Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Freu mich schon auf den neuen Content!" Toyahgurl ist wieder da

Julia Knörnschild
Julia Knörnschild

Auf Instagram parodiert Toyah Diebel regelmäßig die Inszenierung von Babys und Kleinkindern auf Social Media. Sie schnappt sich die Bilder von anderen Accounts und shopt dann ihr eigenes Gesicht auf das der Kinder.

Rund 35.000 Follower amüsieren sich über diese Fotos, die so oft zeigen, wie absurd die Darstellungssucht einiger Eltern ist. 

Ihr Account wurde vor zwei Wochen von Instagram gesperrt. Aaaaaaber:

Jetzt ist sie wieder online!

Toyahgurl

Bild: Instagram/toyahgurl, Screenshot: watson

Toyah sagte watson exklusiv:

Ja, tut mir natürlich leid für alle Mütter, die gedacht haben, ich wäre jetzt aus dem Internet verbannt. Freu mich schon auf den neuen Content, den ich in den letzten zwei Wochen verpasst habe.

Sie erwartet übrigens selbst ein Kind:

Und weiter:

Und jetzt Spaß beiseite: Freut mich, dass Satire eben doch noch von den meisten verstanden wird. Allen anderen habe ich nur das zu sagen: ¯\_(ツ)_/¯

Toyah zufolge haben sich viele Instagrammer für sie stark gemacht:

Fynn Kliemann und Ines Aniol waren von den größeren Instagrammern welche, die mich hart supportet haben.

In ihrer Insta-Story kündigt sie an, dass sie um 20 Uhr noch ein Statement abgeben will. 

Was hältst du von Toyahs Instagram-Projekt? Schreib es uns in die Kommentare!

Mehr zum digitalen Leben:

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link to Article

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link to Article

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link to Article

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ohne uns! So kannst du dich für antirassistischen Feminismus einsetzen

Feminismus und Rassismus – das geht doch gar nicht zusammen? Das sollte es nicht, aber immer mehr Rechte instrumentalisieren Feminismus für ihre Zwecke.

Spätestens seit der Silvesternacht 2015/16 in Köln berufen sich viele Rechtspopulisten und Rechtsextremisten auf Frauenrechte und Feminismus, um Fremdenfeindlichkeit zu legitimieren.

In rechten Kreisen wurde das Narrativ um die schützenswerte deutsche Frau dafür benutzt, um Migranten als Sexualstraftäter zu denunzieren. Rechte bauten ein …

Artikel lesen
Link to Article