Digital
Bild

Souvenirjäger bei der Arbeit: Ein Microsoft-Mitarbeiter hämmert ein Hinweisschild in Gebäude 2, das abgerissen wird, aus der Wand.   microsoft 

Würdest du hier arbeiten wollen? So sieht das künftige Microsoft-Hauptquartier aus

Microsoft macht die ältesten Gebäude seines Campus platt und baut die Firmenzentrale der Zukunft. Ein Einblick in die Welt der Microsofties.

Microsoft City bei Seattle ist ein gigantischer Firmencampus bestehend aus 125 Gebäuden. Gut 42.000 der über 130.000 Angestellten arbeiten hier auf einer Fläche von rund 100 Fußballfeldern. Mehrere Restaurants, eine Shopping-Mall sowie Fußball- und Basketballplätze sollen den Mitarbeitern die Arbeit versüßen.

Bild

13 alte Gebäude (rechts im Bild) werden seit dieser Woche abgerissen und durch 17 neue ersetzt. flickr/marcin wichary

Nun reisst der Tech-Gigant die ältesten Teile des seit 1986 stetig gewachsenen Campus ab – und baut um eine zentrale Plaza 17 neue Gebäude. Das folgende Video vermittelt einen Eindruck von den Dimensionen des Projekts, das erst in fünf bis sieben Jahren vollendet sein soll.

Der neue Campusteil ist autofrei und für Fußgänger und Velofahrer konzipiert. Ab 2023 wird die Firmenzentrale in Redmond eine eigene Zugstation haben, was die Anreise von Seattle mit dem ÖV massiv erleichtern soll.

So soll Microsoft-City künftig aussehen:

abspielen

Das Video zeigt, wie der Campus in fünf bis sieben Jahren aussehen wird. Die neue Plaza bietet 12.000 Menschen Platz für Events.  Video: YouTube/Microsoft

Diese Woche sind die Bagger aufgefahren. Sie machen in den nächsten sechs Monaten 13 alte Gebäude platt. Zuvor aber durften Microsoft-Mitarbeiter selbst zum Vorschlaghammer greifen und sich begehrte Souvenirs aus den zum Abbruch stehenden Gebäuden unter den Nagel reißen.

Bild

Gebäude 1 wurde 1986 von Bill Gates und seinen Partnern bezogen. microsoft

Über die Kosten des Projekts schweigt sich Microsoft aus. Da der Konzern nebst Amazon, das ebenfalls aus Seattle stammt, das aktuell wertvollste Unternehmen der Welt ist und jährlich Milliardengewinne scheffelt, dürften finanzielle Sorgen beim Windows-Konzern auch eher ein Fremdwort sein.

So oder so: Bis der neue Campus einzugsbereit ist, vergehen noch Jahre. 

(oli via windowsunited)

Würdest du dort arbeiten wollen?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das Microsoft Surface Pro X nicht hält, was es verspricht

Stiftung Warentest hat sich den neuen Windows-Hybrid-Tablet mit ARM-Prozessor vorgeknüpft.

Mit der versprochenen "ultimativen Mobilität" des hochpreisigen Microsoft Surface Pro X sei es nicht weit her, schreibt die Stiftung Warentest in einer Medienmitteilung.

Die deutschen Hardware-Tester hatten sich vom verbauten ARM-Prozessor einiges erhofft: Eine längere Akku­lauf­zeit bei gleicher Leistung.

Leider wurden sie enttäuscht, wie aus einem Testbericht hervorgeht:

Der verbaute ARM-Prozessor benötigt eigens für diese Systemarchitektur geschriebene Programme. Ein Emulationsprogramm mache …

Artikel lesen
Link zum Artikel