Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: jodel

Jodel ist heute schwarz und blockiert beliebig deine Posts – das steckt dahinter

Öffnet man am Donnerstag die Jodel-App, wird man von einem düsteren Layout überrascht. Als Jodel-Fan tut's im Herzen weh. Keine knalligen Farben für knallige Jodel-Späße. Schwarz statt bunt, ist das neue Motto. Außerdem werden deine geposteten Inhalte random blockiert und nur mit viel Glück freigeschaltet.

Was ist da kaputt, fragst du dich? Nope, es handelt sich nicht um irgendeinen technischen Fehler.

Mit dem rabenschwarzen Jodel-Tag möchte das Unternehmen gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform protestieren.

Ein Sprecher von Jodel teilt mit:

Grundsätzlich befürworten wir eine Anpassung des Urheberrechts an das Zeitalter des Internets, die Art und Weise wie diese umgesetzt werden soll, bedroht jedoch die freie Meinungsäußerung und die künstlerische Freiheit.

jodel

So sieht es zurzeit bei Jodel aus:

Bild

Warum regt sich Jodel so auf?

Zur Erinnerung: Künftig sollen laut Artikel 13 der Urheberrechtsreform Plattformen wie Facebook und YouTube dafür verantwortlich gemacht werden, wenn ihre User Inhalte hochladen, an denen sie nicht das Urheberrecht haben. Davon wäre auch Jodel betroffen.

"Jodel müsste schon beim Upload von Inhalten prüfen, ob diese Urheberrecht verletzen. Die einzige Möglichkeit dies zu tun, wären Uploadfilter", teilt ein Sprecher mit. Doch Maschinen tun sich mit bestimmten Inhalten schwer:

"Eine legale Zitation, satirische Auseinandersetzung oder künstlerische Verwertung von geschützten Inhalten würde mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Mechanismen blockiert werden."

jodel

Jodel blockiert deine Posts

Um ein Zeichen zu setzen, hat Jodel sich entschieden, am 21. März eine undurchsichtige und zufällige Blockierung von Inhalten zu simulieren. Heißt: Mancher Post wird erlaubt, mancher wird blockiert. Der Zufall entscheidet. Wird ein Post nicht freigegeben, ist er als weißer Kasten im Feed sichtbar – der Inhalt kann nicht gelesen werden.

Jodel ist übrigens auch eine der Plattformen, die ausdrücklich als Unterstützer der großen Demonstrationen gegen Artikel 13 auftreten. Am kommenden Samstag sind Proteste in mehreren Städten geplant.

Was haltet ihr von der Aktion? Starkes Zeichen oder großer Quatsch? Schreibt es in die Kommentare.

(so)

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon

Jodel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Lass dich nicht abschleppen!" 8 Jodel, die eigentlich alles zur Wiesn sagen 

Link zum Artikel

Jodel-Bayern versinkt im Schnee – und alle denken nur an... Penisse?!

Link zum Artikel

Skepsis, Freude & Nörgeleien: Die besten Jodel-Beiträge zum plötzlichen Frühlingsanfang

Link zum Artikel

Jodel-Nutzer helfen: Anmachsprüche für Frauen, die an Männern funktionieren

Link zum Artikel

Jodler lädt Tinder-Date nach Hause ein – es kommt alles ganz anders. Oder auch nicht?

Link zum Artikel

Es sollte ein süßes Tinder-Date am See werden. Es wurde: "Carpool Karaoke" aus der Hölle!

Link zum Artikel

Dein Date war blöd? Wir schenken dir 18 Beweise, dass es immer noch schlimmer geht

Link zum Artikel

Münchner Jodler datet Kollegin im Café – und bekommt den Treue-Trick serviert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt …

Artikel lesen
Link zum Artikel