umstrittene Artikel enthält – Artikel 11 und Artikel 13. Die Schlagworte: Leistungsschutzrecht und Upload-Filter. Vor allem Letzterer sorgt auf YouTube und in den anderen sozialen Medien für Wut.

Der neuerklärte Bösewicht: Axel Voss (CDU), der Verhandlungsführer des Parlaments. Das, was er mit der Reform auf den Weg gebracht hat, wollen sich User und YouTuber nicht gefallen lassen und haben deshalb dazu aufgerufen, auf die Straße zu gehen:

Gesagt, getan:

Wie heise.de berichtet, dauerte es nicht lange, bis Tausende dem Aufruf ihrer Stars folgten und sich am Samstag spontan einer Demonstration in Köln anschlossen. Demnach solle die Demo der Auftakt zu europaweiten Aktionen sein.

Was sollen die Demos erreichen?

Im Mai diesen Jahres findet die Europawahl statt. Vor allem junge Wähler würden mit den Demos zeigen wollen, dass sie ihre Stimme von der Entscheidung zur Urheberrechtsreform abhängig machen werden, schreibt heise.de.

So war die Demo:

"Wir sind keine Bots"

Livestream von "HerrNewstime"

abspielen

Video: YouTube/HerrNewstime

Wie geht es jetzt weiter?

Zum einen sind weitere Demonstrationen geplant – etwa am 23. März in ganz Europa. Zum anderen soll am Montag die Online-Petition "savetheinternet" gegen die EU-Reform an die Bundesregierung überreicht werden. Das EU-Parlament wird voraussichtlich im April endgültig über die Reform abstimmen.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland will sich an EU-Spitze für LGBTI-Rechte stark machen

Angesichts der schärfer werdenden Polemik gegen Schwule und Lesben in manchen Ländern der EU will sich Deutschland als Ratspräsident aktiv für deren Rechte stark machen. Europastaatsminister Michael Roth (SPD) kritisierte es gegenüber der Nachrichtenagentur AFP als "schlicht inakzeptabel", dass in Mitgliedstaaten der EU Wahlkampf "auf dem Rücken" sexueller Minderheiten gemacht werde und Kommunen sich selbst zu "LGBTI-Ideologie-freien Zonen" erklärten.

"Wir werden uns entschieden für …

Artikel lesen
Link zum Artikel