Digital
Bild

Szenen aus Köln vom Samstagnachmittag. instagram-montage

Wenn YouTuber auf die Straße gehen, gibt es...? Jede Menge Memes gegen den Artikel 13

In mehreren europäischen Städten haben Digitalaktivisten und Bürgerrechtler am Samstag gegen die Urheberrechtsreform demonstriert.

Neben vielen verschiedenen Nutzungswegen des Internets wäre durch den Artikel 13 auch das Meme in Gefahr, fürchten Kritiker. Kein Wunder also, dass auf den Demonstrationen auch eine Vielzahl von "Real-Life-Demo-Memes" – also Memes, die zum Demonstrieren auf die Straße getragen werden, zu sehen waren.

Wir machen einen kleinen Ausflug: in die Meme-Welt der Anti-Urheberrechtsreform-Demonstranten!

Kleiner Insider...

Den Spruch dürfte wohl auch schon ein breiteres Publikum verstehen 😉

Am Mittwoch hatten die EU-Staaten der Urheberrechtsreform bereits mehrheitlich zugestimmt – darunter auch Deutschland. In der kommenden Woche muss dann noch der zuständige Ausschuss, und vorraussichtlich Ende März dann das Plenum des Europaparlaments abstimmen. Diese Zustimmung gilt Beobachtern des politischen Geschehens in Brüssel bislang als sicher.

(pb)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 03_szust 23.02.2019 23:28
    Highlight Highlight Memes sind ja schön und gut, aber das ist nicht worum es gehen sollte.

    Bitte, bitte zeigt euren Politikern, dass die Jugend von heute nicht einfach nur keine Lust hat auf Politik!

    Zeigt ihnen, wie es diese Leute heute getan haben, dass ihr auch eine Meinung habt (egal was für eine) und geht wählen!

    Viele Grüsse
    Watson.ch user 03_szust
    (der sich richtig stark über die im vergleich nonexistente Kommentarkultur auf watson.de im vergleich zu watson.ch aufregt)

"Mehr als Hass, das ist Zersetzung": Künast warnt bei Lanz vor Wut im Netz

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss hinnehmen, dass man sie auf Facebook eine "Drecksfotze" nennt. Das entschied das Berliner Landgericht in der vergangenen Woche. Das Urteil sorgte für Aufsehen – am Mittwochabend war Künast beim ZDF-Dauertalker Markus Lanz zu Gast.

Künast wird regelmäßig zur Zielscheibe von rechter Hetze. Unterstützung bekam sie am Mittwochabend vom Anwalt Christian Schertz: "Man macht mit solchen Entscheidungen die Tür auf für noch schlimmere Delikte – bis hin zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel