Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Netflix, Amazon & Co.: Account mit Freunden teilen – ist das überhaupt erlaubt?

Ein Artikel von

T-Online

Sich einen Zugang mit anderen Nutzern zu teilten, ist bei vielen Musik- und Video-Streaming-Diensten weit verbreitet. Ein Nutzer meldet sich an, die anderen werden als Familienmitglieder eingetragen und beteiligen sich anteilig an den Kosten. Rund jeder dritte Account ist ein Familien-Account.

So ein Familien-Abo kostet bei Spotify knapp 15 Euro pro Monat – für bis zu sechs Personen. Macht 2,50 Euro pro Monat. Diese lassen sich per E-Mail-Link vom Account-Inhaber einladen. 

Apple Music bietet die gleichen Konditionen: 15 Euro pro Monat für maximal sechs Familienmitglieder. Das funktioniert über die Apple -Funktion "Familienfreigabe", dafür braucht jeder Teilnehmer eine Apple-ID. Einmal hinzugefügt, kann jeder über die Kreditkarte des Kontoinhabers Einkäufe im App- und iTunes-Store tätigen, berichtet "Techbook". Außerdem brauchen alle Familienmitglieder ein Apple-Gerät.

Ähnlich ist es bei Netflix . 12 Euro kostet die günstigste Familie-Variante. Vier Personen können gleichzeitig Filme und Serien gucken. Macht drei Euro pro Person und Monat.

Familie oder Freunde – eine Grauzone

Bei Amazon Prime Video wird es etwas knapper: Zwei Nutzer können gleichzeitig auf verschiedenen Geräten streamen. Amazon Prime kostet 69 Euro pro Jahr, macht also 2.88 Euro pro Person und Monat. Die Versandvorteile lassen sich mit vier weiteren "Familienmitgliedern" teilen.

Bei der Frage, ob nur Familienmitglieder, die unter einem Dach wohnen, oder auch Freunde versorgt werden dürfen, gibt es eine Grauzone.

Bei Apple heißt es dazu: "Sie können prinzipiell jeden in Ihre Familie aufnehmen, der eine Apple-ID hat, sofern Sie beide iOS 8 oder neuer bzw. OS X Yosemite oder neuer auf Ihren Geräten verwenden." Und in den Nutzungsbedingungen steht: "Sie können nur einer Familie zur gleichen Zeit angehören und höchstens zweimal im Jahr einer Familie beitreten. Sie können die Apple-ID, die Sie mit einer Familie verknüpfen, höchstens einmal in 90 Tagen ändern. Alle Familienmitglieder müssen dasselbe Heimatland haben." Hier wird der Begriff "Familie" offenbar mit dem Begriff "Freundeskreis" gleichgesetzt.

Spotify droht mit Sperre und Deaktivierung

Spotify erklärt in seinen Geschäftsbedingungen, dass alle Kontoinhaber dieselbe Adresse haben müssen, um das "Family Plan"-Angebot nutzen zu können. Der Anbieter vergleicht nach eigenen Angaben auch Altersstrukturen der Familienmitglieder. Bei Verstößen informiert Spotify den Hauptbesitzer und bittet um Anpassung oder Aktualisierung. Reagiert der nicht, kann der Hauptnutzer gesperrt oder deaktiviert werden, erklärt Spotify Deutschland. Der Anbieter überlegt offenbar auch, mit GPS-Lokalisierungen von mobilen Geräten Familienkonten zu überprüfen.

Netflix gibt an, dass "einzelne Mitglieder eines Haushalts" ihre Profile und damit ihre eigene Netflix-Umgebung gestalten können. Ob dieses überprüft wird, gibt Netflix nicht an. Pro Netflix-Konto können bis zu fünf Einzelprofile angelegt werden.

Der Spezialist für Internetrecht Christian Solmecke erklärt Techbook, dass einige Anbieter in ihren AGBs die Weitergabe der Account-Daten an Unbefugte streng verbieten. "Ein Verstoß gegen die geltenden AGB, in die Kunden beim Vertragsabschluss eingewilligt haben, ist ein Vertragsbruch. Dies kann zu einer Sperrung des Accounts, einer sofortigen Kündigung und/oder gar zu einem Schadensersatzanspruch kommen – der Schaden wären dann die ersparten Lizenzgebühren", sagte Solmecke zu Techbook. Die Anbieter können technisch über eine IP-Adressenermittlung den Ort der benutzten Geräte lokalisieren.

Es sind jedoch noch keine Fälle bekannt, in denen ein Anbieter rechtlich gegen das Account-Sharing vorgegangen ist. Dennoch warnt der Anwalt vor Missbrauch. Im Fall einer Verfolgung haftet übrigens immer der Hauptaccount-Inhaber, der den Vertrag mit dem Anbieter geschlossen hat und nicht die Nutzer des Familien-Accounts.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

(hd/t-online.de)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese geheimen Netflix-Codes versüßen dir Weihnachten – und das restliche Serien-Jahr

Die versteckten Netflix-Codes für 199 spezifische Genres kennst du vermutlich schon. Jetzt gibt es weitere Codes, um schnell den passenden Weihnachtsfilm zu finden. 

Es gibt diese Tage, an denen du einfach keine Lust hast das Haus zu verlassen und den Tag lieber mit Netflix und Co. auf dem Sofa verbringst. 

Doch dann passiert etwas, das die die gemütliche Faultier-Stimmung gewaltig verdirbt. Deine Serie ist zu Ende, eine Neue hast du nicht auf Lager. Die lästige Suche geht also …

Artikel lesen
Link zum Artikel