Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Android und iOS haben nützliche Notfall-Funktionen. Bild: watson

Diese Smartphone-Einstellung kann dein Leben retten

Das Smartphone kann im Notfall zum Lebensretter werden. Dafür müssen Nutzer aber bestimmte SOS-Funktionen im Gerät aktivieren.

Ein Smartphone trägt so gut wie jeder fast immer bei sich. Mit den richtigen Einstellungen kann das Gerät seinem Besitzer sogar das Leben retten. Dafür bieten Android-Geräte und iPhones sogenannte Notfallmodi.

Wir zeigen, wie du die Notfallfunktionen von Android und iOS nutzen kannst.

So aktivierst du den Notfallmodus bei iOS

Bild

Mit der Funktion "Notruf SOS" kann man schnell und einfach den Rettungsdienst alarmieren und eigene Notfallkontakte automatisch per Textnachricht informieren. Bild: watson

Den Notfallmodus bei einem iPhone zu aktivieren, ist ganz einfach, allerdings hängt die genaue Methode davon ab, ob du ein neueres oder älteres iPhone hast:

iPhone 8 und neuer:

Bild

bild: appple

Tipp: Auf dem iPhone 8 oder neuer kannst du alternativ durch fünfmaliges Drücken der Seitentaste den Notruf wählen. Die Funktion "Mit Seitentaste anrufen" muss allerdings zuerst in den "Einstellungen" unter "Notruf SOS" aktiviert werden.

iPhone 7 und älter:

Tipp: Den Notfallkontakt kannst du unter "Einstellungen" und "Notruf SOS" in der Funktion "Health" einrichten. Unter "Notruf SOS" kann auch der automatische Anruf des Rettungsdienstes ein- und ausgeschaltet werden – und der sehr laute Signalton beim Countdown.

Detaillierte Infos zur Funktion "Notruf SOS" gibt Apple auf dieser Support-Seite.

So aktivierst du den Notfallmodus bei Android

Bild

Mehrmaliges Drücken der Ein-/Aus-Taste sendet automatisch eine Notfall-SMS mit dem eigenen Standort an deine Notfallkontakte. Bild: watson

Smartphones mit Android ab Version 5.0. besitzen in der Regel einen Notfallassistenten. Wird fünf Mal kurz der Ein-/Aus-Button gedrückt (bei Samsung reichen drei Klicks), nimmt das Handy automatisch ein Foto mit der Front- und Rückkamera auf und schickt es gemeinsam mit der Botschaft "Brauche Hilfe" und dem aktuellen Standort an die vorher festgelegte(n) Kontaktnummer(n).

Bild

Bei manchen Android-Smartphones kann der Notfall-Nachricht automatisch ein Foto und eine kurze Audioaufnahme angehängt werden. Bild: watson

Je nach Handy-Marke kannst du einrichten, dass das Smartphone beim mehrmaligen Drücken des Ein-/Aus-Buttons fünf Sekunden der Umgebung (Tonaufnahme) aufnimmt und mit den Kameras auf der Vorder- und Rückseite des Geräts Fotos schießt. Diese Dateien werden zusammen mit dem aktuellen Standort an die festgelegten Kontaktpersonen geschickt, ohne dass das Smartphone entsperrt werden muss.

Bild

Der Notfallkontakt erhält eine SMS mit dem aktuellen Standort. Hat die Person in Not die Optionen "Bilder und Tonaufnahmen anhängen" aktiviert, werden diese mitgeschickt. bild: watson

Tipp: Den Notfallkontakt kannst du in den "Einstellungen" und "Notfall SOS" einrichten. Die Notfall-Funktion findet man am einfachsten, wenn man in der Suchfunktion der "Einstellungen"-App nach "Notfall" oder "SOS" sucht.

Bild

Bei Samsung kann das Handy mit langem Drücken des Power-Buttons in den Notfallmodus versetzt werden. Bild: watson

Statt mehrmals schnell den Power-Button zu drücken, um (heimlich) einen Notruf an eine vorher festgelegte Kontaktperson abzusetzen, können Samsung-User das Handy in einer Notsituation auch in einen speziellen, stromsparenden Notfallmodus versetzen. Das geht ganz einfach:

  1. Halte hierzu die Ein-/Aus-Taste gedrückt, bis die Optionen "Ausschalten", "Neustart" und "Notfallmodus" erscheinen.
  2. Wähle Notfallmodus und klicke auf "Aktivieren".
Bild

Im Notfallmodus kann man mit einem Klick den Notruf alarmieren oder den persönlichen Notfallkontakten den eigenen Standort übermitteln. bild: watson

Das Smartphone senkt im stromsparenden Notfallmodus die Helligkeit des Displays und nutzt Graustufen statt Farben. WLAN oder Bluetooth werden deaktiviert. Das soll Akku sparen und so die Nutzungsdauer des Geräts erhöhen. Die geschätzte verbleibende Nutzungszeit wird auf dem Display angezeigt.

Im Notfallmodus hat man unter anderem die Möglichkeit, einen Notfallalarm (lauter Signalton) zu starten. Auch lässt sich mit einem Klick der Rettungsdienst anrufen oder eine Taschenlampe aktivieren. Zusätzlich kann der aktuelle Standort an einen Notfallkontakt per SMS gesendet werden (was wie gesagt auch mit dem mehrfachen Drücken der Ein-/Aus-Taste ausgelöst werden kann).

Sepzialisierte Notruf-Apps

Es gibt auch eine Reihe spezialisierter Notfall-Apps, die Leben retten können. Zu den wichtigsten gehören:

(Dieser Artikel basiert auf einem Text von t-online.de und watson.ch)

(oli/avr/hd)

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel