Digital

Kommentar

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Am Sonntag war Muttertag. Da haben mal wieder alle ihren Mamas mit herzzerreißenden digitalisierten Analog-Fotos auf Instagram gratuliert (obwohl die Mütter es da nicht sehen, weil die sind meist nicht auf Instagram).

In meinem Freundeskreis gibt es auch schon einige Eltern. Und was tun die Partner meiner Freundinnen? Sie posten ein Foto ihrer Liebsten mit dem gemeinsamen Baby, auf Instagram, auf Facebook, auf Twitter. Die ganze Welt soll die jungen Mütter und vor allem den süßen Nachwuchs bewundern.

Kaum geboren, schon auf Instagram

Neulich öffnete ich Instagram und scrollte lethargisch über meinen Newsfeed, da sah ich: ein nacktes, schutzloses Wesen, zerknautschtes Gesicht, Schläuche an der Brust, sein kleines Ärmchen in einem Gips gesteckt. Es handelte sich nicht um ein Unfallopfer, sondern um das Neugeborene eines Freundes. Dazu der Text: "Willkommen in der Welt, Jonas. Babys sind toll." Toll, auch für die Likes meines Freundes. 111 Personen gaben ihm ein Herzchen für das Foto und kommentierten mit "Glückwunsch!" und: "Wie süß!"

Menschen verhalten sich auch sonst oft seltsam auf Instagram

Wenn ich so etwas sehe, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Auch weil ich anderes erwartet hatte von diesem Freund. Wir hatten uns vor einiger Zeit sogar mal über Persönlichkeitsrechte unterhalten. Für sein Baby gelten diese anscheinend nicht. Ich weiß nicht, ob die Hormone mit einem durchgehen, wenn man ein Kind bekommt und man es einfach teilen "muss" aber fast alle meine Freunde posten ihre Babys. Und ich denke mir jedes Mal: "Ihr wisst nicht, was ihr tut."

Würdelos: Nackte, vollgeschissene, weinende Babys 

Toyah Diebel kritisierte die Inszenierung von Kleinkindern bis vor Kurzem auf ihrem Instagram-Account. Ihre 35.000 Follower amüsierten sich über ihre Fotos, die sie von anderen Seiten kopierte um ihr eigenes Gesicht auf das Gesicht des Kleinkindes zu setzen. Das gab dem Bild oft eine absurde, lächerliche Note und hielt natürlich auch den Eltern einen Spiegel vor.

Am Anfang fand Toyah es nur witzig, das Instagram-Game durch den Kakao zu ziehen, doch dann sah sie immer mehr Fotos von Kindern, die ihrer Meinung nach wirklich nichts im Internet zu suchen hatten.

"Ich habe nackte, heulende, vollgeschissene Babys gesehen. Ich habe Kinder in Netzstrumpfhosen und Overknee-Stiefeln gesehen. Das verletzt die Würde der Kleinkinder und die ist laut Artikel 1 des Grundgesetzs unantastbar."

Toyah Diebel aka "Toyahgurl" gegenüber watson

Toyah erwartet auch ein (Pizza)Baby. 

Bild

bild: Toyah diebel

Noch schlimmer findet sie es (und ich stimme ihr zu), wenn Eltern ihre Kinder gezielt für Marketing missbrauchen, ohne dass sie das jemals hätten mit entscheiden können. Das fängt zum Teil schon vor der Geburt des Kindes an:

"Es gibt Frauen, die posten ihren Babybauch und Ultraschall-Bilder auf eigens angelegten Accounts für ihre Kinder. Das bedeutet, es gibt Profile im Internet von Menschen, die noch gar nicht auf der Welt sind."

Toyah Diebel aka "Toyahgurl" gegenüber watson

Toyah bekam täglich über 500 Nachrichten, auch von Eltern, die beschlossen Bilder ihrer Kinder nicht mehr zu posten, nachdem sie sahen, was mit den Bildern passieren kann. Natürlich regten sich auch viele Eltern auf und fühlten sich beleidigt. Am Ende wurde Toyahs Account gesperrt, da zu viele Eltern sie wegen Missachtung von Bildrechten meldeten. (Wir fügen an dieser Stelle auch keine Fotos ein, weil wir sonst auch Bildrechte verletzten würden, aber glaubt mir: Die Fotos sind zum Schreien)

Update: Der Account der Instagrammerin ist wieder online

Wenn Eltern die Grundrechte ihrer Kinder verletzen

Die Kinder und Jugendlichen von heute sind die erste Generation, deren Aufwachsen komplett im Internet dokumentiert wird. Unter dem Hashtag #instakids gibt es 14,9 Millionen Beiträge. Noch extremer sind eigene Kinder-Accounts, mit denen sich Eltern nicht nur Likes abholen, sondern sogar richtig Kohle machen.

Rechtlich gesehen müssten Eltern ihre Kinder ab dem 14. Lebensjahr ausdrücklich fragen, ob sie ein Foto von ihm verwenden dürfen. Aber auch Babys und Kleinkinder haben ein Recht darauf, dass ihre Persönlichkeitsrechte nicht verletzt werden, denn Kinder haben laut UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf Privatsphäre.

Bevor sie 14 sind, sind Kindern ihren Eltern schutzlos ausgeliefert und müssen mit den Konsequenzen der Veröffentlichungen leben. Denn Kinder, die als Säugling im Internet landen, werden vielleicht später in der Schule damit gehänselt. Schlimmer wird es, wenn Fotos auf Werbe- oder auf Pornoseiten landen. Ich frage mich, was die ganzen Mami-Bloggerinnen denken würden, wenn sie wüssten, dass sich jemand zu ihrem Baby einen runterholt.

Laut Kinderhilfswerk sind in Deutschland derzeit vier Millionen Kinder und Jugendliche davon betroffen, dass Fotos von ihnen ins Internet gestellt werden – in aller Regel ohne deren Zustimmung, die nur knapp ein Drittel der Eltern einholt.

Mit der Kampagne #ErstDenkenDannPosten weist das Kinderhilfswerk darauf hin, dass auch Kinder ein Recht auf Privatsphäre haben.

Bild

Bild: Kinderhilfswerk

Das Kinderhilfswerk fordert allerdings nicht, Kinder aus dem Internet zu verbannen. Im Gegenteil:

"Kinder sollten im Internet ganz zwingend auftauchen, denn sie gehören zu unserem Leben dazu. Eltern müssen sich aber bewusstmachen, dass sie eine Persönlichkeitsverletzung riskieren und dass es Wege gibt, diese zu verhindern."

Luise Meergans vom Kinderhilfswerk gegenüber watson

Luise Meergans rät Eltern unter anderem sich zu fragen, ob die Fotos den Kindern später peinlich sein könnten. Und dass es besser sei, Kinder von hinten zu fotografieren oder nur ihre Hände und Füße abzubilden. Auch die Lösung vieler Bloggerinnen, die Gesichter ihrer Kinder mit Emojis zu verdecken, findet sie gut.

Viele Bloggerinnen verdecken die Gesichter ihrer Babys mit einem Emoji

"Du hast keine Kinder, du verstehst es einfach nicht"

Wer jetzt denkt: "Du hast gut reden, du hast ja keine Kinder und weißt nicht wie man vor Glück und Mitteilungsbedürfnis platzt", dem entgegne ich: "Stimmt. Aber ich habe den süßesten Neffen der Welt. Trotzdem sind mir seine Sicherheit und seine Persönlichkeitsrechte tausendmal wichtiger als mein Komplimente-haschendes Ego."

Und deswegen kommt er nicht auf Social Media. Auch nicht mit einem Smiley auf dem Gesicht oder umständlich von hinten fotografiert, denn das sieht einfach nur unheimlich aus und dann kann man es meiner Meinung auch gleich lassen. 

Und an alle Eltern: Eure Babys sind zuckersüß. Ihr könnt sie ja fragen, ob ihr sie posten dürft, wenn sie 14 sind.

Das könnte dich auch interessieren:

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Samstag ist Autowasch-Tag – das bekommt hierzulande jedes Kind bereits mit der Muttermilch eingeflößt. Was aber passiert, wenn das an einem heiligen Sonntag passiert? Das zeigt nun ein Fall aus Rommerskirchen in NRW.

Dort hat ein Mann einen wütenden Brief an den Bürgermeister und das Ordnungsamt geschickt. Der Grund: Er habe sich bei seinem sonntäglichen Spaziergang wegen der "lautstarken" Reinigung eines Einsatzfahrzeuges des Deutschen Roten Kreuzes belästigt gefühlt.

Außerdem stellt er die …

Artikel lesen
Link zum Artikel