Digital

Netflix, Amazon & Co.: Account mit Freunden teilen – ist das überhaupt erlaubt?

Ein Artikel von

T-Online

Sich einen Zugang mit anderen Nutzern zu teilten, ist bei vielen Musik- und Video-Streaming-Diensten weit verbreitet. Ein Nutzer meldet sich an, die anderen werden als Familienmitglieder eingetragen und beteiligen sich anteilig an den Kosten. Rund jeder dritte Account ist ein Familien-Account.

So ein Familien-Abo kostet bei Spotify knapp 15 Euro pro Monat – für bis zu sechs Personen. Macht 2,50 Euro pro Monat. Diese lassen sich per E-Mail-Link vom Account-Inhaber einladen. 

Apple Music bietet die gleichen Konditionen: 15 Euro pro Monat für maximal sechs Familienmitglieder. Das funktioniert über die Apple -Funktion "Familienfreigabe", dafür braucht jeder Teilnehmer eine Apple-ID. Einmal hinzugefügt, kann jeder über die Kreditkarte des Kontoinhabers Einkäufe im App- und iTunes-Store tätigen, berichtet "Techbook". Außerdem brauchen alle Familienmitglieder ein Apple-Gerät.

Ähnlich ist es bei Netflix . 12 Euro kostet die günstigste Familie-Variante. Vier Personen können gleichzeitig Filme und Serien gucken. Macht drei Euro pro Person und Monat.

Familie oder Freunde – eine Grauzone

Bei Amazon Prime Video wird es etwas knapper: Zwei Nutzer können gleichzeitig auf verschiedenen Geräten streamen. Amazon Prime kostet 69 Euro pro Jahr, macht also 2.88 Euro pro Person und Monat. Die Versandvorteile lassen sich mit vier weiteren "Familienmitgliedern" teilen.

Bei der Frage, ob nur Familienmitglieder, die unter einem Dach wohnen, oder auch Freunde versorgt werden dürfen, gibt es eine Grauzone.

Bei Apple heißt es dazu: "Sie können prinzipiell jeden in Ihre Familie aufnehmen, der eine Apple-ID hat, sofern Sie beide iOS 8 oder neuer bzw. OS X Yosemite oder neuer auf Ihren Geräten verwenden." Und in den Nutzungsbedingungen steht: "Sie können nur einer Familie zur gleichen Zeit angehören und höchstens zweimal im Jahr einer Familie beitreten. Sie können die Apple-ID, die Sie mit einer Familie verknüpfen, höchstens einmal in 90 Tagen ändern. Alle Familienmitglieder müssen dasselbe Heimatland haben." Hier wird der Begriff "Familie" offenbar mit dem Begriff "Freundeskreis" gleichgesetzt.

Spotify droht mit Sperre und Deaktivierung

Spotify erklärt in seinen Geschäftsbedingungen, dass alle Kontoinhaber dieselbe Adresse haben müssen, um das "Family Plan"-Angebot nutzen zu können. Der Anbieter vergleicht nach eigenen Angaben auch Altersstrukturen der Familienmitglieder. Bei Verstößen informiert Spotify den Hauptbesitzer und bittet um Anpassung oder Aktualisierung. Reagiert der nicht, kann der Hauptnutzer gesperrt oder deaktiviert werden, erklärt Spotify Deutschland. Der Anbieter überlegt offenbar auch, mit GPS-Lokalisierungen von mobilen Geräten Familienkonten zu überprüfen.

Netflix gibt an, dass "einzelne Mitglieder eines Haushalts" ihre Profile und damit ihre eigene Netflix-Umgebung gestalten können. Ob dieses überprüft wird, gibt Netflix nicht an. Pro Netflix-Konto können bis zu fünf Einzelprofile angelegt werden.

Der Spezialist für Internetrecht Christian Solmecke erklärt Techbook, dass einige Anbieter in ihren AGBs die Weitergabe der Account-Daten an Unbefugte streng verbieten. "Ein Verstoß gegen die geltenden AGB, in die Kunden beim Vertragsabschluss eingewilligt haben, ist ein Vertragsbruch. Dies kann zu einer Sperrung des Accounts, einer sofortigen Kündigung und/oder gar zu einem Schadensersatzanspruch kommen – der Schaden wären dann die ersparten Lizenzgebühren", sagte Solmecke zu Techbook. Die Anbieter können technisch über eine IP-Adressenermittlung den Ort der benutzten Geräte lokalisieren.

Es sind jedoch noch keine Fälle bekannt, in denen ein Anbieter rechtlich gegen das Account-Sharing vorgegangen ist. Dennoch warnt der Anwalt vor Missbrauch. Im Fall einer Verfolgung haftet übrigens immer der Hauptaccount-Inhaber, der den Vertrag mit dem Anbieter geschlossen hat und nicht die Nutzer des Familien-Accounts.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

(hd/t-online.de)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Super praktisch: Netflix bringt neues Feature raus

Die nächste Folge automatisch abspielen, das Intro überspringen oder "Bandersnatch" mit verschiedenen Sequenzen schauen. Netflix macht das Leben schöner.

Jetzt bringt der Streaming-Dienst ein neues Feature raus, das dem Zuschauer das Guck-Vergnügen noch angenehmer machen soll. Das Skippen.

Moment, das gibt es schon. Ja, für das Intro. Jetzt sollen aber auch ganze Szenen übersprungen werden können, wie "Chip" schreibt.

Getestet werden soll das an dem Comedy-Special "Lobby Baby" von US-Comedian Seth …

Artikel lesen
Link zum Artikel