Digital
shatner

Bild: , Imago/United Archives, Montage: Benjamin Springstrow

Star-Trek-Schauspieler William Shatner kämpft mit dem NetzDG

Kult-Schauspieler Willliam Shatner ("Star Trek") hat mit einer Erfahrungen im Netz Erheiterung ausgelöst. Captain Kirk stand einer neuen außerirdische Macht gegenüber: der deutsche Bürokratie mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Lars Wienand / t-online

Das Internet, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2019. Dies sind die Abenteuer von William Shatner, dem Darsteller von Captain James T. Kirk in der Kult-Serie Raumschiff Enterprise. Allein war der Star-Trek-Star in einem Hotel-WLAN unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neues Gesetze, neue Zivilisation. Lichtjahre von seiner bisherigen Lebenswelt entfernt, ist der Kanadier in die Galaxien des deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes vorgedrungen.

Es war am Sonntagmorgen um halb acht Ortszeit, als sich Schauspieler William Shatner schon ärgern musste – und dann wunderte. Er wollte offenbar bei Twitter einen Tweet melden, durch den er sich angegriffen fühlte. Doch im Menü dazu tauchte dann auf, was ihm Klingonisch vorkam. "Covered from Netzwerkdurchsetzungsgesetz" stand dort, also "Abgedeckt vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz". Eines der deutschesten Wörter aus den Tiefen des Paragraphendschungels im Anflug auf den 88-jährigen Kanadier mit Wohnsitz in den USA.

Bild

Captain Kirk stößt in ferne Galaxien vor: Twitter konfrontiert ihn mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Bild: (Quelle: Screenshot Twitter)

"Lieber Twitter-Support, was zur Hölle heißt das und warum hat sich das Menü in meiner App geändert?", fragte Shatner in einem Tweet. Einige Nutzer meinten, er sei in Deutschland und freuten sich. Doch Shatner war in Denver, im US-Staat Colorado, auf dem "Starfest" im Marriott DTC Convention Hotel. Das Hotel-WLAN hatte den Standort seines iPhones offenbar nach Deutschland gebeamt: Nachdem er das WLAN ausgeloggt habe, sei wieder alles normal gewesen. 

"Neuland, the final frontier"

Trekkies waren da schon in den Kommentaren ausgeschwärmt, um angesichts dieses Gegners an Shatners Seite zu kämpfen. Er werde assimiliert, Widerstand sei zwecklos, musste er dort lesen. "Neuland, the final frontier." 

Andere prophezeiten aber einen ganz anderen Ausgang: "Das wars. Es war interessant euch zu kennen. Man legt sich nicht mit Kirk an", schrieb ein Nutzer an die Adressen von SPD und CDU. Heiko Maas gegen Captain Kirk, das werde brutal. "Jetzt versaubeutelt dieser peinliche Heiko noch den Subraumfunk der Sternenflotte", fürchtete ein anderer.

Overblocking contra Meinungsfreiheit

Bundesaußenminister Heiko Maaß gilt als Vater des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes in seiner Zeit als Bundesjustizminister. Das Gesetz verpflichtet seit dem 1. Januar 2018 Netzwerke dazu, auf Nutzer-Beschwerden über Hasskriminalität und strafbare Inhalte im Netz in kurzer Zeit zu reagieren und entsprechende Inhalte zu löschen. Andernfalls drohen Bußgelder.

Verbunden waren damit Befürchtungen, dass sogenanntes Overblocking zur Einschränkung der Meinungsfreiheit führen könnte, weil Netzwerke eher zu schnell löschen könnten. Der Prozess, nach den Regeln des NetzDG einen Tweet zu melden, ist aber kompliziert und wird Nutzern in Deutschland als eigene Möglichkeit angeboten. Es muss dann detailliert angegeben werden, gegen welches Gesetz der Tweet verstößt.

Unklar ist, welche Einstellungen dazu geführt haben, dass der Standort des Schauspielers in Deutschland angezeigt wurde und er deshalb die Option angezeigt bekam. 

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Whatsapp präsentiert stolz Feature – doch der Schuss geht mächtig nach hinten los

Whatsapp ist der alles dominierende Player auf dem Markt der Messenger-Dienste. Zig Millionen Menschen alleine in Deutschland tauschen über Whatsapp täglich Textnachrichten, aber auch Gifs, Bilder, Videos oder andere Dokumente miteinander aus.

Doch auch wenn die breite Masse auf den von Facebook aufgekauften Dienst setzt: Whatsapp ist nicht alternativlos. Eine Reihe anderer Messenger sind in Deutschland ebenfalls erhältlich. Sie heißen etwa Hoccer, Threema, Ginlo, Telegram, Wire und Signal. …

Artikel lesen
Link zum Artikel