Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gray seamless dot pattern. Vector illustration

Bild: iStockphoto/montage

Der Filter für das Internet kommt – und wir sollten uns Sorgen machen

Die Aufmerksamkeit könnte sich kaum unterschiedlicher verteilen. In Online-Diskussionen erreichten Hashtags wie #niewiederCDU und #safeyourinternet gestern Nacht die Top-Plätze im Deutschland-Trend.

Wenn dieser Artikel aber mit Worten wie Leistungsschutz, Urheberrecht oder Artikel 13 beginnen würde, viele würden wohl gleich wieder wegklicken. Dabei könnte die Online-Sprengkraft hinter diesem Bürokraten-Deutsch kaum größer sein.

Gestern Nacht haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des EU-Parlaments darauf geeinigt, besagtes Urheberrecht zu erneuern. Das Parlament muss dem noch zustimmen. Viele gute Ideen stecken in der neuen Richtlinie, aber auch eine richtig bescheuerte: Ihr Artikel 13 wird die Unternehmen für unser Online-Verhalten verantwortlich machen.

Bisher waren wir selbst haftbar, wenn wir das Urheberrecht eines Fremden verletzten. Rechteinhaber hätten uns also theoretisch verklagen können.

Machte natürlich selten jemand: Es wäre viel zu aufwändig und würde massenhafte und komplizierte Streitereien vor Gericht nach sich ziehen. Sind aber die Plattformen verantwortlich, gibt es klare Ziele für die Kläger. Die Unternehmen müssen handeln – und unser Verhalten von Anfang an kontrollieren, wenn sie keine Strafen zahlen wollen.

Auftritt: Upload-Filter

Ein viele Jahre altes Schreckgespenst der Internet-Zensur kehrt deshalb wohl schon bald zurück. Bei Uploadfiltern handelt es sich um Programme, die automatisch schon beim Upload prüfen, ob wir ein fremdes Recht verletzt haben. Erkennen sie einen Verstoß, löschen sie. Bei YouTube ist solche Software schon für Musik im Einsatz.

Für Musik ist das Ganze auch ziemlich einfach. Bei Memes, News, Witzen, Samples - bei allem also, was mit Kreativität zu tun hat – da haben die Filter große Probleme und machen eben auch Fehler. Manchmal löschen die Filter zu viel, manchmal zu wenig, manchmal das Falsche, manchmal Satire. Bei Facebook und Youtube sind solche Fehler schon dutzende Male passiert – mit Artikel 13 werden sie zum Alltag gehören.

Hier ein Foto mit den Unterstützern. Und was die Abgeordnete Julia Reda von ihnen hält:

Die Richtlinie ist auch Mist für all die Anbieter, die sich solche Filter überhaupt nicht leisten können. Kleine Social-Media-Startups zum Beispiel. Immerhin: Junge Unternehmen unter drei Jahren, die weniger als zehn Millionen Euro im Jahr umsetzen und unter fünf Millionen Nutzer im Monat haben, sollen von der Regel ausgenommen werden.

Übrigens verstoßen die Filter (bisher jedenfalls) auch gegen geltende EU-Regeln. Das urteilte der Europäische Gerichtshof schon 2012. Es könnte also sein, dass der Artikel 13 schon bald wieder gekippt wird. Bis dahin werden Facebook und Co. aber schon eine eigene Infrastruktur der Zensur aufgestellt haben – die Plattformen werden diese kaum wieder ausschalten, solange ihre Rechte unklar sind.

Nie wieder CDU?

Im Koalitionsvertrag steht, dass der Upload-Filter nicht kommen wird. Trotzdem kommt er – und die Wut richtet sich vor allem gegen die CDU.

Ein Beispiel:

Kritiker sehen sich von den Christdemokraten verraten und fürchten um ihre Meinungsfreiheit im Internet. "Der Kompromiss hilft keinem", kann man gerade so ziemlich überall in den Sozialen Medien hören.

Und es stimmt, da wurde ein Artikel für eine kleine Gruppe an Rechteinhabern auf den Weg gebracht, der uns allen schadet. Der verändern könnte, wie wir das Internet als kreativen Raum erleben. (Daher kommt der Hashtag #SafeyourInternet) Gleichzeitig ist der Artikel 13 ein Beispiel dafür, wie Politik an den Menschen vorbei gemacht wird. Vertrauen schafft das nicht.

Quer durch alle Parteien wird diese Sorge geteilt, sogar große Rechteinhaber wie Bertelsmann lehnen die Filter ab. Es freuen sich dagegen Rechte-Verwerter wie die GEMA, die auch ordentlich Lobby-Arbeit im Vorfeld gemacht haben.

Ihr Sieg könnte sich dabei als zweckloser Mini-Erfolg herausstellen: In halbgeschlossenen Foren, Messenger-Gruppen, in allen so genannten "Dark Social"-Kanälen also, wird es mit den Memes und Posts weitergehen wie bisher. Allein der öffentliche Diskurs leidet unter der neuen Richtlinie.

Wilde Memes könnten bald der Vergangenheit angehören:

Auch Influencer müssten um ihren Job fürchten:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arebs Yakumo (1) 14.02.2019 10:06
    Highlight Highlight Ich find dieses Thema ziemlich schwierig. Fakt ist: Eine Urheberrechtsreform muss her und der momentane Artikel 13 (aber auch insbesonderes 11) sind nicht zu tragen momentan. Leider haben viele Leute sich aber auch mit Fake News bewaffnen um gegen Artikel 13 zu kämpfen, was die auseinandersetzung mit dem Thema schwierig macht. Die momentanen Bedienungen sind zu hart und ein recht auf Fair Use, welches im Europaparlament sowieso schon diskutiert wird, muss in dieser Reform enthalten seien.
    • Max Biederbeck 14.02.2019 11:20
      Highlight Highlight Seh ich auch so Arebs, da muss man natürlich aufpassen. Gerade auf YouTube war ja auch viel Panik-Mache dabei. Den Faire-Use Gedanken gibt es ja schon lange, sicher eine gute Idee, ihn konsequent weiterzudenken, I agree!
    • ishotamaninreno 14.02.2019 12:57
      Highlight Highlight FairUse wäre ja ein super Ansatz, den man diskutieren könnte. Die jetzigen Änderungen sind rein Lobby-getrieben und zeugen vom Unverständnis des Themas unter den Politikern. Eine Farce!

Der #Artikel13 bringt nicht einmal seinen Unterstützern etwas – 4 Sinnlosigkeiten

Martin Sonneborn ist als Satiriker immer für einen guten Scherz zu haben. Am Donnerstag aber postet der "Partei"-Chef und EU-Parlamentarier ein ungewohnt ernstes Bild, Titel: "Wer das Internet kaputt macht". Darunter folgt eine Liste mit deutschen PolitikerInnen, die für den #Artikel13 des neuen Urheberrechts in Europa gestimmt haben. Damit öffneten sie Tür und Tor für die berüchtigten Upload-Filter auf Facebook, Instagram und Co. und lösten eine anhaltende Panik im Netz aus.

Kurz zur Erinnerung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel