Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Im Netz und auf der Gamingplattform Steam stößt das Spiel "Rape Day" auf harsche Kritik.

Medienpsychologe erklärt, warum ein Spiel wie "Rape Day" gefährlich sein kann

Helene Obrist / watson.ch

Ein Vergewaltigungsgame sorgt derzeit für Furore. Auf der Gamingplattform "Steam" soll das Spiel "Rape Day" ab April 2019 verfüg- und spielbar sein. Doch im Netz regt sich Widerstand. watson hat mit Daniel Süss, Professor für Mediensozialisation und Psychologie, gesprochen und ihn gefragt: Was passiert mit Menschen, die solche Spiele spielen?

Herr Süss, das Game "Rape Day", bei dem der Spieler während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten muss, sorgt für einen Aufschrei in der Netzgemeinde. Zurecht?

Daniel Süss: Es ist sehr problematisch, wenn Vergewaltigung als Unterhaltungselement eingesetzt wird.

"Wenn jemand bereits gewaltbereit ist oder gewisse aggressive Prädispositionen hat und ein solches Game spielt, kann das sehr problematisch sein."

Daniel Süss

Der Entwickler sagt, sein Spiel sei ein Nischenprodukt, gemacht für die vier Prozent Soziopathen einer Bevölkerung.

Diese Begründung ist absurd – und gefährlich. Wenn jemand bereits gewaltbereit ist oder gewisse aggressive Prädispositionen hat und ein solches Game spielt, kann das sehr problematisch sein. "Rape Day" könnte bereits vorhandene Vergewaltigungsfantasien verstärken und verharmlosen.

Bild

Daniel Süss ist Professor für Medienpsychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und an der Universität Zürich. bild: zvg

Braucht es ein generelles Verbot solcher Spiele?

Das ist eine schwierige Frage. Es gibt strafgesetzliche Normen, die gewisse Gewaltdarstellungen als illegal einstufen. Selbstverständlich müssen diese auch auf Games angewendet werden. Aber ich glaube, dass ein Verbot wenig bringt. Es gibt erfolgreichere Strategien. Zum Beispiel sollten sich Spielentwickler und Gamingplattformen eigene Code of Conducts und Regeln auferlegen. Das nützt auch der eigenen Reputation.

"Man kann sich in einer Gesellschaft dafür entscheiden, dass bei Games mit Vergewaltigungsszenen oder Gewalt an Kindern eine Grenze überschritten wird."

Daniel Süss

Der Entwickler des Spiels rechtfertigt "Rape Day" damit, dass es sich um schwarzen Humor handelt und andere Gewaltformen in Games überhaupt kein Problem seien.

Es ist nicht das erste Game auf dem Markt, das Vergewaltigungsszenen zeigt. Bei der Diskussion um solche Spiele geht es jedoch nicht um die Frage, was bereits vorhanden ist, sondern darum, welche Werthaltungen in einer Gesellschaft transportiert werden.

In unserer Gesellschaft ist Folter und Töten auch nicht toleriert. In zahlreichen Games kommen solche Szenen trotzdem vor. Inwiefern ist Vergewaltigung anders?

Klar kann eine Entscheidung gegen Vergewaltigungsszenen nicht objektiv begründet werden. Aber man kann sich in einer Gesellschaft dafür entscheiden, dass bei Games mit Vergewaltigungsszenen oder Gewalt an Kindern eine Grenze überschritten wird. Es ist wichtig, dass man nicht alles zum Spiel macht, denn damit werden solche Dinge auch verharmlost.

Was passiert mit Menschen, die solche Games spielen? Sinkt womöglich die Hemmschwelle?

Jemand wird nicht wegen eines Computerspiels plötzlich gewalttätig oder beginnt, Gewaltfantasien zu entwickeln. Es sind immer viele verschiedene Faktoren, die zu einer Tat führen. Geheilt wird man mit Computerspielen aber auch nicht. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass mit dem Konsum von Games Gewaltfantasien abgebaut werden könnten.

Gibt es solche Vergewaltigungsspiele nur deshalb, weil die Gamerszene noch immer extrem männerdominiert ist?

Das Spiel richtet sich ganz klar an männliche Gamer. Wenn man eine Game-Kultur fördern will, wo Männer und Frauen gleichermaßen angesprochen werden sollen, dann sicher nicht mit Games wie "Rape Day". Die Gamerszene ist aber sehr facettenreich. Gewaltreiche und sexistische Spiele sind nur ein sehr kleiner Bereich – über den am häufigsten gesprochen wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mio Krause 05.03.2019 18:30
    Highlight Highlight Ich brauche keinen "Experten" um zu wissen das ein Spiel mit so einem Namen schädlich sein kann.

    Andererseits könnte das Spiel auch echte Vergewaltigungen verhindern.

    Und es bringt wenig es zu verbieten, da man es garantiert auch immer auf illegalem weg bekommen kann.
    Solange es legal ist hat man wenigstens eine Liste der Käufer die vielleicht hilft ein echtes Verbrechen aufzuklären/zu verhindern

"Extrem schlecht gemacht" – dieser Deutsche ist der schwächste Spieler in FIFA 19

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Es ist der Traum eines jeden jungen Fußballspielers, der eine Konsole hat: Im Simulations-Game "FIFA" dabei zu sein und sich selber einmal durch die virtuellen Stadien an den Avataren von Sergio Ramos oder Manuel Neuer vorbeizudribbeln. 

Für Christoph Ehlich ist dieser Traum seit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel