Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kommt ein Kalter Krieg im Internet auf uns zu?

Bild: getty montage

Philipp Löpfe / watson.ch

China schottet sich zunehmend vom westlichen Internet ab und stellt eine Alternative auf die Beine. Andere Länder wie Russland und die Türkei folgen dem Beispiel.

In der Theorie ist das Internet ein Kommunikationsnetz, das die ganze Welt überzieht und allen Menschen erlaubt, Grenzen überschreitend miteinander in Kontakt zu kommen. In der Praxis ist eine ganz andere Entwicklung zu beobachten. Constanze Kurz und Frank Rieger beschreiben sie in ihrem Buch "Cyberwar" wie folgt:

"Insbesondere China hat sich weitgehend gegen ausländische Einflussoperationen immunisiert. Große Teile der westlichen Medien sind in der Volksrepublik blockiert, die westlichen Social-Media-Dienste sind faktisch ausgesperrt. Stattdessen hat die chinesische Regierung einheimische, äquivalente oder sogar technisch überlegene Systeme gefördert, (…). Russland verfolgt eine ähnliche Strategie, indem durch staatliche Regulierung lokale Anbieter gefördert werden."

Die Stars des Silicon Valley, Google, Facebook & Co., werden zunehmend als neue Imperialisten betrachtet. Länder wie die Türkei versuchen deshalb, sie mit Zensursystemen abzublocken. "Aus Sicht der Strategen im Westen ist eine ungünstige asymmetrische Situation entstanden, in der Länder wie Russland die offenen und zugänglichen Netze im Westen für ihre Manipulation nutzen können, während sie selbst gegen solche Operationen westlicher Staaten relativ immun sind", stellen Kurz/Rieger fest.

Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt ist überzeugt, dass diese Entwicklung erst der Anfang eines historischen Bruchs sei. An einem privaten Anlass im Silicon Valley erklärte er kürzlich: "Ich denke, die wahrscheinlichste Entwicklung der nächsten zehn bis 15 Jahre wird sein, dass sich das Internet nicht aufsplittert, sondern dass es eine Zweiteilung geben wird. Ich gehe davon aus, dass wir fantastische Produkte und Dienstleistungen aus China sehen werden."

Eric Schmidt, Executive Chairman Alphabet attends the Viva Technology Conference on June 15, 2017, in Paris. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xChristophexMorinx

Eric Schmidt Executive Chairman Alphabet Attends The Viva Technology Conference ON June 15 2017 in Paris PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xChristophexMorinx

Warnt vor einer Balkansierung des Internets: Eric Scmidt, EX-CEO von Google.  Bild: imago stock&people

Als China nach dem Tod von Mao Zedong begann, seine Wirtschaft zu modernisieren und in die Weltwirtschaft zu integrieren, folgte es jahrzehntelang dem Rat des legendären Reformers Deng Xiaoping: "Behalte einen kühlen Kopf und deine unauffällige Art. Ergreife niemals die Führung – aber strebe danach, etwas Großes zu erreichen."

In this Sept. 17, 1982 photo from North Korea's official Korean Central News Agency, distributed by Korea News Service, North Korean leader Kim Il Sung, right, shakes hands with Deng Xiaoping, left,  chairman of the CPC Central Advisory Commission, at the logging house in Beijing, China. North Korean leader Kim Jong Un's surprise visit to China makes clear that Beijing, the North's only major ally and chief provider of energy and trade that keeps the country's broken economy afloat, will have a major role in any effort to rein in the North's nuclear program. In April 1982,  Chinese leader Deng visited North Korea to attend celebrations of Kim Il Sung's 70th birthday. Kim visited China five months later to discuss his plans to pass his leadership to his son, Kim Jong Il, and also reassure Beijing that the North wouldn't tilt toward the Soviet Union once he's no longer in power. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP Images)

Der Vater des chinesischen Wirtschaftswunders: Deng Xiaoping (links).  Bild: KCNA VIA KNS

Unter dem Präsidenten Xi Jinping hat sich in Peking ein ganz anderes Selbstbewusstsein entwickelt. China ist überzeugt, bereits Großes erreicht zu haben, und sieht sich wieder auf Augenhöhe zum Westen; eine Rolle übrigens, die das Reich der Mitte während Jahrtausenden gespielt hat. Präsident Xi hat denn auch die "Belt and Road"-Initiative lanciert, ein aufwändiges Entwicklungsprojekt, welches Asien, Afrika und Europa an China binden soll.

"Ich gehe davon aus, dass wir fantastische Produkte und Dienstleistungen aus China sehen werden."

Eric Schmidt

Das Internet spielt dabei eine zentrale Rolle. Was die Technologie betrifft, braucht sich China dabei nicht zu verstecken. Es hat nicht nur das Ziel, die führende Tech-Nation der Welt zu werden, es hat auch die Mittel dazu: Die Suchmaschine Baidu kann mit Google, Alibaba und Tencent können mit Amazon und Facebook mithalten.

Als bekannt wurde, dass die chinesische Regierung die Accounts von Dissidenten gehackt hatte, zog sich Google 2010 aus China zurück. Co-Gründer Sergey Brin erklärte damals: "Es gibt einen Punkt, an dem man sagen muss: Das geht über das hinaus, womit wir leben können und wo man aus moralischen Gründen Grenzen ziehen muss."

FILE - In this Feb. 14, 2015, file photo, Edward Snowden appears on a live video feed broadcast from Moscow at an event sponsored by ACLU Hawaii in Honolulu. Europe's human rights court is about to publish what could be a landmark ruling on the legality of mass surveillance. The case brought by civil liberties, human rights and journalism groups and campaigners challenges British surveillance and intelligence-sharing practices revealed by American whistleblower Edward Snowden. (AP Photo/Marco Garcia, File)

Hat die Machenschaften der US-Geheimdienste aufgedeckt: Edward Snowden. Bild: AP

Inzwischen können sich die USA die moralische Überlegenheit abschminken. Die Enthüllungen von Edward Snowden haben aufgedeckt, dass auch die amerikanischen Geheimdienste vor nichts zurückschrecken. Dass Präsident Donald Trump am besten mit Diktatoren kann, zeigt sein Verhalten in der Affäre Khashoggi einmal mehr.

Das Internet als freies Kommunikationsnetz für freie Menschen wird somit zu einer Illusion. "Gehen die Dinge so weiter", stellt die "New York Times" in einem redaktionellen Kommentar resigniert fest, "dann könnte das Internet in den nächsten zehn Jahren bloß eine neue Front in einem neuen Kalten Krieg sein."

Hat andere Sorgen als das Internet: Alexander Gerst

Zum Glück nichts passiert: Überschlagsimulator-Test

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Internet heute:

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link to Article

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link to Article

Tinder ist gut 

Link to Article

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link to Article

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link to Article

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link to Article

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link to Article

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link to Article

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link to Article

"Fallout 76": Die Collector's Edition kostet 200 Euro – für eine... Mülltüte?

Link to Article

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link to Article

Das kann das erste faltbare Smartphone der Welt

Link to Article

Wie sich iPhone-User mit dieser Gratis-App das Leben massiv erleichtern

Link to Article

#GlueGate: Huaweis neues Super-Handy hat einen fiesen Fehler 

Link to Article

Bringt Licht ins Dunkel: Das kann der Nachtmodus für Pixel-Smartphones von Google

Link to Article

Huaweis Mate 20 Pro ist genau so gut, wie ich gehofft habe, aber...

Link to Article

Bitcoin wird 10 und wenn du diesen Text gelesen hast, verstehst du es vielleicht endlich 

Link to Article

Segas letzte Konsole – warum Gamer den Dreamcast immer lieben werden

Link to Article

Die 14 Dinge, mit denen dich jede WG garantiert haben will

Link to Article

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link to Article

Facebook schickt jungem Briten alte Nachrichten vom Todestag seines Partners

Link to Article

YouTube will Videos bald nicht mehr mit Werbung mittendrin zerschießen

Link to Article

Instagram sagt Fake-Accounts und Fake-Likes den Kampf an 

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Support endet: Verabschiede dich von WhatsApp, wenn du eines dieser Smartphones hast

Link to Article

Video sorgt für Panik – warum es YouTube 2019 trotzdem noch geben wird 

Link to Article

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link to Article

Der "echte" Super Mario ist gestorben

Link to Article

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Große Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht zu leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis. Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature, teilte ihren kleinen Lifehack mit ihren Followern... 

... und die 🍎-Fans …

Artikel lesen
Link to Article