Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JANUARY 31:  Family Minister Katarina Barley (SPD) arrives for the weekly German interim federal Cabinet meeting in the German federal Chancellery on January 31, 2018 in Berlin, Germany. High on the meeting's agenda was discussion of the country's federal economy report.  (Photo by Adam Berry/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Facebook trifft sich mit Bundesregierung nach Datenskandal – und das kam raus

Max Biederbeck, Christina zur Nedden

Spoiler: Wenig.

Es war die eine Frage, die Katarina Barley heute mit Richard Allen, dem Europa-Chef von Facebook klären wollte: Inwieweit sind deutsche Nutzer vom Skandal um den Missbrauch von Facebook-Daten durch die britische Firma Cambridge Analytica (CA) betroffen? Die Antwort: Kaum. 

Denn von den 300.000 Menschen, die an der Umfrage teilnahmen, die gerade Bestandteil des Facebook-Datenskandals ist, befinden sich nur ein Prozent in Europa. Wie viele davon in Deutschland sitzen, soll Facebook jetzt untersuchen. 

Barley bekam noch einige andere Zugeständnisse von Facebook, richtig viel ändert sich aber erst einmal nicht. "Es ist schwierig, konkrete Zusagen zu bekommen", sagte Barley nach dem Treffen in einer Pressekonferenz. Vor allem im empfindlichsten Punkt, der Transparenz von Algorithmen, wolle Facebook "wohlwollend prüfen", könne aber ja keine Geschäftsgeheimnisse verraten, sagte sie. 

Die Verhandlungsergebnisse im Überblick

Barleys Forderungen kommen nicht ohne Grund. Genug Anlass zur Sorge um den Datenschutz von Facebook-Nutzern gab es in den letzten Tagen: Erst hieß es, CA habe Daten von 50 Millionen Nutzern teils heimlich für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und eingesetzt. Am Montagmorgen berichteten dann britische Medien, dass offenbar auch britische Wahlkämpfer für den Brexit ihre Wähler mit Hilfe von Cambridge Analytica zu manipulieren versuchten.

Barley hatte sich schnell in die weltweite Debatte eingeschaltet und kritisierte, Nutzer und Behörden seien nicht informiert worden, obwohl "Facebook vom dubiosen Handeln von Cambridge Analytica seit Langem wusste", sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Es müsse "klarer erkennbar sein, nach welchen Programmcodes Unternehmen wirklich vorgehen."

Gegenüber watson hatten Netzpolitiker fraktionsübergreifend vor der Intranzparenz gewarnt, mit der Facebook arbeite.

Der netzpolitische Sprecher der SPD, Jens Zimmermann, sagte:

"Die Unternehmen müssen verpflichtet werden, deutsches und europäisches Recht einzuhalten und den Schutz der Persönlichkeitsrechte zu sichern."

zu watson

Jimmy Schulz, Netzpolitiker bei der FDP, verlangte sogar:

"Facebook soll keine Strafe an den Staat zahlen, sondern Entschädigung an jeden einzelnen Nutzer. Das würde wirklich wirken."

zu watson

Politiker, mit denen watson sprach, stimmen auch darin überein, dass es in Verbindung mit den Geschäftspraktiken mehr Kontrolle über Facebook geben müsse. Nutzer, so hieß es in Gesprächen immer wieder, seien gar nicht mehr in der Lage, eine mündige Entscheidung online zu treffen. 

"Jede Würstchenbude in Deutschland wird besser kontrolliert als ein Unternehmen wie Facebook", echauffierte sich auch der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz im ZDF-"Morgenmagazin". Er forderte "gute datenschutzrechtliche Bestimmungen" und klare Regelungen.

Diesem Wunsch stimmte Katarina Barley in ihrem Treffen zu. Sie forderte nach dem Treffen gut ausgestattete Datenschutzbehörden, die Unternehmen auch sanktionieren können. 

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bender 28.03.2018 10:12
    Highlight Highlight Facebook nutzt doch sowieso niemand mehr - sind alle schon längst zu Instagramm oder Vero weitergezogen.
    • Max Biederbeck 28.03.2018 10:30
      Highlight Highlight Vero ist glaube ich noch ein wenig zu früh, um zu sagen, ob das wirklich klappen wird. Ich glaube, das war eher nur ein hype. Bei früheren Netzwerken war das ähnlich, da hörte man schnell nichts mehr. Z.B. Diaspora.

      Zu Instagram: Das gehört auch Facebook ;) schon seit 2012

      Facebook nutzt niemand mehr: Laut einer Studie von ARD und ZDF ist die tägliche Nutzung von 23 % (2015) auf 26 % (2016) gewachsen. 49 % der 14- bis 29-Jährigen und 30 % der 30- bis 49-Jährigen loggen sich demnach täglich ein -_> Ich befürchte also, so sehr ich es auch gut finden würde, es sind noch wahnsinnig viele da.

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Auf den ersten Blick klingt das, worüber die Regierung in Österreich, genauer gesagt die Österreichische Volkspartei (ÖVP) und die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), gerade nachdenken gar nicht mal so verkehrt. Sie wollen nämlich einen so genannten "Porno-Filter" einführen. Um Jugendliche vor Hardcorefilmen im Internet zu schützen etwa.

Auf den zweiten Blick wäre so ein Filter aber auch eine Zensur für viele Seiten, die gar nichts mit Pornographie zu tun haben. 

Wir beantworten die zwei …

Artikel lesen
Link to Article