Digital
Smartphone with a blank white screen. New popular smartphone isolated on white background.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht Bild: iStockphoto/ watson montage

Diese Ministerin will neue Regeln für eure Handyverträge – so sehen sie aus

Man ärgert sich gerne, wenn der eigene Handyvertrag über die Jahre zu teuer wird, aber man wegen des Vertrags nicht raus kann. Das könnte sich jetzt ändern:

Die neuen Regeln im Detail:

Lambrecht sagte weiter: "Lange Vertragslaufzeiten und in den AGB versteckte automatische 1-Jahres-Verlängerungen sind ärgerlich und teuer." Mit solchen Klauseln würden Unternehmen ihre Kunden oft unbemerkt unterjubeln und sie an einem Wechsel zu günstigeren und attraktiveren Angeboten hintern. "Wir werden die zulässigen Vertragslaufzeiten verkürzen und stärken so die Wahlfreiheit der Kunden", sagte Lambrecht

Mehr Schutz gebe es künftig auch vor dubiosen Werbeanrufen zum Wechsel des Strom- oder Gas-Anbieters, berichtet die Bildd: Um Betrug zu vermeiden, müssen Kunden telefonisch vereinbarte Verträge dann schriftlich bestätigen.

Im vergangenen Jahr waren laut Ministerium mehr als 220.000 Deutsche nach einem telefonischen Anbieterwechsel unzufrieden. Um Verbraucher besser vor ungebetenen Werbeanrufen zu schützen, müssen Firmen künftig besser dokumentieren und nachweisen, dass die Einwilligung des Angerufenen vorliegt.

(mbi)

Apple und Google wollen App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

Im ultrakonservativen Saudi-Arabien darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen "Beschützers" erforderlich. Der entschiedet darüber, wen sie heiraten darf, ob und welcher Arbeit sie nachgehen darf und ob und wohin sie reisen darf. Sogar über alltägliche Sachen, wie zum Beispiel den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden in viele Fällen die Männer.

Seit Februar macht es die Regierung den "Beschützern" leichter. Mit der App namens …

Artikel lesen
Link zum Artikel