Digital
Finance and stock market data graph.

Bild: E+

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Tibor Martini / t-online

Noch immer ist nicht klar, wer hinter dem Adventskalender steckt, der vor Weihnachten die privaten Daten von Prominenten und Politikern veröffentlichte und seit Freitag für deutschlandweite öffentliche Aufregung sorgt.

t-online hat sich jetzt die Daten genauer angesehen, die da an die Öffentlichkeit gekommen sind. Dadurch können wir zeigen, welche Dateitypen am häufigsten veröffentlicht wurden, welche Politiker am stärksten von dem Hack betroffen sind und auf welche Parteien es der (oder die) Hacker (nicht) abgesehen hatte.

Diese Daten wurden am häufigsten veröffentlicht

Zu den veröffentlichten Daten gehören auch äußerst sensible Daten – Fotos von Personalausweisen, Angaben zu Bankkonten und Fotos aus dem privaten und familiären Bereich.

Unsere Analyse zeigt: Der Großteil der veröffentlichten Daten entfällt nicht auf solche Daten, sondern auf Telefonnummern, E-Mail-Adressen sowie Post-Adressen.

Bild

Datawrapper ff.

Ob und in welchem Umfang diese Daten vorher schon anderweitig einsehbar waren (beispielsweise über das Telefonbuch, Verzeichnisse, Impressumsangaben) oder durch den Hacker erstmals öffentlich wurden, ist dabei aktuell noch unklar. Auch die Aktualität und Validität der Datensätze konnten wir nicht prüfen – veraltete Telefonnummern, falsche Zuordnungen und Tippfehler können die Anzahl der Datensätze also noch beeinflussen.

So viele Datensätze wurden pro Politiker veröffentlicht

Dass der Hack vermutlich geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen, zeigt sich auch beim Blick auf die Daten pro Politiker: Von den insgesamt 991 untersuchten Politikern wurden bei 835 höchstens zwei Datensätze veröffentlicht – etwa Handynummer und E-Mail-Adresse.

Bild

Diese Politiker sind am stärksten betroffen

Dass der Hack für einige Politiker dennoch empfindliche Auswirkungen hat, zeigt sich beim Blick auf die Politiker mit den meisten veröffentlichten Datensätzen.

Der grüne Spitzenpolitiker Konstantin von Notz ist dabei einsamer Spitzenreiter – zu den über ihn veröffentlichten Daten gehören unter anderem sein Personalausweis, seine postalische Adresse sowie verschiedene Rufnummern.

Bitterer Beigeschmack: von Notz gilt eigentlich als absoluter Fachmann in Sachen digitales Leben, saß unter anderem in der "Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft", war bei den Grünen Sprecher für Netzpolitik, vertrat seine Partei als Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss sowie im Ausschuss Digitale Agenda.

Bild

Auffällig ist, dass unter diesen Menschen nur Politiker von Bündnis 90/Die Grünen, SPD und CDU/CSU sind.

Auffällige Häufung bei der Parteizugehörigkeit

Ob der Hack politische Hintergründe hatte, ist bislang noch ungeklärt. Aufgeschlüsselt nach Parteizugehörigkeit zeigt sich aber: Politiker der Regierungsparteien machen drei Viertel des gesamten Datensatzes aus – die FDP hingegen kam glimpflich davon; von AfD-Politikern wurde kein einziges Datum veröffentlicht.

Bild

Wir verfolgen neue Entwicklungen des Hacker-Angriffs auch in den nächsten Tagen weiter und halten euch über neue Erkenntnisse und Recherchen auf dem aktuellen Stand.

Das könnte dich auch interessieren:

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel