Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Apples Deal mit Amazon zeigt: Der iPhone-Konzern muss verzweifelt sein

laura stresing

Manchmal steckt hinter einer Schlagzeile mehr, als es auf den ersten Blick scheint. "Apple wird zum Amazon-Verkäufer" ist so ein Fall.

Man könnte es auch so formulieren: Zwei Billionen-Konzerne und Rivalen tun sich zusammen. Dabei geht es natürlich ums Geld. Das Weihnachtsgeschäft steht an, für beide Konzerne die umsatzstärkste Zeit im Jahr. Hinzu kommen mehrere selbstinszenierte Shopping-Feiertage . Jetzt ziehen sie gemeinsam ins Rennen.

October 26, 2018, Tokyo, Japan - Customers check newly released iPhone XR at Apple s Shibuya store in Tokyo on Friday, October 26, 2018. Apple Japan remodeled its store in Shibuya and Some 700 people queue up to buy Apple s new gadget. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (89026227)

Das aktuelle iPhone XR. Bild: imago stock&people

Apple-Produkte werden also künftig auch bei Amazon verkauft. Wie lange es wohl gedauert hat, um diesen Deal in trockene Tücher zu wickeln? Dass die Zusammenarbeit erst jetzt verkündet wurde, deutet zumindest darauf hin, dass die Verhandlungen nicht ganz einfach waren. Die sogenannte "Cyberweek", die Rabatt-Woche bei Amazon, zu der sich besonders viele Schnäppchenjäger auf der Plattform tummeln, beginnt schließlich schon am 19. November. Apple dürfte ein Interesse daran haben, diesen Schwung mitzunehmen.

Apples Bedingung: Volle Kontrolle über den Verkauf

Für Amazon-Kunden bedeutet das nicht mehr, sondern weniger Auswahl. Denn zu dem Deal gehört auch, dass alle Produkte, deren Verkauf nicht von Apple genehmigt wurde, aus dem Amazon-Angebot entfernt werden. Preise und Konditionen werden vereinheitlicht, ausgemusterte Modelle fliegen genau wie in den Apple Stores aus dem Sortiment. Gebrauchte und aufbereitete Schnäppchen-iPhones dürfte man bei Amazon bald vergeblich suchen.

Damit versucht Apple, mehr Kontrolle über den Verkauf seiner Geräte zu gewinnen. Dass der iPhone -Konzern dabei auf die Hilfe des Rivalen Amazon angewiesen ist, spricht Bände. Es zeigt, wie groß die Marktmacht des Online-Händlers inzwischen ist. Es zeigt, wie sehr Amazon kontrolliert, was die Leute weltweit kaufen. Selbst Apple, einer der wertvollsten Konzern der Welt, kommt an Jeff Bezos’ Unternehmen nicht mehr vorbei.

Der iPhone-Konzern steht unter Druck

Aus dem Deal spricht auch ein Hauch von Verzweiflung bei Apple. Der Smartphone-Markt droht dem iPhone-Hersteller zu entgleiten. Natürlich: Noch geht es dem Unternehmen prächtig. Im August wurde sein Börsenwert auf astronomische eine Billionen US-Dollar geschätzt. Doch die Konzernspitze weiß genau, dass sie sich anstrengen muss, damit das auch so bleibt.

Vor allem die Konkurrenz aus China klebt dem Smartphone-Pionier im Nacken. Die chinesische Marke Huawei etwa ärgert Apple, wo sie nur kann . Bei den Umsätzen soll Huawei laut mancher Analysten Apple sogar schon überrundet haben.

Dazu muss man wissen: Apple verdankt seine Position auf dem Smartphone-Markt einzig und allein der hohen Zahlungsbereitschaft seiner Kunden. iPhones sind signifikant teurer als die Luxus-Geräte anderer Hersteller. So macht das Unternehmen die stärksten Umsätze, obwohl es deutlich weniger Geräte verkauft als die Konkurrenz.

Bild

Statista-Grafik: Jeder zweite Smartphone-Dollar geht an Apple. Bild: Statista/t-online

Durch den Amazon-Deal hat Apple nun bessere Karten, die Absatzzahlen für seine Top-Modelle zu steigern. Die unerwünschten Billig-Alternativen werden ja netterweise von Amazon beiseite geschafft. Schnäppchenjäger müssen künftig auf andere Angebote wie eBay Kleinanzeigen ausweichen.

Der wahre Gewinner heißt Amazon

Amazon profitiert von dieser Strategie enorm. Mit dem Apple-Deal sichert sich der Online-Riese einen weiteren Marktvorteil. Nicht nur, dass er an jedem gekauften iPhone mitverdient. Dank der neuen Verkaufsregeln kassiert das Unternehmen dabei jetzt auch höhere Provisionen. Außerdem gewinnt der Online-Händler wertvolle Einblicke in die wahren Absatzzahlen des neuen iPhones, die Apple sonst streng geheim hält.

Gleichzeitig nimmt Amazon keinerlei Risiko in Kauf: Der HomePod – das einzige Apple-Produkt, das den hauseigenen Echo-Geräten gefährlich werden könnte – wird auf der Plattform nicht verkauft. Auf dieselbe Weise hielt sich Amazon auch die Streaming-Konkurrenz für seinen Fire TV durch Angebote wie Apple TV oder Google Chromecast vom Leib. Bis heute weigert sich Amazon, den Google Chromecast ins Sortiment aufzunehmen.

Sicher: Das ist das gute Hausrecht der Plattform. Doch Kunden sollten sich dessen bewusst sein. Amazon ist längst nicht mehr der Online-Bazar, auf dem es alles zu kaufen gibt und Produkte und Preise fair miteinander konkurrieren. Was Amazon oder seinen wichtigsten Partnern nicht passt, wird kurzerhand verbannt. Das schadet zwar der Vielfalt. Nur: Online bestellen ist eben immer noch bequemer. Amazon sagt Danke für Ihren Einkauf. 

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel