Digital
Bild

Im Netz und auf der Gamingplattform Steam stößt das Spiel "Rape Day" auf harsche Kritik.

Interview

Medienpsychologe erklärt, warum ein Spiel wie "Rape Day" gefährlich sein kann

Helene Obrist / watson.ch

Ein Vergewaltigungsgame sorgt derzeit für Furore. Auf der Gamingplattform "Steam" soll das Spiel "Rape Day" ab April 2019 verfüg- und spielbar sein. Doch im Netz regt sich Widerstand. watson hat mit Daniel Süss, Professor für Mediensozialisation und Psychologie, gesprochen und ihn gefragt: Was passiert mit Menschen, die solche Spiele spielen?

Herr Süss, das Game "Rape Day", bei dem der Spieler während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten muss, sorgt für einen Aufschrei in der Netzgemeinde. Zurecht?

Daniel Süss: Es ist sehr problematisch, wenn Vergewaltigung als Unterhaltungselement eingesetzt wird.

"Wenn jemand bereits gewaltbereit ist oder gewisse aggressive Prädispositionen hat und ein solches Game spielt, kann das sehr problematisch sein."

Daniel Süss

Der Entwickler sagt, sein Spiel sei ein Nischenprodukt, gemacht für die vier Prozent Soziopathen einer Bevölkerung.

Diese Begründung ist absurd – und gefährlich. Wenn jemand bereits gewaltbereit ist oder gewisse aggressive Prädispositionen hat und ein solches Game spielt, kann das sehr problematisch sein. "Rape Day" könnte bereits vorhandene Vergewaltigungsfantasien verstärken und verharmlosen.

Bild

Daniel Süss ist Professor für Medienpsychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und an der Universität Zürich. bild: zvg

Braucht es ein generelles Verbot solcher Spiele?

Das ist eine schwierige Frage. Es gibt strafgesetzliche Normen, die gewisse Gewaltdarstellungen als illegal einstufen. Selbstverständlich müssen diese auch auf Games angewendet werden. Aber ich glaube, dass ein Verbot wenig bringt. Es gibt erfolgreichere Strategien. Zum Beispiel sollten sich Spielentwickler und Gamingplattformen eigene Code of Conducts und Regeln auferlegen. Das nützt auch der eigenen Reputation.

"Man kann sich in einer Gesellschaft dafür entscheiden, dass bei Games mit Vergewaltigungsszenen oder Gewalt an Kindern eine Grenze überschritten wird."

Daniel Süss

Der Entwickler des Spiels rechtfertigt "Rape Day" damit, dass es sich um schwarzen Humor handelt und andere Gewaltformen in Games überhaupt kein Problem seien.

Es ist nicht das erste Game auf dem Markt, das Vergewaltigungsszenen zeigt. Bei der Diskussion um solche Spiele geht es jedoch nicht um die Frage, was bereits vorhanden ist, sondern darum, welche Werthaltungen in einer Gesellschaft transportiert werden.

In unserer Gesellschaft ist Folter und Töten auch nicht toleriert. In zahlreichen Games kommen solche Szenen trotzdem vor. Inwiefern ist Vergewaltigung anders?

Klar kann eine Entscheidung gegen Vergewaltigungsszenen nicht objektiv begründet werden. Aber man kann sich in einer Gesellschaft dafür entscheiden, dass bei Games mit Vergewaltigungsszenen oder Gewalt an Kindern eine Grenze überschritten wird. Es ist wichtig, dass man nicht alles zum Spiel macht, denn damit werden solche Dinge auch verharmlost.

Was passiert mit Menschen, die solche Games spielen? Sinkt womöglich die Hemmschwelle?

Jemand wird nicht wegen eines Computerspiels plötzlich gewalttätig oder beginnt, Gewaltfantasien zu entwickeln. Es sind immer viele verschiedene Faktoren, die zu einer Tat führen. Geheilt wird man mit Computerspielen aber auch nicht. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass mit dem Konsum von Games Gewaltfantasien abgebaut werden könnten.

Gibt es solche Vergewaltigungsspiele nur deshalb, weil die Gamerszene noch immer extrem männerdominiert ist?

Das Spiel richtet sich ganz klar an männliche Gamer. Wenn man eine Game-Kultur fördern will, wo Männer und Frauen gleichermaßen angesprochen werden sollen, dann sicher nicht mit Games wie "Rape Day". Die Gamerszene ist aber sehr facettenreich. Gewaltreiche und sexistische Spiele sind nur ein sehr kleiner Bereich – über den am häufigsten gesprochen wird.

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mio Krause 05.03.2019 18:30
    Highlight Highlight Ich brauche keinen "Experten" um zu wissen das ein Spiel mit so einem Namen schädlich sein kann.

    Andererseits könnte das Spiel auch echte Vergewaltigungen verhindern.

    Und es bringt wenig es zu verbieten, da man es garantiert auch immer auf illegalem weg bekommen kann.
    Solange es legal ist hat man wenigstens eine Liste der Käufer die vielleicht hilft ein echtes Verbrechen aufzuklären/zu verhindern

Gaming-Plattform sperrt offenbar Vergewaltigungsgame "Rape Day" in Deutschland

"Rape Day", übersetzt "Vergewaltigungstag", heißt ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden sollte. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Zugelassen soll das Spiel ab 18 Jahren sein, und zudem nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in Ländern verkauft, wo derartige Inhalte legal sind, so der Entwickler. Das Spiel sei für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel