Digital
Los Angeles Clippers owner Steve Ballmer waits for the team's NBA basketball game against the Phoenix Suns on Wednesday, Nov. 28, 2018, in Los Angeles. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Das Programm war sein größter Fehler. Sagt der frühere Microsoft-Boss Steve Ballmer selbst. Bild: AP

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Gibt es noch Leute, die Windows 7 nutzen? Das Microsoft-Betriebssystem erschien am 22. Oktober 2009 und war der Nachfolger des ungeliebten Windows Vista, das Steve Ballmer einst als seinen größten Fehler bezeichnet hatte.

Vista ist Geschichte – und nun soll bald das letzte Stündchen von Windows 7 schlagen. Genau in einem Jahr, ab dem 14. Januar 2020, wird Microsoft Windows 7 nicht mehr unterstützen. Das bedeutet, dass normale User keine Updates oder Sicherheitskorrekturen ("Fixes") mehr erhalten.

Noch weltweit populär

Oder zumindest keine kostenlosen Updates mehr. Microsoft werde nach Angaben von ZDNet weiterhin Sicherheitsupdates für Windows 7 für Geschäftskunden bereitstellen, die für Support bezahlen, aber nicht für einzelne User.

Der Microsoft-Manager Brad Anderson schreibt in einem Beitrag im Firmenblog fast schon philosophisch, in der Technologie seien Änderungen und Upgrades unvermeidlich. Fast so wie die Steuern, könnte man anfügen.

Laut Statistiken ist Windows 7 weltweit nach wie vor eines der am weitesten verbreiteten Desktop-PC-Betriebssysteme. Windows 10 hat Ende 2018 die Führung übernommen.

(dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Baut Google eine Zensur-Maschine für China? Das steckt hinter dem enthüllten Geheimprojekt

Vertrauliche Dokumente enthüllen: Acht Jahre nach dem Rückzug aus China plant Google die Rückkehr mit einer zensierten Suchmaschine. Auch Apple und Microsoft unterwerfen sich Pekings Zensurwünschen. Das sind die Gründe.

Google wolle eine zensierte Version seiner Suchmaschine in China starten, "die Webseiten und Suchbegriffe über Menschenrechte, Demokratie, Religion und friedlichen Protest auf die schwarze Liste setzt", schreibt das US-Nachrichtenportal "The Intercept". Die modifizierte Google-Suche werde derzeit entwickelt und soll von der chinesischen Regierung zensierte Inhalte blockieren. Auch die "New York Times" berichtete am Mittwoch über das geheime Google-Projekt unter Berufung auf mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel