Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Israelische Soldatinnen bei einer Zeremonie  Bild: Nir Alon/zuma press/imago (archivfoto)

So wurden in Israel Soldatinnen per Flirt-App ausspioniert

Helge Denker

Dass Soldaten im Internet ausspioniert werden, ist nichts Neues. Dass aber Soldatinnen der israelischen Armee gezielt angeflirtet und vom Gegner per Schad-App ausgehorcht werden, ist auch für Sicherheitsforscher neu. Und es wirft ein Schlaglicht darauf, wie Militär-Spionage heute im Internet funktioniert.

Was ist das für ein Programm?

Der Name stammt von der Chat-App "Glance Love", einer scheinbar harmlosen Dating-App, deren Zweck jedoch war, den Schadcode unauffällig auf Endgeräte zu schleusen. Außerdem wurden Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt. Die Programme schafften es durch Sicherheitskontrollen von Google und landeten im Play Store. Alle diese Programme haben echte Funktionen, erklärt Check Point, sie wurden massiv über Fake-Facebook-Accounts und per E-Mail beworben. Der Tarn-Trick: Verseuchte Inhalte wurden immer erst nach der Installation der Android-App nachgeladen.

Wie gingen die Hacker vor?

Damit wurden gezielt Soldatinnen der israelischen Armee angesprochen, die über die App nach Flirt-Kontakten suchten. Sie mussten der App Sicherheitsfreigaben erteilen, die durch die Schadsoftware missbraucht wurden. Dabei dienen Wink Chat und Glance Love als Tarnung im Vordergrund: Sie verhindern die Erkennung des Angriffs durch Google.

"Der Aufbau und die Struktur der Angriffe und der Schadsoftware sind komplex", erklärt Check Point. Die Experten vermuten, dass die Hintermänner sehr gute Kenntnisse im Bereich Cyberangriffe haben.

Entsprechend stark ist auch der Schädling. So kann er sich nicht nur sehr gut tarnen, sondern kann auch auf unterschiedlichen Wegen Schadsoftware nachladen. Damit bekommt der Schädling neue Fähigkeiten, zum Beispiel kann er Anrufe aufzeichnen, den Gerätestandort übermitteln, Audioaufzeichnung über das Mikrofon starten, Fotos aufnehmen und Bilder versenden und ebenso Kontakte und andere Dateien versenden.

Der Angriff hatte Folgen: "GlanceLove" infizierte besonders im Juni und Juli viele Geräte. Bei der israelische Armee wurden etwa hundert Soldaten Opfer einer Cyberattacke. Erstmals wurden dabei auch gezielt Frauen angegriffen. Laut Check Point sollten die Attacken feststellen, wo die Opfer sich gerade aufhielten. Der Feind steckte im eigenen Smartphone.

Steckt die Hamas hinter dem Angriff?

Yoav Flint Roselfeld leitet das Analystenteam "Mobile" bei Check Point. Er verfügt, trotz seines jungen Aussehens, über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich IT-Sicherheit. Ziel seiner Arbeit ist es, Unternehmen und Nutzer gegen mobile Bedrohungen zu schützen. Er ist sich sicher, dass die radikale Palästinenser-Organisation  Hamas hinter den App-Angriffen steckt. Die Hamas versuchen, den israelischen Staat mit Gewalt zu beseitigen. Sie sind neuerdings auch in Sachen Cyberwar aktiv.

Bild

Yoav Flint Roselfeld leitet das Analystenteam "Mobile" bei Check Point: Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich IT-Sicherheit. Checkpoint/Hersteller

Aufwand und Vorbereitungszeit seien extrem lang gewesen, erklärt Roselfeld in Gespräch mit t-online.de. Dazu wurden Facebook Fake-Accounts benutzt, die über ein Jahr lang aktiv waren. Die ganze Aktion dauerte rund eineinhalb Jahre. "Ein sehr ausgereifter Angriff", sagt Roselfeld "und über einen langen Zeitraum vorbereitet." Konkrete Schäden kennt er bis jetzt nicht.

Cyber-Angriffe auf Soldaten sind kein neues Phänomen. "Jede Armee hat eine technische Lösung, um seinen Soldaten zu schützen", erklärt Roselfeld. Problematisch wird es immer dann, wenn Soldaten private Geräte nutzen.

Das Prinzip ist in Unternehmen bekannt und heißt «Bring your own device». Das gleiche Problem haben auch digitale Fitness-Armbänder, die von Soldaten sehr gern genutzt werden, und die deren genaue Position in Echtzeit im Internet anzeigten – und so geheime Standorte von ganzen Einheiten verraten.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link zum Artikel

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link zum Artikel

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link zum Artikel

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link zum Artikel

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link zum Artikel

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link zum Artikel

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link zum Artikel

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link zum Artikel

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link zum Artikel

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link zum Artikel

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link zum Artikel

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link zum Artikel

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link zum Artikel

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Zwischen den tausenden Demonstranten fielen sie erst auf den zweiten Blick auf: Bei der "Revolutionären 1. Mai-Demo" in Berlin-Kreuzberg liefen am Dienstag radikale Israelhasser mit. Sie machen Israel für alles Übel im Nahen Osten verantwortlich und wollen das Land boykottieren. 

Diese Aktivisten sind Teil der israelfeindlichen Kampagne BDS – kurz für Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen – und es ist nicht das erste Mal, dass sie in Deutschland bei Demos als Gruppe auftreten. Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel