Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein faltbares iPhone? Diese Dummheit sollte Apple nicht machen!

Die Zeit der Klapphandys haben wir – Steve Jobs sei Dank – hinter uns. Angesichts der jüngsten Hardware-Neuerungen bei Samsung, Huawei und Co. ist zu hoffen, dass der iPhone-Hersteller nicht einklappt. Eine Polemik.

Daniel Schurter / watson.ch

Wie 99.9 Prozent der Menschheit habe ich noch kein Falt-Handy in Händen gehalten. Oder müssten wir nicht eher von Tablets mit zusammenfaltbarem Bildschirm reden?

In diesem Rant Meinungsbeitrag begründe ich meine grundsätzlich skeptische Haltung zu dem, was Kollegen der schreibenden Zunft bereits als echte Innovation anpreisen.

Im Folgenden lege ich in 7 Punkten dar, warum die neuen "Foldables" floppen werden und der iPhone-Hersteller nicht auf den anrollenden Hype-Zug aufspringen sollte.

Ich entschuldige mich schon jetzt, falls ich mit dem etwas "zugespitzten" Titel deine Gefühle verletzt haben sollte. Und hoffe trotzdem auf eine gesittete Diskussion! 😉

Warme Luft

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Bei gewissen Instrumenten Geräten machen Falten durchaus Sinn.

Bildnummer: 51365719  Datum: 12.06.2005  Copyright: imago/Gerhard Leber
Akkordeonspieler, Objekte , Personen , Symbolfoto; 2005, Akkordeon-Spieler, Musiker, Instrument, Instrumente, Musikinstrument, Musikinstrumente, spielen, musizieren, Schifferklavier, Akkordeonist, Akkordeonisten, Ziehharmonika, Hohner, Volksmusik, Tradition,; , quer, Kbdig, Einzelbild, close, Deutschland,  ,

imago

Smartphones gehören nicht in diese Kategorie.

Stell dir ein Gerät mit Scharnier vor – und eines ohne. Welches ist weniger fehleranfällig und wird länger halten?

Einfach ist besser

2007 läutete Apple das moderne Smartphone-Zeitalter ein. Der für viele Beobachter unerwartete wirtschaftliche Erfolg des iPhones stellte sich dank mehrere Faktoren ein. Kompliziertes (Hardware-)Design gehörte nicht dazu. Im Gegenteil. Unter dem visionären Steve Jobs mussten die Erfinder, Ingenieure und Entwickler um jedes noch so vielversprechende Extra kämpfen: Weniger war mehr.

Vom Apple-Gründer ist das Zitat überliefert:

"Ich bin genau so stolz auf die Dinge, die wir nicht gemacht haben, wie auf die Dinge, die wir gemacht haben. Innovation heißt, zu 1000 Dingen Nein zu sagen."

Bild

Apple Flip Phone (1983). Die Hintergründe zum Prototypen gibt's in dieser Story.

Horror-Preise helfen nicht gegen sinkende Kauflust

Ob von Samsung oder Huawei: Falt-Smartphones werden mit Preisen rund 2000 Euro viel zu teuer sein.

Die meisten Leute (mich eingeschlossen) finden technische Neuerungen zwar spannend und interessant, verlassen sich aber im Alltag auf Bewährtes. Und dermaßen viel für ein "Handy" bezahlen will kein normaler Mensch.

Die obszöne Preisgestaltung sei ein Zeichen, dass die Zeit für die Falt-Display-Technologie noch nicht gekommen sei, kommentierte Extreme Tech. Diesem Urteil schließe ich mich zu 100 Prozent an. Und doch werden uns die Hersteller schon die erste Geräte-Generation regelrecht aufdrängen, so als handle es sich um "das nächste große Ding".

Fakt ist:

Bis faltbare Bildschirme massentauglich werden, wird noch sehr viel Zeit verstreichen. In den kommenden Jahren bleiben Foldables Nischenprodukte mit fragwürdigem Nutzen – und ein belächeltes Spielzeug für Reiche und Protzer.

Keine faulen Kompromisse

Bislang gibts Notebooks, Smartphones, Tablets und Hybridgeräte. Letztere halte ich für absolut unnötig. Wer Tag für Tag mit einer bestimmten Gerätekategorie arbeitet bzw. "aus Gründen" darauf angewiesen ist, will keine Kompromisse eingehen. Schon gar keine faulen.

Wer unterwegs ein Mobilgerät mit großem Touch-Screen braucht, greift auch weiterhin zum Tablet oder Notebook. Apple verdient in beiden Kategorien am meisten Geld. Grund: Die iPads und Macbooks sind am besten auf die Bedürfnisse der mobilen Kundschaft zugeschnitten und halten sie mit hoher Benutzerfreundlichkeit bei der Stange.

Bei Falt-Handys stellt sich die Frage, wie häufig man das unhandliche Teil im (Pendler-)Alltag aufklappt. In den meisten Fällen dürfte das Smartphone-Display genügen – und diese Geräte sind kompakter, leichter und bezahlbar.

Für Android-Tablets sind gute Apps noch immer Mangelware. Das Angebot an maßgeschneiderten Anwendungen im Play-Store wird sich durch neue Display-Formate nicht erhöhen. Auch wenn Google mit Anpassungen am mobilen Betriebssystem die technischen Voraussetzungen schafft.

Was mich als Film- und Serienfan zweifeln lässt: Was soll ein größerer, aber quadratischer Falt-Handy-Bildschirm bei Inhalten im gängigen Kinoformat (16:9) bringen? Auf großen Smartphones kann man heute schon gut Videos gucken. Wer mehr will, greift besser zu Laptop oder Tablet.

Bild

Das auffaltbare Display ist nicht wirklich videotauglich. Punkt. bild: watson

Meine Prognose: Für Dreiviertel der Leute wird weiterhin ein Smartphone genügen, der Rest greift auch unterwegs zum besser geeigneten Zweitgerät (Tablet, Notebook).

Plastik ist unsexy

Glas ist das beste Material für hochwertige Displays. Doch kann man das Material weder knicken noch falten.

Falt-Smartphones bestehen darum auf absehbare Zeit aus Kunststoff. Und das bringt gewichtige Nachteile.

Ein Reddit-User, der das faltbare Huawei-Smartphone unter die Lupe nahm, schreibt: "Der Bildschirm des Mate X hat Wellen. Es sieht aus wie eine offene DVD-Hülle".

Selbst wenn die Plastikdisplays nach tausendfachem Falten noch relativ unbeschadet sein sollten, so weiß doch jeder Smartphone-User: Spezialglas ist angenehmer zu berühren, sieht besser aus und ist nicht so anfällig auf Kratzer.

Bild

So macht sich der bekannte Spielzeughersteller über faltbare Displays lustig. bild: twitter

Woz will ein faltbares iPhone 😱

Steve Wozniak, bekannt als Woz, ist eine lebende Legende. Wie ich schon früher schrieb, halte ich große Stücke auf den "Tech Wizard", der in den 1970ern praktisch im Alleingang die ersten Apple-Computer konstruierte.

Woz ist ein liebenswerter Kerl und eine Plaudertasche, die zu allen möglichen Themen seine Meinung kundtut. Man muss ihn nur fragen, so wie das Ende Februar zwei Bloomberg-Journalisten getan haben. Resultat: Woz will unbedingt ein faltbares iPhone und er meint, Apple hinke hinterher.

Das Problem: Woz ist zwar ein Gadget-Liebhaber, hat aber beim Hardware-Design keinen (guten) Riecher. Wäre es nach Steve Jobs' Kompagnon gegangen, hätten die ersten Tischrechner der Apple Computer Inc. ganz anders ausgesehen – und ihre Firma wäre wohl nicht durchgestartet.

Meine Prognose: Bis zum ersten faltbaren Apple-Handy wird es noch lange dauern. Auch wenn sich die Kalifornier die entsprechenden Patente bereits gesichert haben.

Verfrühter Jubel

Halten wir an dieser Stelle noch einmal fest: Kein Journalist konnte bislang ein Falt-Handy auf Herz und Nieren testen.

Was mich misstrauisch macht, sind die Vorschusslorbeeren, respektive die unverhältnismäßige Begeisterung von Tech-Bloggern und Journalisten. Sie ist mit dem unstillbaren Wunsch nach Neuem, noch nie Dagewesenen zu erklären. Und wohl auch damit, dass die Medien dem Publikum schon seit vielen Jahren faltbare Handys anpreisen. Ohne Erfolg.

Das Kyocera Echo kam 2011 auf den Markt. Das Android-Smartphone hatte zwei Bildschirme – und floppte.

abspielen

Video: YouTube/Engadget

Nach mehr als zehn Jahren, in denen die Smartphones vor allem immer größer und – zugegeben – langweiliger wurden, ist natürlich nachvollziehbar, dass große Veränderungen großes Aufsehen erregen.

Mein Fazit: 2019 ist das Jahr, in dem die Foldables zurückkehren. Doch die Zukunft ist faltenfrei, darauf wette ich.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
0Alle Kommentare anzeigen

Der Filter für das Internet kommt – und wir sollten uns Sorgen machen

Die Aufmerksamkeit könnte sich kaum unterschiedlicher verteilen. In Online-Diskussionen erreichten Hashtags wie #niewiederCDU und #safeyourinternet gestern Nacht die Top-Plätze im Deutschland-Trend.

Wenn dieser Artikel aber mit Worten wie Leistungsschutz, Urheberrecht oder Artikel 13 beginnen würde, viele würden wohl gleich wieder wegklicken. Dabei könnte die Online-Sprengkraft hinter diesem Bürokraten-Deutsch kaum größer sein.

Gestern Nacht haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des …

Artikel lesen
Link zum Artikel